Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Stadtplanung

Ten Brinke will vor Ort sein

03.07.2012 | 16:23 Uhr
Ten Brinke will vor Ort sein
Auf dem Gelände neben der KTG wurde der Parkplatz gepflastert, und ein Regenrückhaltebecken ist im Bau. Foto: Reiner Worm / WAZ FotoPool

Essen-Kettwig. Mitte April hatte das Unternehmen Ten Brinke Vollzug gemeldet - das ehemalige Markmann & Moll-Gelände zwischen Ruhrufer und Güterstraße hatte mit dem niederländischen Unternehmen endlich einen neuen Besitzer gefunden (unsere Zeitung berichtete).

Und seit gestern ist das Informationscafé der Firma im Hochhaus Ringstraße 1 eröffnet. Sylvia Reddmann, Prokuristin der Ten Brinke Wohnungsbau, wird dort ermitteln, „was zukünftige Kunden so wünschen und Ansprechpartnerin sein. Zum Vermarkten haben wir hier aber noch nichts“, sagt sie und lächelt. „Wir wollen einfach vor Ort sein, und diese Räume sind einfach persönlicher als Container auf dem Baugelände.“

Sylvia Reddmann, die ihr eigentliches Büro an der Königsallee in Bochum hat, wird wohl über längere Zeit immer mal wieder in Kettwig sein, denn „die Umsetzung eines solchen Bauvorhabens braucht schon drei bis fünf Jahre“. Und sie hat sich schon gut informiert, die Zeitung mit dem Kettwiger Lokalteil abonniert und weiß, „dass es am Wochenende ein Seerosenfest gibt“.

Mitglieder der Bezirksvertretung wurden bereits über das Bauvorhaben informiert, und auch mit den anliegenden Vereinen - der Kettwiger Tennisgesellschaft und der Kettwiger Rudergesellschaft - habe man ausführlich gesprochen.

Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist, ist kein Geheimnis. Die Gespräche mit der Stadt - „alle sind zu einem positiven Dialog bereit„ - sind derzeit in vollem Gang, „aber wir haben weder Pläne noch Preise“. Obwohl das Interesse sehr groß sei. „Ich habe mittlerweile schon eine Menge Anrufe bekommen.“ Interessenten müssen sich aber noch gedulden. Doch wenn es dann einmal so weit sein wird, werden die künftigen Bauherren schnell merken, dass sie es mit einem niederländischen Unternehmen zu tun haben - „bei uns dürfen die Kunden auf die Baustelle - sie wollen schließlich sehen, wie ihr künftiges Zuhause wächst.“

Ten Brinke ist übrigens nicht das erste Unternehmen, das sich an dieses Kettwiger Grundstück wagt - „aber wir sind sicherlich nicht gekommen, um wieder zu gehen“, sagt Sylvia Reddmann.

Sabine Moseler-Worm


Kommentare
04.07.2012
10:31
Ten Brinke will vor Ort sein
von schweinchen_schlau | #1

"Dass auf dem Grundstück in allerbester Lage Wohnbebauung geplant ist"

Wenn man ein Grundstück unmittelbar neben einer S-Bahnlinie mit Bahnhof in Kettwig schon allerbestens nennen darf, dann gibt es in Kettwig überhaupt nichts anderes oder man schaut sich die anderen Lagen besser gar nicht erst an.

Man kann nur hoffen das mit allerbestens auch frei von Altlasten gemeint ist, schließlich wurde auf dem Gelände früher mit Bahnschwellen und PCB-haltigen Holzschutzmitteln hantiert.

Und wer wirklich mit einem Kauf liebäugelt, der sollte ein Extra-Portemonnaie für Zusatzleistungen bereit haben, wie man hier liest:

http://www.gutefrage.net/frage/haus-von-ten-brinke

Tja, einmal im Leben...

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Baden in der Ruhr könnte mit Hygiene-Ampel möglich sein
Umwelt
Wissenschaftler haben in den letzten zwei Jahren die Wasserqualität der Ruhr und des Baldeneysees untersucht. Sie kommen zu dem Ergebnis: Eine Hygiene-Ampel könnte eine Chance für einen eingeschränkten Badebetrieb sein. Denn: Nach Starkregen werden die Schadstoff-Grenzwerte klar überschritten.
Muskeltraining mit 100 – Essener Senioren immer fitter
Alter
In Kettwig trifft sich regelmäßig eine Gruppe, die gezielt am Muskelaufbau arbeitet - auch eine 100-Jährige macht mit. Wie durch aktuell vorgestellte Zahlen des Zensus’ bekannt wurde, leben auch in Essen überdurchschnittlich viele 100-Jährige – aktuell
Minister bleibt hart beim Hochwasserschutz am Baldeneysee
Baldeneysee
Der Hochwasserschutz an Ruhr und Baldeneysee sorgt vor Ort für Unruhe: In Überschwemmungsgebieten sind Neubauten oder Erweiterungen nämlich verboten. Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) machte nun klar, dass er eine strikte Linie verfolgt und keine Ausnahmen zulassen will.
Kaltes Licht von LED-Laternen nervt Anwohner
Lichtstreit
LED-Strahler sind bekannterweise kostengünstig, weil sie wenig Strom verbrauchen. In Essen protestieren die Anwohner einer ganzen Straße gegen die neuen Laternen – und für den schönen Schein. In dem Streit stehen Pragmatiker gegen Ästhetiker. Effizienz gegen Emotion.
Essener Polizei fahndet mit Foto nach Kiosk-Einbrechern
Kriminalität
Die Beamten des Einbruchskommissariats der Essener Polizei fahnden mit einem Foto nach einem Einbrecher. Dieser war Mitte Dezember gemeinsam mit einem Komplizen in einen Kiosk im Stadtteil Fischlaken eingebrochen. Die Täter erbeuteten einige hundert Euro Bargeld.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort