Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Soziales

„Tiere sind Türöffner“

08.11.2012 | 16:15 Uhr
„Tiere sind Türöffner“
Dorothee Hoffmann und Vierbeiner „Lilly“ im Maltesterstift St. Bonifatius.Foto: Reiner Worm

Essen. Direkt hinter dem Essener Hauptbahnhof an der Selmastraße liegt das Malteserstift St. Bonifatius.120 alte Menschen werden dort auf den Stationen betreut. Viele davon sind dement. Genau vor zwei Jahren hat das moderne Haus in der Innenstadt eröffnet.

Von Anfang an mit dabei ist Muris Podrug. Der Sozialpfleger und seine kleine Hündin „Lilly“ sind bei den Bewohnern beliebt. Der quirlige Vierbeiner ist eine gelungene Mischung. Ein bisschen West Highland Terrier, ein bisschen Papillon. „Und sie ist bei den alten Menschen ein absoluter Türöffner“, sagt Podrug. „Viele von ihnen hatten früher selbst einen Hund.“ Und „Lilly“ lässt sie erinnern - obwohl diese Erinnerungen oft immer weniger werden...

Auf andere Städte ausweiten

An diesem Morgen ist Marc Engelhardt wieder einmal in St. Bonifatius im Einsatz. Der Kettwiger ist Hundetrainer und bildet derzeit für die Malteser Hund-Mensch-Teams aus, die in verschiedenen sozialen Einrichtungen zum Einsatz kommen werden. „Lilly“ hat ausgelernt. Sie ist mit ihren sieben Jahren ein absoluter Profi, wird bald in den „vorzeitigen Ruhestand“ gehen. Marc Engelhardt: „In anderen Bundesländern gibt es bereits Pilotprojekte. Wenn diese Aktion in Essen gut angenommen wird, soll sie auf das Ruhrgebiet ausgeweitet werden.“

60 Teams hatten sich nach einem Aufruf gemeldet - zwölf sind übrig geblieben. „Die Hunde müssen tolerant sein. Sie müssen sich gern anfassen lassen, nicht erschrecken, wenn mal eine Krücke umfällt“, sagt Engelhardt. Nicht nur in Altenheimen, sondern auch in Schulen und Kindergärten werden die Teams unterwegs sein. „Die Rasse spielt bei den Besuchshunden keine Rolle. Und die Ausbildung gliedert sich in Theorie und Praxis.“

Am 16. November wird die aktuelle Staffel bei ihm die Prüfung ablegen, und am Tag danach gibt es, wenn alles gut gelaufen ist, das Zertifikat. Hund und Mensch sind ehrenamtlich im Einsatz. So wie Julia Klösters und Australian Shepherd „Mister Maloux“. Dass diese beiden die Prüfung bestehen, steht außer Frage. Die Kommunikation zwischen dem Hund und der jungen Frau stimmt. Beide sind entspannt, beide mögen Menschen. Heike Großheimann, Pflegedienstleiterin im Maltesterstift, ist sicher, „dass gerade die alten Menschen sehr positiv auf den Kontakt mit den Hunden reagieren. Dass jetzt hier vor Ort mit den Teams trainiert wird, gefällt uns allen sehr gut.“

Während „Mister Maloux“ eindrucksvoll zeigt, wie man per „Pfotendruck“ den Aufzug ruft, besucht „Lilly“ die 84-jährige Dorothee Hoffmann. Die Seniorin freut sich über den Kontakt. Und „Lilly“? Die lässt sich geduldig streicheln,

Im Januar wird Marc Engelhardt die zweite Staffel ausbilden. Der Bedarf ist groß.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
09.11.2012
07:50
Allheilmttel Hund
von ruettensu | #1


Ja, die Welt ist schön.

Ich denke wir sollten es Menschen überlassen, sich um Menschen zu kümmern.
Und nicht immer versuchen, Tiere dazu einzuspannen.

Obwohl von freien Tieren kann man bei Lebewesen, die zum Essen und auf die Toilette gehen vom Menschen abhängig sind, eigentlich nicht mehr reden.

Hoffe nur, wenn ich bald ins Altenheim komme, das ich mich gegen sowas noch irgendwie wehren kann...

1 Antwort
„Tiere sind Türöffner“
von cherry87 | #1-1

Tatsache und nachweisbar ist, dass durch Tiere (z.B. Hunde) demente Leute viel aufgeschlossener reagieren und u.U. die Medikation reduziert werden kann. Selbst unsere Hunde, die nicht ausgebildet sind, tragen zum Wohlbefinden der Senioren bei.

Wir, die wir für die mobilen Dienst in Essen-Werden arbeiten, haben schon mehrfach erlebt, dass Hunde, die immer zuhören, nie widersprechen und immer gut drauf sind, eine positive Lebensqualität ermöglichen können. Bei totkranken Menschen können sie stundenlang im Zimmer verbleiben. Diese Menschen fühlen sich dann nicht alleinegelassen und können ihren letzten Lebensabend würdevoll beschließen.

Aus dem Ressort
Radfahrer erobern die Einbahnstraßen in Essen-Kettwig
Fahrradverkehr
Überall in Essen dürfen die Radfahrer Einbahnstraßen in beiden Richtungen befahren. Nur die beiden Bezirke im Süden der Stadt machten bislang bei der großzügigen Regelung nicht mit. Das wird sich nun ändern: In Kettwig hat die Stadt schon neue Schilder montiert.
Essen-Kettwig aus der Luft
Bildgalerie
Luftbilder
Essen-Kettwig von oben zeigt ihnen unserer Luftbild-Fotograf Hans Blossey.
Ein Seminarhaus am Waldesrand
Villa Kunterbunt
Seit einem Jahr leben Regine und Arnd Schaff in dem stattlichen Haus an der Hammer Straße. Direkt vor der Tür hält die Buslinie 180, die direkte Verbindung nach Kupferdreh. Ansonsten gibt es einige Parkplätze - und jede Menge Natur. Ausgedehnte Wälder, unzählige Felder. Ein Ort wie geschaffen für...
Alte Wetterfahne ist im Museum
Rathaus
Ende vergangenen Jahres musste der ‘Adler’, die Wetterfahne auf dem Kettwiger Rathaus abmontiert werden. Der Grund: Nach einem Sturm war sie instabil geworden, drohte herunterzufallen. Der ‘Adler’ wurde 1939, bei der Erweiterung des Rathauses, vom Kunstschmied Bernhard Troxbömker geschaffen. Er hat...
Experten entschärften Blindgänger in Essen-Schuir
Weltkrieg
Weitgehend unbemerkt von der Bevölkerung hat der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf am Mittwochnachmittag eine amerikanische Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Der nur 50 Kilo schwere Sprengkörper lag in einem Feld. Straßen in der Nähe waren nur eine Stunde gesperrt.
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos
Prozession zum Ludgerusfest
Bildgalerie
Kirche
Auf drei Rädern unterwegs
Bildgalerie
Trike-Ausfahrt
22. Brunnenfest
Bildgalerie
Stadtteilfest
Drachenboote auf der Ruhr
Bildgalerie
Regatta in Kupferdreh