Richtfest für Kinderhaus an der Bernhardstraße

Beim Richtfest (v.l.): Frank Mueller, Vorsitzender VKJ, Uwe Kuzner, Allbau Aufsichtsrat, Jürgen Bott, Prokurist Allbau, und Zimmermann Felix Küdde.
Beim Richtfest (v.l.): Frank Mueller, Vorsitzender VKJ, Uwe Kuzner, Allbau Aufsichtsrat, Jürgen Bott, Prokurist Allbau, und Zimmermann Felix Küdde.
Foto: FUNKE Foto Services

Essen-Fischlaken..  Zimmermeister Felix Küdde waltete seines Amtes und ließ auf dem Dachstuhl ein Glas zerspringen, ein letzter Nagel wurde gehämmert und es gab einen kleinen Schnaps. Die geladenen Gäste applaudierten und feierten Richtfest auf dem Grundstück gegenüber der Fischlaker Grundschule in der Bernhardstraße.

Diejenigen, die in die neue Kita „Fliewatüüt“ einziehen werden, schauten mit großen Augen zu und bedankten sich mit einem Lied bei den Handwerkern. Textbeispiel: „Fünf Männer hatten einen Plan und fingen mit dem Hausbau an“. Passte perfekt.

Die künftige „Fliewatüüt“-Leiterin Bärbel Jaudschus freut sich auf den Einzug. „Wir waren seit vier Jahren hartnäckig unterwegs und als Träger gesetzt, da wir uns schon lange aktiv im Großraum Werden engagieren. Unser Auftrag ist es, vielen Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen.“ Sie leitete bislang den VKJ-Kindergarten „Budenzauber“ im Wesselswerth.

Bärbel Jaudusch plant viele Aktionen in der Natur, mit reduziertem Spielzeugeinsatz und einem Konzept, das die Chancengleichheit für alle fördern soll. Auch auf eine gesunde Ernährung legen sie großen Wert. Eine eigene Köchin wird in der integrierten Küche für gesundes Essen sorgen. Die Betreuung der Kinder wird von sieben bis 17 Uhr gewährleistet.

Bei der Suche nach einem geeigneten Grundstück für den Neubau hatte die Bezirksvertretung IX verschiedene Standorte im Visier, so auch an der Ruhrtalstraße oder der Leopold-Simon-Straße. Dann fiel die Entscheidung nach langen Diskussionen für die Bernhardstraße.

Auf dem Gelände stand eine ehemalige und mittlerweile verfallene Aussiedlerunterkunft, die nicht mehr genutzt und für den Neubau abgerissen wurde. Die Bauherrin Allbau AG investiert rund drei Millionen Euro in das Projekt - für das Kinderhaus und zwei direkt daneben liegende Doppelhaushälften. Letztere sind übrigens bereits für rund 475 000 Euro verkauft.

Das neue Kinderhaus „Fliewatüüt“ wird im Frühjahr 2016 eröffnet. Vier Gruppen mit 74 Kindern werden Platz finden. Für den Namen hat man sich vor zwei Monaten entschieden, da der erste Vorschlag „Pusteblume“ schon an einen Kindergarten in Werden vergeben ist.

Mit dieser neuen Einrichtung wird sich die Versorgung auch für Kinder, die jünger als drei Jahre sind, im Stadtteil Fischlaken deutlich verbessern.

Für den Betreiber, den Verein für Kinder- und Jugendarbeit in sozialen Brennpunkten (VKJ) gibt es allemal Anlass zur Freude. „Das neue Kinderhaus ist eine echte Bereicherung für Werden und Fischlaken, hier dürfen Kinder einfach Kinder sein“, sagt Frank Müller, erster VKJ-Vorsitzender.

Die neue Einrichtung wird übrigens einen großen Mehrzweckraum und einen barrierefreien Zugang haben. Die Kinder bekommen zudem eine große Rutsche, die aus der ersten Etage in den Garten führen wird.

Erst der zweite Kita-Neubau

„Ähnliche Projekte wie das hier in Fischlaken haben wir bis jetzt noch nicht so häufig realisiert“, sagt Allbau-Prokurist Jürgen Bott. „Dieser Neubau ist für uns erst der zweite in den vergangenen 15 Jahren.“ 2013 hatte die Allbau AG für die Kinderinitiative Kettwig einen Kita-Neubau an der Schmachtenbergstraße gebaut.