Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Stadtplanung

Ten Brinke will vor Ort sein

03.07.2012 | 16:23 Uhr
Ten Brinke will vor Ort sein
Auf dem Gelände neben der KTG wurde der Parkplatz gepflastert, und ein Regenrückhaltebecken ist im Bau. Foto: Reiner Worm / WAZ FotoPool

Essen-Kettwig. Mitte April hatte das Unternehmen Ten Brinke Vollzug gemeldet - das ehemalige Markmann & Moll-Gelände zwischen Ruhrufer und Güterstraße hatte mit dem niederländischen Unternehmen endlich einen neuen Besitzer gefunden (unsere Zeitung berichtete).

Und seit gestern ist das Informationscafé der Firma im Hochhaus Ringstraße 1 eröffnet. Sylvia Reddmann, Prokuristin der Ten Brinke Wohnungsbau, wird dort ermitteln, „was zukünftige Kunden so wünschen und Ansprechpartnerin sein. Zum Vermarkten haben wir hier aber noch nichts“, sagt sie und lächelt. „Wir wollen einfach vor Ort sein, und diese Räume sind einfach persönlicher als Container auf dem Baugelände.“

Sylvia Reddmann, die ihr eigentliches Büro an der Königsallee in Bochum hat, wird wohl über längere Zeit immer mal wieder in Kettwig sein, denn „die Umsetzung eines solchen Bauvorhabens braucht schon drei bis fünf Jahre“. Und sie hat sich schon gut informiert, die Zeitung mit dem Kettwiger Lokalteil abonniert und weiß, „dass es am Wochenende ein Seerosenfest gibt“.

Mitglieder der Bezirksvertretung wurden bereits über das Bauvorhaben informiert, und auch mit den anliegenden Vereinen - der Kettwiger Tennisgesellschaft und der Kettwiger Rudergesellschaft - habe man ausführlich gesprochen.

Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist, ist kein Geheimnis. Die Gespräche mit der Stadt - „alle sind zu einem positiven Dialog bereit„ - sind derzeit in vollem Gang, „aber wir haben weder Pläne noch Preise“. Obwohl das Interesse sehr groß sei. „Ich habe mittlerweile schon eine Menge Anrufe bekommen.“ Interessenten müssen sich aber noch gedulden. Doch wenn es dann einmal so weit sein wird, werden die künftigen Bauherren schnell merken, dass sie es mit einem niederländischen Unternehmen zu tun haben - „bei uns dürfen die Kunden auf die Baustelle - sie wollen schließlich sehen, wie ihr künftiges Zuhause wächst.“

Ten Brinke ist übrigens nicht das erste Unternehmen, das sich an dieses Kettwiger Grundstück wagt - „aber wir sind sicherlich nicht gekommen, um wieder zu gehen“, sagt Sylvia Reddmann.

Sabine Moseler-Worm


Kommentare
04.07.2012
10:31
Ten Brinke will vor Ort sein
von schweinchen_schlau | #1

"Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist"

Wenn man ein Grundstück unmittelbar neben einer S-Bahnlinie mit Bahnhof in Kettwig schon allerbestens nennen darf, dann gibt es in Kettwig überhaupt nichts anderes oder man schaut sich die anderen Lagen besser gar nicht erst an.

Man kann nur hoffen das mit allerbestens auch frei von Altlasten gemeint ist, schließlich wurde auf dem Gelände früher mit Bahnschwellen und PCB-haltigen Holzschutzmitteln hantiert.

Und wer wirklich mit einem Kauf liebäugelt, der sollte ein Extra-Portemonnaie für Zusatzleistungen bereit haben, wie man hier liest:

http://www.gutefrage.net/frage/haus-von-ten-brinke

Tja, einmal im Leben...

Aus dem Ressort
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Wohnformen für das längere Alter
Stadtplanung
In vielen deutschen Städten sind Gemeinschaftswohnungen längst fester Bestandteil des Marktes. Und der Bedarf wächst. Mit dem Projekt Park-Haus an der Hauptstraße will der Bauträger heimart auch in Kettwig dieses Segment anbieten. Architekt Klaus-Peter Fütterer erklärt, warum das Leben in...
Kaiserreich Fischlaken
Schützenfest
„Wir sind jetzt das Kaiserreich Fischlaken“, sagt Hans-Joachim Powilleit, 1. Geschäftsführer des Bürgerschützenvereins Gut Schuss. Sein Regent ist Majestät Thorsten I. Gerigk mit Kaiserin Michaela I. Wittpoth.
Dauerbaustelle Landsberger Straße
Gastronomie leidet
Die Mitarbeiter der Essener Stadtwerke sind seit Jahren Dauergäste an der Landsberger Straße - aufwändig wird dort seit 2010 das marode Kanalnetz saniert. Neue Abwasser-, Gas- und Wasserleitungen wurden und werden verlegt. Und immer wieder kam es zu bösen Überraschungen. Stadtwerke-Sprecher Dirk...
Der Neue beim KSV 70/86
Handball
Vor einigen Monaten haben Verantwortliche der KSV-Handballabteilung bei Tim Westheider angeklopft. Dirk Mühlenhoff und Andreas Butgereit wollten wissen, ob er sich vorstellen könne, die Verbandsliga-Mannschaft zu trainieren. Tim Westheider holte tief Luft, führte einige Gespräche - und sagte zu. Er...
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Smag Sundance am Baldeneysee
Bildgalerie
Strandparty
125 Jahre HVV
Bildgalerie
Stadtteilfest