Das aktuelle Wetter Essen 19°C
Kettwig und Werden

Tanzen, was das Zeug hält

21.06.2012 | 17:00 Uhr

Jubel und viel Applaus in der Neuen Aula: Gleich drei Uraufführungen gingen über die Bühne der Folkwang - Tanzschmiede. Von zwei „gestandenen“ Choreografen stammten dabei zwei der Werke - von der bei den Folkwänglern vielgeliebten, ehemaligen Folkwang Tanzstudio-Leiterin neben Pina Bausch, der inzwischen freischaffenden Henrietta Horn und von dem Folkwang Lehrer und Künstlerischen Leiter des Folkwang Tanzstudios Rodolpho Leoni.

Ein drittes Werk schuf der Argentinier Leandro Kees, ein relativ junger Spund in der Riege der hehren Tanzschaffenden, der 2001 - 2006 sein Studium bei Folkwang absolvierte. Studenten des dritten und vierten Jahrgangs und Masterstudierende des Bereichs „Interpretation“ traten auf und man kann sagen: Sie tanzten, was das Zeug hielt.

Das mit „Tanzabend“ betitelte Werk des jungen Leandro Kees gab sich dabei als abwechslungsreiches, tanzfreudiges Stück, das die „Wenn“ und „Aber“, das „So“ und „Auch“ im Prozess des Schaffens einer Choreografie widerspiegelt. Gefälliges stand neben Destruktivem, das verrückte Gruppenbild neben solistischen Einsätzen.

Henrietta Horns Werk „fliegen verlernt vogel“ war wieder mal ein Meisterwerk des Zusammenspiels von Hörbarem und Sichtbarem. Staccato gesprochene abgerissene Wörter und Sätze in spannungsreicher Modulation beeinflussten die Körpersprache der beiden Männer und der Frau. Eine Ménage à trois voller Bewegung, expressiv und ekstatisch.

Rodolpho Leoni ließ seine sechzehn Tänzerinnen und Tänzer geschlagene 35 Minuten lang höchst akrobatische, fließende Bewegungen in Sequenzen vollführen. „It must have been moonglow“, ein Tanzwerk zu den atmosphärischen Klangwolken von Taylor Deupree , erzeugte den Eindruck einer unwirklichen, geisterhaften Gesellschaft von in den gleichen schwarzen Dress gewandeten Menschen, die sich nach unbekanntem Dirigat bewegten. Fremd und schön zugleich, Fluxus als Tanz.

Dagnar Schenk-Güllich

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Laupendahler Landstraße wird nach den Ferien saniert
Laupendahler Landstraße
Seit Ende Mai gilt Tempo 30 auf der Laupendahler Landstraße zwischen Kettwig und Werden. Grund ist die marode Fahrbahn. Jetzt soll saniert werden.
Blick hinter sonst geschlossene  Türen des Essener Doms
WAZ-Aktion
Birgitta Falk, Leiterin der Domschatzkammer, bietet den WAZ-Lesern bei einer Führung Besonderes, etwa die Kaiserloge im Westbau und die Orgel-Empore.
Stausituation bei A40-Sperrung hat sich etwas entspannt
A40-Sperrung
Die Stau-Steher von Mittwoch haben sich am zweiten Tag der A40-Sperrung in Essen neue Wege gesucht. Staus auf den Umleitungen sind weniger geworden.
Bauverein Kettwig investiert weiter in den Bestand
Bauverein Kettwig
Der Bauverein ist Kettwigs größter Wohnungsanbieter. Auf der Jahreshauptversammlung wurden viele gute Nachrichten verkündet.
A40-Sperrung – Staus auf Umleitungen stressen Autofahrer
A40-Sperrung
Die A40-Sperrung sorgt für Stau und zähfließenden Verkehr auf den innerstädtischen Straßen: Huttrop, Steele und Freisenbruch besonders betroffen.
Fotos und Videos
Tanzabend
Bildgalerie
Gymnasium Werden
40 Jahre Hespertalbahn
Bildgalerie
Museumszug
Oldtimer in Kettwig
Bildgalerie
Autos
article
6792669
Tanzen, was das Zeug hält
Tanzen, was das Zeug hält
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/kettwig-und-werden/tanzen-was-das-zeug-haelt-id6792669.html
2012-06-21 17:00
Kettwig und Werden