Sanierung nach Schimmelbefall

Die Grundschule am Mintarder Weg in Essen-Kettwig.
Die Grundschule am Mintarder Weg in Essen-Kettwig.
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Kettwig..  Im Februar 2014 mussten rund 100 Kinder der Schule an der Ruhr umziehen - vom Mintarder Weg an die Gustavstraße. Der Grund: Akuter Schimmelbefall wurde in vier Klassenräumen und zwei Mehrzweckräumen der Schule in Vor der Brücke festgestellt.

Die Klassen sind mittlerweile saniert, bis Ende des Monat werden die Arbeiten an den Decken der Flure und Treppenhäuser beendet sein. „Ich vermute, dass wir spätestens im März wieder zurück können“, sagt die kommissarische Schulleiterin Tina Willaschek. „Alle Möbel - von Regalen über Stühle und Tische - mussten damals entsorgt werden, und die lässt die Stadt jetzt neu bauen.“

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1a, 1b, 3a und 3b des Standortes Mintarder Weg werden seit knapp einem Jahr am Standort Gustavstraße unterrichtet. „So ärgerlich die Sache mit dem Schimmel auch war, haben aber alle Beteiligten in diesem Jahr nur gute Erfahrungen gemacht. Es war schlicht ein großer Gewinn für die Schule, denn endlich war nicht mehr die Brücke zwischen den beiden Standorten“, sagt Tina Willaschek. „Der inhaltlichen Arbeit kommt diese Situation zugute, denn die Kollegen haben mehr Kontakt untereinander, sie haben kürzere Wege, die Kinder der beiden Standorten haben voneinander profitiert.“

Erst zu Wochenbeginn hatte sie mit Eltern und Kollegen über dieses Thema gesprochen. „Alle waren der einhelligen Meinung, dass sie eigentlich nicht wieder zurück wollen. Wir haben alle gemerkt, dass sich die Qualität unseres Schulalltages verbessert hat und wir überlegen jetzt, was wir an Erfahrungen, die wir gemacht haben, mitnehmen, wenn die Klassen wieder zurück nach Vor der Brücke gehen werden.“

Wenn die Sanierung abgeschlossen ist, „haben wir eine halbe Schule, die halb renoviert ist“, sagt die Schulleiterin. „Deshalb werden wir uns mit einem Antrag an die Bezirksvertretung wenden und um finanzielle Unterstützung bitten. Der Putz springt uns zwar nur an manchen Ecken entgegen, aber es muss trotzdem dringend komplett renoviert werden.“

Erhöhte Feuchtigkeitsbildung war wohl die Ursache des Schimmelbefalls. Anlässlich einer Infoveranstaltung im Frühjahr 2014 sagte Wolfgang Wolter Griegel von der Immobilienwirtschaft der Stadt Essen: „Das Dachgeschoss ist nicht gedämmt, und auf der Zwischendecke hat sich Kondensat gebildet, das immer wieder in den Putz gesuppt ist.“