Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Stadtplanung

„Seeblick“ soll abgerissen werden

30.10.2012 | 17:44 Uhr
Funktionen
„Seeblick“ soll abgerissen werden
Das Restaurant Seeblick war eines der beliebtesten Ausflugziele in Kettwig.Foto: Reiner Worm

Essen-Kettwig. „Aus dem Restaurant und von den Hecken umsäumten Terrassen genießen Sie eine herrliche Aussicht auf das Ruhrtal und den Kettwiger See“ - so steht es noch immer auf der Internetseite des „Seeblick“.

Die Seite gibt es noch, das Restaurant auf der Rötsch - direkt neben der Fachklinik - ist seit Monaten geschlossen. Und wenn es nach den Plänen der neuen Grundstückseigentümer geht, soll das Gebäude abgerissen werden.

Diese Pläne wurden der Bezirksvertretung in der gestrigen Sitzung präsentiert. Elf Wohneinheiten sollen in einem kantigen Mehrfamilienhaus Platz finden - CDU-Ratsherr Hanslothar Kranz brachte seine Kritik plakativ auf den Punkt: „Das ist eine der schönsten Gastronomien mit einer der schönsten Aussichten im Ruhrgebiet. Das hätte eine ansprechendere Architektur verdient. Einen Preis verdient sich damit keiner. Von der Rückseite sieht das Gebäude aus wie ein Gefängnis...“

Verhindern könne man diese Bebauung nicht, da Paragraph 34 des Baugesetzbuches gelte. Evelyn Meyer vom Amt Stadtplanung und Bauordnung: „Das geplante Gebäude fügt sich in die vorhandene Bebauung ein - und da ist vor allem die Fachklinik maßgebend.“

Vom Einfügen in die vorhandene Bebauung könne bei diesem „Wohnbunker“ wohl keine Rede sein. Dr. Frank Roeser: „Auf der gegenüberliegenden Seite gibt es keine Mehrfamilienhäuser. Das passt alles nicht zusammen. Überall auf Essener Stadtgebiet verschwinden diese besonderen Stellen, diese Highlights. Sie werden einfach verschandelt.“

Silvesterfeuerwerk auf der Rötsch, mit einem herrlichen freien Blick auf den Stausee und die Altstadtkulisse - all das würde dann der Vergangenheit angehören. Daniel Behmenburg (SPD): „Es gibt direkt neben dem Grundstück einen zugewachsenen Aussichtpunkt. Vielleicht könnte man den im Zuge der Bauarbeiten freischneiden?“

Und auch Heidi Szech (CDU) liegt das Thema „Aussichtsplattform“ am Herzen. Doch Evelyn Meyer konnte den Kommunalpolitikern da nur wenig Hoffnung machen: „Wir können da gar nichts machen. Das ist ein Privatgrundstück.“

Sabine Moseler-Worm

Kommentare
01.11.2012
23:59
„Seeblick“ soll abgerissen werden
von Gmork | #2

Wenn erst einmal die Grundstücke Scheidtsche-hallen und Markmann und Moll bebaut
worden sind , wird man sehen das sich dieser Wohnbunker perfekt in das neue Kettwiger Bild einfügen wird.
Das einzige was dann noch Stört ist die schöne Altstadt aber da wird es auch noch lösungen geben .
Kettwig ist in Essen angekommen..... Snief

31.10.2012
08:00
Und die Bilder?
von ruettensu | #1

Wie wäre es denn, die Bilder von den geplanten Neubauten mal in der Zeitung vorzustellen. Oder sind diese so unansehnlich, das man diese nicht sehen darf.
Man darf wieder mal Schlimmes befürchten, wahrscheinlich eine Betonschachtel a’la Bauhaus.
Machen wir uns aber nichts vor:

Die Lage und der Ausblick von da oben sind klasse.

Und als Eigentümer wäre ich im Anbetracht der Tatsache, dass man zur Zeit jedes Minigrundstück in Kettwig irgendwie bebauen kann und dann zu horrenden Preisen verkaufen kann, schön blöd wenn ich mir an dem Grundstück dort oben keine goldene Nase verdiene.

Des weiteren: Wenn es offensichtlich keinen Pächter/Betreiber gibt, der diese Lage als Potential für ein Spitzenlokal erkennt, dann kann man nichts machen.

Was bleibt ist: Wieder mal geht ein Stück Kettwig verloren auf dem Weg von der Garten- zur anonymen Schlafstadt.

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Nutzungskonzept für das Rathaus
Verwaltung
Im April hatte die Bezirksvertretung IX beschlossen, die Verwaltung um ein Nutzungskonzept für das Kettwiger Rathaus zu bitten. Der Zwischenstand lag...
Mutterhaus in Schuir wird aufgegeben
Ordensgemeinschaft
Fährt man mit dem Auto den Schuirweg von der Werdener Ruhrtalstraße aus nach oben in Richtung Autobahn oder nach Haarzopf, dann fällt der Blick nach...
Werdener Chirurg operiert in Ghana
Medizin
Mitte November kehrte Prof. Werner Peitsch aus Ghana zurück. Der Werdener Chirurg hatte einen Monat ehrenamtlich in einem Missionskrankenhaus im...
Neue Ärztin mit ungewöhnlichem Logo
Medizin
Als Dr. Jana Stränger ihren ehemaligen Kommilitonen erzählte, dass sie einen menschlichen Schädel als Logo verwenden will, erntete sie entsetzte...
Seniorin bei Verkehrsunfall in Essen-Werden schwer verletzt
Unfall
Die Ermittler des Verkehrskommissariats 2 der Essener Polizei suchen Zeugen eines Unfalls in Werden: Dort wurde am Dienstag eine 79-Jährige...
Fotos und Videos
Neue Züge für die S6
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Das Stauwehr am Baldeneysee
Bildgalerie
Ruhrverband