Das aktuelle Wetter Essen 12°C
Stadtplanung

„Seeblick“ soll abgerissen werden

30.10.2012 | 17:44 Uhr
„Seeblick“ soll abgerissen werden
Das Restaurant Seeblick war eines der beliebtesten Ausflugziele in Kettwig.Foto: Reiner Worm

Essen-Kettwig. „Aus dem Restaurant und von den Hecken umsäumten Terrassen genießen Sie eine herrliche Aussicht auf das Ruhrtal und den Kettwiger See“ - so steht es noch immer auf der Internetseite des „Seeblick“.

Die Seite gibt es noch, das Restaurant auf der Rötsch - direkt neben der Fachklinik - ist seit Monaten geschlossen. Und wenn es nach den Plänen der neuen Grundstückseigentümer geht, soll das Gebäude abgerissen werden.

Diese Pläne wurden der Bezirksvertretung in der gestrigen Sitzung präsentiert. Elf Wohneinheiten sollen in einem kantigen Mehrfamilienhaus Platz finden - CDU-Ratsherr Hanslothar Kranz brachte seine Kritik plakativ auf den Punkt: „Das ist eine der schönsten Gastronomien mit einer der schönsten Aussichten im Ruhrgebiet. Das hätte eine ansprechendere Architektur verdient. Einen Preis verdient sich damit keiner. Von der Rückseite sieht das Gebäude aus wie ein Gefängnis...“

Verhindern könne man diese Bebauung nicht, da Paragraph 34 des Baugesetzbuches gelte. Evelyn Meyer vom Amt Stadtplanung und Bauordnung: „Das geplante Gebäude fügt sich in die vorhandene Bebauung ein - und da ist vor allem die Fachklinik maßgebend.“

Vom Einfügen in die vorhandene Bebauung könne bei diesem „Wohnbunker“ wohl keine Rede sein. Dr. Frank Roeser: „Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es keine Mehrfamilienhäuser. Das passt alles nicht zusammen. Überall auf Essener Stadtgebiet verschwinden diese besonderen Stellen, diese Highlights. Sie werden einfach verschandelt.“

Silvesterfeuerwerk auf der Rötsch, mit einem herrlichen freien Blick auf den Stausee und die Altstadtkulisse - all das würde dann der Vergangenheit angehören. Daniel Behmenburg (SPD): „Es gibt direkt neben dem Grundstück einen zugewachsenen Aussichtpunkt. Vielleicht könnte man den im Zuge der Bauarbeiten freischneiden?“

Und auch Heidi Szech (CDU) liegt das Thema „Aussichtsplattform“ am Herzen. Doch Evelyn Meyer konnte den Kommunalpolitikern da nur wenig Hoffnung machen: „Wir können da gar nichts machen. Das ist ein Privatgrundstück.“

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
01.11.2012
23:59
„Seeblick“ soll abgerissen werden
von Gmork | #2

Wenn erst einmal die Grundstücke Scheidtsche-hallen und Markmann und Moll bebaut
worden sind , wird man sehen das sich dieser Wohnbunker perfekt in das neue Kettwiger Bild einfügen wird.
Das einzige was dann noch Stört ist die schöne Altstadt aber da wird es auch noch lösungen geben .
Kettwig ist in Essen angekommen..... Snief

31.10.2012
08:00
Und die Bilder?
von ruettensu | #1

Wie wäre es denn, die Bilder von den geplanten Neubauten mal in der Zeitung vorzustellen. Oder sind diese so unansehnlich, das man diese nicht sehen darf.
Man darf wieder mal Schlimmes befürchten, wahrscheinlich eine Betonschachtel a’la Bauhaus.
Machen wir uns aber nichts vor:

Die Lage und der Ausblick von da oben sind klasse.

Und als Eigentümer wäre ich im Anbetracht der Tatsache, dass man zur Zeit jedes Minigrundstück in Kettwig irgendwie bebauen kann und dann zu horrenden Preisen verkaufen kann, schön blöd wenn ich mir an dem Grundstück dort oben keine goldene Nase verdiene.

Des weiteren: Wenn es offensichtlich keinen Pächter/Betreiber gibt, der diese Lage als Potential für ein Spitzenlokal erkennt, dann kann man nichts machen.

Was bleibt ist: Wieder mal geht ein Stück Kettwig verloren auf dem Weg von der Garten- zur anonymen Schlafstadt.

Aus dem Ressort
Enkelin 136 Mal missbraucht - zweieinhalb Jahre Gefängnis
Prozess
Wie ein lieber Opa wirkt der Rentner aus Kettwig, der am Montag vor der V. Essener Strafkammer auf der Anklagebank sitzt. Doch die freundliche Fassade täuscht. Mindestens 136 Mal hat der 64-Jährige seine anfangs acht Jahre alte Enkeltochter sexuell missbraucht. Dafür muss er zweieinhalb Jahre ins...
KRG meldet Besucherrekord
24. Herbst-Cup
Der Herbst-Cup ist einmal mehr völlig entspannt durchs Wochenende geflutscht. Mit guten sportlichen Leistungen, mit vielen Ritualen. Zum 24. Mal hat die Kettwiger Rudergesellschaft diese Veranstaltung gestemmt. Das Wetter war - einfach ohne Worte. Zwei Sommertage kurz vor November. Und Besucher so...
Notwendigkeit steht außer Frage
Flüchtlingsunterkunft...
Sonntagmorgen. Sonne, blauer Himmel, bunter Blätterwald, Wiese, Feld und Pferdekoppel. Ein Gebiet für Spaziergänger, Wanderer, Radler und Reiter. Mittendrin ein Schandfleck – das ehemalige Kutel - das Kuh-Hotel-Gebäude am Overhammshof.
Die großen Radfahr-Achsen und Routen im Überblick
Radtouren
Die „Rostige Speiche“ stempelte Essen 1991 als „fahrradunfreundlichste Stadt“ im Land ab. Das war ein heilsamer Schock. Denn heute durchzieht ein enges Radwegenetz die Stadt. Alte Bahntrassen sind ideal für Alltagsradler, die vom Auto umsteigen wollen
Bauvorhaben gerät ins Stocken
Residenz Seeblick
Das Grundstück ist eingezäunt. Hinter dem großen Bauschild, das in schönsten Farben die ‘Residenz Seeblick’ anpreist, wuchert das Unkraut. Baucontainer verschwinden hinter wild gewachsenen Sträuchern, der Regen hat eine kleine Baugrube fast wieder zugewaschen.
Umfrage
Ein Baumarkt in Kettwig bietet schon jetzt, bei spätsommerlichen Temperaturen und 70 Tage vor dem Heiligen Abend, kleine Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Wie finden Sie das?

Ein Baumarkt in Kettwig bietet schon jetzt, bei spätsommerlichen Temperaturen und 70 Tage vor dem Heiligen Abend, kleine Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Wie finden Sie das?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ärgerlich.
17%
Albern.
58%
Lustig.
9%
Geschäftstüchtig.
16%
1023 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Herbstcup der KRG
Bildgalerie
Rudern
Der 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon
Start des 52. RWE Marathon
Bildgalerie
Marathon