Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Stadtteilbücherei

Standort ist gesichert

31.10.2012 | 15:21 Uhr
Standort ist gesichert
Es bleibt alles beim Alten - für die Leser und das Büchereiteam (v.l.) Alexandra Möckershoff, Sandra Fischer und Leiterin Petra Bandura.Foto: RIECK, Heinz-Werner

Essen-Kettwig. Die Stadtteilbücherei wird die Spardebatte über die Büchereien ungeschoren überstehen. Kulturdezernent Andreas Bomheuer hat entschieden: Am Kringsgat bleibt es bei vier Öffnungstagen. Die städtische Büchereileitung überlegt noch, ob die Bücherei künftig statt am Donnerstag am Dienstag geöffnet wird.

„Wir haben’s geschafft! Wir können weiter machten wie bisher!“ Büchereileiterin Petra Bandura bekam die gute Nachricht gestern früh. Klaus-Peter Böttger, Leiter der Stadtbibliothek, hatte allen Stadtteilbüchereien die Vorlage des Kulturdezernenten für die Sitzung des Kulturausschusses am kommenden Mittwoch herum geschickt mit der Botschaft: In Kettwig bleibt es bei vier Öffnungstagen in der Woche.

Damit hat die Spardebatte um die Stadtteilbüchereien für Kettwig ein vorläufiges Ende gefunden. Zur Erinnerung: Die Stadt soll nach dem Willen von Oberbürgermeister Reinhard Paß und Kämmerer Lars Martin Klieve eisern auch Stellen einsparen, um den Haushalt zu konsolidieren. Kulturdezernent Andreas Bomheuer war im Frühjahr vorgeprescht und hatte die Politik, sagen wir vorsichtig: überrascht mit dem Vorschlag, drei bis sechs der 17 Stadtteilbüchereien zu schließen.

Die Reaktion der Kulturpolitiker war prompt und energisch. Am 23. Mai beschloss der Rat: Mindestens bis zum Ende der Legislaturperiode sei das Netz der 17 Standorte zu erhalten. Der Dezernent möge sich andere Lösungen einfallen lassen, um die 40 Planstellen im Bereich der Stadtteilbüchereien auf 32 zu reduzieren.

Seither wurde über verschiedene Sparmodelle diskutiert. Die CDU-Fraktion im Rat hatte im Sommer alle Stadtteilbüchereien bereist, um sich ein Bild zu machen. In Kettwig hoben die Politiker besonders die hervorragende Vernetzung der Bücherei im Stadtteil heraus, das sich beim Förderverein zeige, in der Zusammenarbeit mit den Schulen und den Bücherspenden.

Jetzt hat das Bangen um die Aufrechterhaltung des bisherigen Angebotes in Kettwig ein Ende. Eine Reduzierung von Öffnungszeiten nach dem Rasenmäherprinzip sei „weder effizient noch organisatorisch umsetzbar“, begründet Bomheuer seine Entscheidung, die Zahl der Öffnungstage zu reduzieren. In Werden zum Beispiel wird die Stadtteilbücherei künftig nur noch an zwei Tagen pro Woche geöffnet sein. In Kettwig bleibt es bei vier Tagen, weil das entscheidende Kriterium die Ausleihzahlen sind. Die haben sich in Kettwig von 50 000 auf 150 000 verdreifacht.

Büchereichef Böttger muss das verbliebene Personal nun neu verteilen. Dadurch könnten sich auch Öffnungstage ändern. Böttger: „Das werden wir mit den Kollegen vor Ort absprechen.“

Kai Süselbeck


Kommentare
02.11.2012
09:49
Standort ist gesichert
von Entschuldigung | #1

Entschuldigung,
den Kettwichern sei es gegönnt,
aber ist jemandem schon mal aufgefallen, bevorzugt werden immer die Kettwicher.
Ohne die Eingemeindung ginge es denen viel dreckiger (und uns besser?)!

Aus dem Ressort
Wohnformen für das längere Alter
Stadtplanung
In vielen deutschen Städten sind Gemeinschaftswohnungen längst fester Bestandteil des Marktes. Und der Bedarf wächst. Mit dem Projekt Park-Haus an der Hauptstraße will der Bauträger heimart auch in Kettwig dieses Segment anbieten. Architekt Klaus-Peter Fütterer erklärt, warum das Leben in...
Kaiserreich Fischlaken
Schützenfest
„Wir sind jetzt das Kaiserreich Fischlaken“, sagt Hans-Joachim Powilleit, 1. Geschäftsführer des Bürgerschützenvereins Gut Schuss. Sein Regent ist Majestät Thorsten I. Gerigk mit Kaiserin Michaela I. Wittpoth.
Dauerbaustelle Landsberger Straße
Gastronomie leidet
Die Mitarbeiter der Essener Stadtwerke sind seit Jahren Dauergäste an der Landsberger Straße - aufwändig wird dort seit 2010 das marode Kanalnetz saniert. Neue Abwasser-, Gas- und Wasserleitungen wurden und werden verlegt. Und immer wieder kam es zu bösen Überraschungen. Stadtwerke-Sprecher Dirk...
Der Neue beim KSV 70/86
Handball
Vor einigen Monaten haben Verantwortliche der KSV-Handballabteilung bei Tim Westheider angeklopft. Dirk Mühlenhoff und Andreas Butgereit wollten wissen, ob er sich vorstellen könne, die Verbandsliga-Mannschaft zu trainieren. Tim Westheider holte tief Luft, führte einige Gespräche - und sagte zu. Er...
Schützenfest ohne Schützenumzug
BSV Gut Schuss
Von Freitag bis Sonntag findet das Schützen- und Dorffest des BSV Gut Schuss auf dem Hof der Ruhrtalschule an der Fischlaker Straße statt. Mit Programm an allen drei Tagen - doch ohne den Schützenumzug (diese Zeitung berichtete). Die Gefahr, die durch herabfallende Äste droht, ist auch sechs Wochen...
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Smag Sundance am Baldeneysee
Bildgalerie
Strandparty
125 Jahre HVV
Bildgalerie
Stadtteilfest