Das aktuelle Wetter Essen 7°C
Stadtplanung

Ten Brinke will vor Ort sein

03.07.2012 | 16:23 Uhr
Ten Brinke will vor Ort sein
Auf dem Gelände neben der KTG wurde der Parkplatz gepflastert, und ein Regenrückhaltebecken ist im Bau. Foto: Reiner Worm / WAZ FotoPool

Essen-Kettwig. Mitte April hatte das Unternehmen Ten Brinke Vollzug gemeldet - das ehemalige Markmann & Moll-Gelände zwischen Ruhrufer und Güterstraße hatte mit dem niederländischen Unternehmen endlich einen neuen Besitzer gefunden (unsere Zeitung berichtete).

Und seit gestern ist das Informationscafé der Firma im Hochhaus Ringstraße 1 eröffnet. Sylvia Reddmann, Prokuristin der Ten Brinke Wohnungsbau, wird dort ermitteln, „was zukünftige Kunden so wünschen und Ansprechpartnerin sein. Zum Vermarkten haben wir hier aber noch nichts“, sagt sie und lächelt. „Wir wollen einfach vor Ort sein, und diese Räume sind einfach persönlicher als Container auf dem Baugelände.“

Sylvia Reddmann, die ihr eigentliches Büro an der Königsallee in Bochum hat, wird wohl über längere Zeit immer mal wieder in Kettwig sein, denn „die Umsetzung eines solchen Bauvorhabens braucht schon drei bis fünf Jahre“. Und sie hat sich schon gut informiert, die Zeitung mit dem Kettwiger Lokalteil abonniert und weiß, „dass es am Wochenende ein Seerosenfest gibt“.

Mitglieder der Bezirksvertretung wurden bereits über das Bauvorhaben informiert, und auch mit den anliegenden Vereinen - der Kettwiger Tennisgesellschaft und der Kettwiger Rudergesellschaft - habe man ausführlich gesprochen.

Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist, ist kein Geheimnis. Die Gespräche mit der Stadt - „alle sind zu einem positiven Dialog bereit„ - sind derzeit in vollem Gang, „aber wir haben weder Pläne noch Preise“. Obwohl das Interesse sehr groß sei. „Ich habe mittlerweile schon eine Menge Anrufe bekommen.“ Interessenten müssen sich aber noch gedulden. Doch wenn es dann einmal so weit sein wird, werden die künftigen Bauherren schnell merken, dass sie es mit einem niederländischen Unternehmen zu tun haben - „bei uns dürfen die Kunden auf die Baustelle - sie wollen schließlich sehen, wie ihr künftiges Zuhause wächst.“

Ten Brinke ist übrigens nicht das erste Unternehmen, das sich an dieses Kettwiger Grundstück wagt - „aber wir sind sicherlich nicht gekommen, um wieder zu gehen“, sagt Sylvia Reddmann.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
04.07.2012
10:31
Ten Brinke will vor Ort sein
von schweinchen_schlau | #1

"Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist"

Wenn man ein Grundstück unmittelbar neben einer S-Bahnlinie mit Bahnhof in Kettwig schon allerbestens nennen darf, dann gibt es in Kettwig überhaupt nichts anderes oder man schaut sich die anderen Lagen besser gar nicht erst an.

Man kann nur hoffen das mit allerbestens auch frei von Altlasten gemeint ist, schließlich wurde auf dem Gelände früher mit Bahnschwellen und PCB-haltigen Holzschutzmitteln hantiert.

Und wer wirklich mit einem Kauf liebäugelt, der sollte ein Extra-Portemonnaie für Zusatzleistungen bereit haben, wie man hier liest:

http://www.gutefrage.net/frage/haus-von-ten-brinke

Tja, einmal im Leben...

Aus dem Ressort
Nikolausmarkt im Innenhof des Wasserschlosses Hugenpoet
Advent
Zu einem besonderen Weihnachtsmarkt lädt Freiherr Maximilian von Fürstenberg. Der Hausherr von Schloss Hugenpoet in Essen-Kettwig organisiert bereits zum sechsten Mal einen Nikolausmarkt im Innenhof des Wasserschlosses. Dort werden ausgefallene Geschenke und kulinarische Spezialitäten angeboten.
Die Neue im Alten Bahnhof
Bürgerzentrum
Mit vier Kursen hat sie als Zumba-Trainerin im Alten Bahnhof angefangen - mittlerweile reichen die Teilnehmer nur noch für einen einzigen. Die Begeisterung für das Fitnesskonzept, das Aerobic mit lateinamerikanischen und internationalen Tänzen verbindet, hat spürbar nachgelassen.
Manowar-Musiker und Hugenpoet-Besitzer gründen Stiftung
Schloss Hugenpoet
Joey DeMaio, Mitbegründer der Heavy-Metal-Gruppe „Manowar“, und Baron von Freiberg wollen künftig Kinder in sozialen Brennpunkten unterstützen. An Schulen sollen Orchester gebildet werden. Auch musikalische Therapieformen sollen gefördert werden. Details gibt es jedoch noch nicht.
Kleiner Wagen, großer Hingucker – Hot Rods kommen nach Essen
Auto
In Berlin und Hamburg gehören sie zum Stadtbild, ab Frühjahr 2015 bringt Mathias Mergel aus dem Südviertel die Hot Rods auch nach Essen. Vom Baldeneysee aus bietet er dann Stadtrundfahrten mit den Mini-Flitzern an. In Action bestaunen kann man die 14 PS starken Kisten auch bei der Essen Motorshow.
Im Baldeneysee 5000 Fische gegen die Wasserpest ausgesetzt
Umwelt
Der Ruhrverband hat im Baldeneysee aufs Neue 5000 Exemplare ausgesetzt. Die Schwarmfische sollen verhindern, dass sich die unerwünschte Wasserpflanze Elodea im See breit macht. Im vergangenen Sommer hatte die „Wasserpest“ weite Teile der Flachwasserbereiche bedeckt.
Umfrage
Ein Baumarkt in Kettwig bietet schon jetzt, bei spätsommerlichen Temperaturen und 70 Tage vor dem Heiligen Abend, kleine Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Wie finden Sie das?

Ein Baumarkt in Kettwig bietet schon jetzt, bei spätsommerlichen Temperaturen und 70 Tage vor dem Heiligen Abend, kleine Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Wie finden Sie das?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ärgerlich.
17%
Albern.
58%
Lustig.
9%
Geschäftstüchtig.
16%
1023 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Essen in Trümmern
Bildgalerie
2. Weltkrieg
Fische gegen die Wasserpest
Bildgalerie
Baldeneysee
Sissi hält Hof im Hugenpoet
Bildgalerie
Musical Elisabeth
Die Wappen der Essener Stadtteile
Bildgalerie
Heimatkunde