Das aktuelle Wetter Essen 28°C
Stadtplanung

Ten Brinke will vor Ort sein

03.07.2012 | 16:23 Uhr
Ten Brinke will vor Ort sein
Auf dem Gelände neben der KTG wurde der Parkplatz gepflastert, und ein Regenrückhaltebecken ist im Bau. Foto: Reiner Worm / WAZ FotoPool

Essen-Kettwig. Mitte April hatte das Unternehmen Ten Brinke Vollzug gemeldet - das ehemalige Markmann & Moll-Gelände zwischen Ruhrufer und Güterstraße hatte mit dem niederländischen Unternehmen endlich einen neuen Besitzer gefunden (unsere Zeitung berichtete).

Und seit gestern ist das Informationscafé der Firma im Hochhaus Ringstraße 1 eröffnet. Sylvia Reddmann, Prokuristin der Ten Brinke Wohnungsbau, wird dort ermitteln, „was zukünftige Kunden so wünschen und Ansprechpartnerin sein. Zum Vermarkten haben wir hier aber noch nichts“, sagt sie und lächelt. „Wir wollen einfach vor Ort sein, und diese Räume sind einfach persönlicher als Container auf dem Baugelände.“

Sylvia Reddmann, die ihr eigentliches Büro an der Königsallee in Bochum hat, wird wohl über längere Zeit immer mal wieder in Kettwig sein, denn „die Umsetzung eines solchen Bauvorhabens braucht schon drei bis fünf Jahre“. Und sie hat sich schon gut informiert, die Zeitung mit dem Kettwiger Lokalteil abonniert und weiß, „dass es am Wochenende ein Seerosenfest gibt“.

Mitglieder der Bezirksvertretung wurden bereits über das Bauvorhaben informiert, und auch mit den anliegenden Vereinen - der Kettwiger Tennisgesellschaft und der Kettwiger Rudergesellschaft - habe man ausführlich gesprochen.

Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist, ist kein Geheimnis. Die Gespräche mit der Stadt - „alle sind zu einem positiven Dialog bereit„ - sind derzeit in vollem Gang, „aber wir haben weder Pläne noch Preise“. Obwohl das Interesse sehr groß sei. „Ich habe mittlerweile schon eine Menge Anrufe bekommen.“ Interessenten müssen sich aber noch gedulden. Doch wenn es dann einmal so weit sein wird, werden die künftigen Bauherren schnell merken, dass sie es mit einem niederländischen Unternehmen zu tun haben - „bei uns dürfen die Kunden auf die Baustelle - sie wollen schließlich sehen, wie ihr künftiges Zuhause wächst.“

Ten Brinke ist übrigens nicht das erste Unternehmen, das sich an dieses Kettwiger Grundstück wagt - „aber wir sind sicherlich nicht gekommen, um wieder zu gehen“, sagt Sylvia Reddmann.

Sabine Moseler-Worm

Kommentare
04.07.2012
10:31
Ten Brinke will vor Ort sein
von schweinchen_schlau | #1

"Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist"

Wenn man ein Grundstück unmittelbar neben einer S-Bahnlinie mit Bahnhof in...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Blick hinter sonst geschlossene  Türen des Essener Doms
WAZ-Aktion
Birgitta Falk, Leiterin der Domschatzkammer, bietet den WAZ-Lesern bei einer Führung Besonderes, etwa die Kaiserloge im Westbau und die Orgel-Empore.
Stausituation bei A40-Sperrung hat sich etwas entspannt
A40-Sperrung
Die Stau-Steher von Mittwoch haben sich am zweiten Tag der A40-Sperrung in Essen neue Wege gesucht. Staus auf den Umleitungen sind weniger geworden.
Bauverein Kettwig investiert weiter in den Bestand
Bauverein Kettwig
Der Bauverein ist Kettwigs größter Wohnungsanbieter. Auf der Jahreshauptversammlung wurden viele gute Nachrichten verkündet.
A40-Sperrung – Staus auf Umleitungen stressen Autofahrer
A40-Sperrung
Die A40-Sperrung sorgt für Stau und zähfließenden Verkehr auf den innerstädtischen Straßen: Huttrop, Steele und Freisenbruch besonders betroffen.
Werdens Neuzugang bei den Eismachern
Werdens Eis
Jetzt ist er endlich da! Und das mit geballter Kraft: Der Sommer! Zum Glück ist Werden mit seinen Eisdielen bestens gerüstet, um auch bei weit über 30...
Fotos und Videos
Tanzabend
Bildgalerie
Gymnasium Werden
40 Jahre Hespertalbahn
Bildgalerie
Museumszug
Oldtimer in Kettwig
Bildgalerie
Autos
article
6839513
Ten Brinke will vor Ort sein
Ten Brinke will vor Ort sein
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/kettwig-und-werden/ten-brinke-will-vor-ort-sein-id6839513.html
2012-07-03 16:23
Kettwig und Werden