Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Stadtplanung

Ten Brinke will vor Ort sein

03.07.2012 | 16:23 Uhr
Ten Brinke will vor Ort sein
Auf dem Gelände neben der KTG wurde der Parkplatz gepflastert, und ein Regenrückhaltebecken ist im Bau. Foto: Reiner Worm / WAZ FotoPool

Essen-Kettwig. Mitte April hatte das Unternehmen Ten Brinke Vollzug gemeldet - das ehemalige Markmann & Moll-Gelände zwischen Ruhrufer und Güterstraße hatte mit dem niederländischen Unternehmen endlich einen neuen Besitzer gefunden (unsere Zeitung berichtete).

Und seit gestern ist das Informationscafé der Firma im Hochhaus Ringstraße 1 eröffnet. Sylvia Reddmann, Prokuristin der Ten Brinke Wohnungsbau, wird dort ermitteln, „was zukünftige Kunden so wünschen und Ansprechpartnerin sein. Zum Vermarkten haben wir hier aber noch nichts“, sagt sie und lächelt. „Wir wollen einfach vor Ort sein, und diese Räume sind einfach persönlicher als Container auf dem Baugelände.“

Sylvia Reddmann, die ihr eigentliches Büro an der Königsallee in Bochum hat, wird wohl über längere Zeit immer mal wieder in Kettwig sein, denn „die Umsetzung eines solchen Bauvorhabens braucht schon drei bis fünf Jahre“. Und sie hat sich schon gut informiert, die Zeitung mit dem Kettwiger Lokalteil abonniert und weiß, „dass es am Wochenende ein Seerosenfest gibt“.

Mitglieder der Bezirksvertretung wurden bereits über das Bauvorhaben informiert, und auch mit den anliegenden Vereinen - der Kettwiger Tennisgesellschaft und der Kettwiger Rudergesellschaft - habe man ausführlich gesprochen.

Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist, ist kein Geheimnis. Die Gespräche mit der Stadt - „alle sind zu einem positiven Dialog bereit„ - sind derzeit in vollem Gang, „aber wir haben weder Pläne noch Preise“. Obwohl das Interesse sehr groß sei. „Ich habe mittlerweile schon eine Menge Anrufe bekommen.“ Interessenten müssen sich aber noch gedulden. Doch wenn es dann einmal so weit sein wird, werden die künftigen Bauherren schnell merken, dass sie es mit einem niederländischen Unternehmen zu tun haben - „bei uns dürfen die Kunden auf die Baustelle - sie wollen schließlich sehen, wie ihr künftiges Zuhause wächst.“

Ten Brinke ist übrigens nicht das erste Unternehmen, das sich an dieses Kettwiger Grundstück wagt - „aber wir sind sicherlich nicht gekommen, um wieder zu gehen“, sagt Sylvia Reddmann.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
04.07.2012
10:31
Ten Brinke will vor Ort sein
von schweinchen_schlau | #1

"Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist"

Wenn man ein Grundstück unmittelbar neben einer S-Bahnlinie mit Bahnhof in Kettwig schon allerbestens nennen darf, dann gibt es in Kettwig überhaupt nichts anderes oder man schaut sich die anderen Lagen besser gar nicht erst an.

Man kann nur hoffen das mit allerbestens auch frei von Altlasten gemeint ist, schließlich wurde auf dem Gelände früher mit Bahnschwellen und PCB-haltigen Holzschutzmitteln hantiert.

Und wer wirklich mit einem Kauf liebäugelt, der sollte ein Extra-Portemonnaie für Zusatzleistungen bereit haben, wie man hier liest:

http://www.gutefrage.net/frage/haus-von-ten-brinke

Tja, einmal im Leben...

Aus dem Ressort
Enkelin 136 Mal missbraucht - zweieinhalb Jahre Gefängnis
Prozess
Wie ein lieber Opa wirkt der Rentner aus Kettwig, der am Montag vor der V. Essener Strafkammer auf der Anklagebank sitzt. Doch die freundliche Fassade täuscht. Mindestens 136 Mal hat der 64-Jährige seine anfangs acht Jahre alte Enkeltochter sexuell missbraucht. Dafür muss er zweieinhalb Jahre ins...
KRG meldet Besucherrekord
24. Herbst-Cup
Der Herbst-Cup ist einmal mehr völlig entspannt durchs Wochenende geflutscht. Mit guten sportlichen Leistungen, mit vielen Ritualen. Zum 24. Mal hat die Kettwiger Rudergesellschaft diese Veranstaltung gestemmt. Das Wetter war - einfach ohne Worte. Zwei Sommertage kurz vor November. Und Besucher so...
Notwendigkeit steht außer Frage
Flüchtlingsunterkunft...
Sonntagmorgen. Sonne, blauer Himmel, bunter Blätterwald, Wiese, Feld und Pferdekoppel. Ein Gebiet für Spaziergänger, Wanderer, Radler und Reiter. Mittendrin ein Schandfleck – das ehemalige Kutel - das Kuh-Hotel-Gebäude am Overhammshof.
Die großen Radfahr-Achsen und Routen im Überblick
Radtouren
Die „Rostige Speiche“ stempelte Essen 1991 als „fahrradunfreundlichste Stadt“ im Land ab. Das war ein heilsamer Schock. Denn heute durchzieht ein enges Radwegenetz die Stadt. Alte Bahntrassen sind ideal für Alltagsradler, die vom Auto umsteigen wollen
Bauvorhaben gerät ins Stocken
Residenz Seeblick
Das Grundstück ist eingezäunt. Hinter dem großen Bauschild, das in schönsten Farben die ‘Residenz Seeblick’ anpreist, wuchert das Unkraut. Baucontainer verschwinden hinter wild gewachsenen Sträuchern, der Regen hat eine kleine Baugrube fast wieder zugewaschen.
Umfrage
Ein Baumarkt in Kettwig bietet schon jetzt, bei spätsommerlichen Temperaturen und 70 Tage vor dem Heiligen Abend, kleine Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Wie finden Sie das?

Ein Baumarkt in Kettwig bietet schon jetzt, bei spätsommerlichen Temperaturen und 70 Tage vor dem Heiligen Abend, kleine Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Wie finden Sie das?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ärgerlich.
17%
Albern.
58%
Lustig.
9%
Geschäftstüchtig.
16%
1023 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Herbstcup der KRG
Bildgalerie
Rudern
Der 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon
Start des 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon