Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Stadtplanung

„Seeblick“ soll abgerissen werden

30.10.2012 | 17:44 Uhr
„Seeblick“ soll abgerissen werden
Das Restaurant Seeblick war eines der beliebtesten Ausflugziele in Kettwig.Foto: Reiner Worm

Essen-Kettwig. „Aus dem Restaurant und von den Hecken umsäumten Terrassen genießen Sie eine herrliche Aussicht auf das Ruhrtal und den Kettwiger See“ - so steht es noch immer auf der Internetseite des „Seeblick“.

Die Seite gibt es noch, das Restaurant auf der Rötsch - direkt neben der Fachklinik - ist seit Monaten geschlossen. Und wenn es nach den Plänen der neuen Grundstückseigentümer geht, soll das Gebäude abgerissen werden.

Diese Pläne wurden der Bezirksvertretung in der gestrigen Sitzung präsentiert. Elf Wohneinheiten sollen in einem kantigen Mehrfamilienhaus Platz finden - CDU-Ratsherr Hanslothar Kranz brachte seine Kritik plakativ auf den Punkt: „Das ist eine der schönsten Gastronomien mit einer der schönsten Aussichten im Ruhrgebiet. Das hätte eine ansprechendere Architektur verdient. Einen Preis verdient sich damit keiner. Von der Rückseite sieht das Gebäude aus wie ein Gefängnis...“

Verhindern könne man diese Bebauung nicht, da Paragraph 34 des Baugesetzbuches gelte. Evelyn Meyer vom Amt Stadtplanung und Bauordnung: „Das geplante Gebäude fügt sich in die vorhandene Bebauung ein - und da ist vor allem die Fachklinik maßgebend.“

Vom Einfügen in die vorhandene Bebauung könne bei diesem „Wohnbunker“ wohl keine Rede sein. Dr. Frank Roeser: „Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es keine Mehrfamilienhäuser. Das passt alles nicht zusammen. Überall auf Essener Stadtgebiet verschwinden diese besonderen Stellen, diese Highlights. Sie werden einfach verschandelt.“

Silvesterfeuerwerk auf der Rötsch, mit einem herrlichen freien Blick auf den Stausee und die Altstadtkulisse - all das würde dann der Vergangenheit angehören. Daniel Behmenburg (SPD): „Es gibt direkt neben dem Grundstück einen zugewachsenen Aussichtpunkt. Vielleicht könnte man den im Zuge der Bauarbeiten freischneiden?“

Und auch Heidi Szech (CDU) liegt das Thema „Aussichtsplattform“ am Herzen. Doch Evelyn Meyer konnte den Kommunalpolitikern da nur wenig Hoffnung machen: „Wir können da gar nichts machen. Das ist ein Privatgrundstück.“

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
01.11.2012
23:59
„Seeblick“ soll abgerissen werden
von Gmork | #2

Wenn erst einmal die Grundstücke Scheidtsche-hallen und Markmann und Moll bebaut
worden sind , wird man sehen das sich dieser Wohnbunker perfekt in das neue Kettwiger Bild einfügen wird.
Das einzige was dann noch Stört ist die schöne Altstadt aber da wird es auch noch lösungen geben .
Kettwig ist in Essen angekommen..... Snief

31.10.2012
08:00
Und die Bilder?
von ruettensu | #1

Wie wäre es denn, die Bilder von den geplanten Neubauten mal in der Zeitung vorzustellen. Oder sind diese so unansehnlich, das man diese nicht sehen darf.
Man darf wieder mal Schlimmes befürchten, wahrscheinlich eine Betonschachtel a’la Bauhaus.
Machen wir uns aber nichts vor:

Die Lage und der Ausblick von da oben sind klasse.

Und als Eigentümer wäre ich im Anbetracht der Tatsache, dass man zur Zeit jedes Minigrundstück in Kettwig irgendwie bebauen kann und dann zu horrenden Preisen verkaufen kann, schön blöd wenn ich mir an dem Grundstück dort oben keine goldene Nase verdiene.

Des weiteren: Wenn es offensichtlich keinen Pächter/Betreiber gibt, der diese Lage als Potential für ein Spitzenlokal erkennt, dann kann man nichts machen.

Was bleibt ist: Wieder mal geht ein Stück Kettwig verloren auf dem Weg von der Garten- zur anonymen Schlafstadt.

Aus dem Ressort
Sanierung ist ein Abenteuer
Marktbrunnen
Heute in einer Woche wird er wieder fließen - der Brunnen unter dem Denkmal am Markt. Pünktlich zum Start des Brunnenfestes. Da sind sich alle Beteiligen sicher. Der Architekt Peter Fütterer, der für den Verein ‘Wir in Kettwig’ die Planung und Begleitung der Arbeiten übernommen hat, schränkt jedoch...
RWE spielt in Werden für das Pfingst-Open-Air
Benefizspiel
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss läuft am 7. Oktober zu einem Benefizspiel gegen den SC Werden-Heidhausen auf. Der Erlös geht an den Rockförderverein, dessen Pfingst-Open-Air in Werden ein Unwetter böse erwischt hatte.
Partnerstadt in Tansania
Kirche
Zwei Wochen war die Gruppe aus Kettwig zu Gast in Bwagura. Die kleine Stadt liegt im Norden Tansanias, am Viktoriasee. Seit 1984 besteht die Partnerschaft zwischen der Gemeinde in Bwagura und der Evangelischen Kirchengemeinde Kettwig. Es gab Besuche, Gegenbesuche. „Doch seit 2009 herrschte...
Kostspielige Risse in der Mauer
Evangelische Kirche...
Helga und Dietmar Rudert beginnen die Feier ihrer Goldenen Hochzeit am kommenden Samstag um 12 Uhr in der Evangelischen Kirche an der Heckstraße - Prediger ist Irmenfried Mundt, ehemaliger Stadtsuperintendent von Essen. Das ist die Duplizität der Ereignisse: Nicht nur der Heirat von vor 50 Jahren...
Essener Trikerkorso für schwerkranke Kinder in Gefahr
Sturmschäden
Die Organisatoren des Trikerkorso haben wegen der Sturmschäden noch keine Genehmigung für die Benefizfahrt am 7. September. Dabei nehmen Fahrer aus ganz Deutschland jeweils ein schwerkrankes Kind mit auf die ungewöhnliche Tour durch den Essener Süden. Die Stadt will sich nun um eine Lösung bemühen.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Das Freibad Kettwig
Bildgalerie
Freibäder in Essen
Kinderzirkus
Bildgalerie
14 Jahre Circus Josefina
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Top Artikel aus der Rubrik
Weitere Nachrichten aus dem Ressort