Programm der Klangspur 2015 steht

Klangspur 2014: Das Kettwiger Bach-Ensemble in der Kirche St. Peter.
Klangspur 2014: Das Kettwiger Bach-Ensemble in der Kirche St. Peter.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Klangspur wurde im Kulturhauptstadtjahr 2010 gegründet und hat mittlerweile einen festen Platz im Kettwiger Veranstaltungskalender.

Essen-Kettwig..  Es wird nur noch an Details gefeilt - ansonsten steht das Programm der Klangspur 2015. Und die beiden Organisatoren Wolfgang Kläsener und Dierk Lamm werden vom 4. bis 6. September wieder eine musikalische Wundertüte öffnen.

Was im Jahr 2010 quasi in der Not geboren wurde, „weil Kettwig im Kalender des Kulturhauptstadt-Jahres eigentlich gar nicht stattfand“, sagt Wolfgang Kläsener, ist zu einer festen Größe im Veranstaltungskalender des Stadtteils geworden.

Die bunte Mischung wird’s wieder ausmachen, denn „wir bleiben erdverbunden und lokal“, sagt Wolfgang Kläsener. Und der Leiter des Kettwiger Bach-Ensembles spielt darauf an, dass so gut wie alle Teilnehmer in Kettwig leben oder hier ihre Wurzeln haben.

Zurück zu den Anfängen: Wie im Gründungsjahr 2010 wird die Veranstaltung im Alten Bahnhof eröffnet und durch Kettwig wandern.

Rund 4000 bis 5000 Euro kostet die Klangspur 2015 - „da sind zum Beispiel die Kosten für die Anfahrt der Dirigentenoder die Technik. Die Künstler spielen alle zum Selbstkostenpreis. Sonst wäre das auch nicht zu stemmen“, sagt Dierk Lamm. „Wir kommen immer noch ohne öffentliche Gelder aus und nehmen auch in diesem Jahr keinen Eintritt - bei keiner einzigen Veranstaltung. Nach jeder Vorstellung wird allerdings um Spenden gebeten, und auch der Verkauf von Kaffee und Kuchen beim „Café Klangspur“ am Samstag vor der Evangelischen Kirche am Markt soll für Umsatz sorgen. „Da bitten wir auch ganz herzlich um Kuchenspenden“, sagt Lamm.

Während sich Wolfgang Kläsener hauptsächlich um die Zusammenstellung des Programms kümmert, ist Dierk Lamm für Organisation und Finanzen zuständig - mittlerweile sind sie ein eingespieltes Team. „Die Klangspur bietet den Musikern und den Besuchern gute Erlebnisse. Uns ist die Verankerung im Stadtteil ganz besonders wichtig, aber mittlerweile bekommen wir Bewerbungen von Musikern aus dem gesamten Stadtgebiet - Qualität und Atmosphäre der Klangspur haben sich wohl herumgesprochen“, sagt Wolfgang Kläsener.

Der 4. September wird dann von der Musikschule Kettwig, dem Theodor-Heuss-Gymnasium, einem Trio von Folkwang Meisterschülern und Frank Weise & Band gestaltet. Am Samstag stehen u.a. Kettwiger Chöre im Mittelpunkt - von der Kantorei der Evangelischen Kirchengemeinde Kettwig über das Kettwiger Bach-Ensemble, den Kammerchor Kettwig bis hin zum Gospelchor Kettwig.

Am Sonntag werden die S-Klasse der Folkwang Musikschule und die Musikschule Kettwig fürs Programm sorgen. Die S-Klasse wurde von Hans-Günther Weber im Jahr 2000 gegründet, und er leitet sie auch heute noch. In dieser Klasse - S steht für Spitzenförderung - werden musikbegeisterte und musikalisch besonders begabte Kinder ihrer Begabung entsprechend gezielt gefördert.

Ein Überraschungsgast wirdam Sonntagabend erwartet

Der Kettwiger Hans-Günther Weber hat an der Musikschule Kettwig begonnen und bildet dort auch heute noch Pianisten aus. Weber: „Die Schülerinnen und Schüler der S-Klasse sind schon sehr konzerterfahren. Es macht sehr viel Freude, die jungen Menschen zu unterrichten - und es macht genauso viel Freude, sie musizieren zu hören.“

Für den Sonntagabend greift auch Hans-Günther Weber tief in die musikalische Wundertüte und wird einen Überraschungsgast präsentieren.

Die Klangspur 2015 wird vom 4. bis 9. September stattfinden - an den vier Spielorten Alter Bahnhof, Evangelische Kirche am Markt, St. Peter und Forum Auf der Höhe.

Die Eröffnung ist am Freitag, 4. September, um 19 Uhr im Alten Bahnhof durch Bezirksbürgermeister Michael Bonmann. Den Schlusspunkt setzt am Sonntag die S-Klasse der Folkwang Musikschule im Forum.