Das aktuelle Wetter Essen 20°C
Soziales

Manege frei für den Kinderzirkus

06.08.2012 | 16:33 Uhr
Manege frei für den Kinderzirkus
Warten auf den Einlass: Am Montag startete die Kinderferienaktion „Circus Josefina trifft Circus Antoni“

Essen-Kettwig. Immer, wenn sich der Hogwarts-Express an Gleis neundreiviertel in Bewegung setzt, machen sich Harry Potter und die anderen Hogwarts-Schüler auf die Reise in eine andere Welt. In eine Zauberwelt.

Autorin Joanne Rowling hat in ihren Büchern ein kleines Paralleluniversum geschaffen. Eine Welt zum Träumen und um viele Abenteuer zu erleben...

Bis nach London muss man nicht reisen, um die Welt draußen zu lassen. Es empfiehlt sich schlicht die Teilnahme an der Kinderferienaktion „Circus Josefina trifft Circus Antoni“. Bereits zum zwölften Mal stellt die Artistenfamilie Antoni ihr blaues Zirkuszelt und all ihr Wissen und Können zur Verfügung, um gemeinsam mit dem Team der Kinder- und Jugendhilfe St. Peter für ein Sommererlebnis der besonderen Art zu sorgen.

Vom Schwimmbad-Parkplatz am Teelbruch führt ein schmaler, schattiger Weg zum Zirkusplatz. Esel und Pferde grasen rund um die Wohnwagenburg. Es ist Montagmorgen und die Reise in eine andere Welt kann beginnen. In eine Zauberwelt.

„Josi und die Wunderlampe - alles aus 1001 Nacht“ lautet dieses Mal das Motto. Mitarbeiter des Kinderheims St. Josefshaus und der Kindergärten St. Matthias und St. Joseph bereiten vor. Es ist 9 Uhr und in knapp einer Stunde kommen die Hauptdarsteller. 104 Mädchen und Jungen im Kindergarten- und Grundschulalter. Vieles ist mittlerweile Routine. Liebgewonnene Routine. Doris und Eva bestücken das Restaurationszelt. Viel frisches Obst, jede Menge Mineralwasser. Der Speiseplan klingt spannend. Gestern gab es „Sesam öffne dich“, heute Mittag folgt der „fliegende Teppich“, am Mittwoch bietet die Zirkusküche die „Scharfe Jeannie“, am Donnerstag gibt es einen „geheimnisvollen Stein“. Die blauen Bänder mit den Namensschildern sind sortiert, weiße T-Shirts liegen ordentlich gestapelt auf einer Holzbank - bereit, um bemalt zu werden.

Ein Viertelstündchen vor der Zeit kommen die ersten Zirkuskinder. Begleitet von den Eltern oder den Großeltern. Susanne Krämer ist froh, dass es losgeht. Lena ist zum wiederholten Mal dabei und ihr kleiner Bruder Ben schaut auch schon zum zweiten Mal, was so geht. Mit ihm und dem Zirkus. „Wir haben dem Beginn entgegen gefiebert, und seit Tagen werden bei uns nur Zirkuslieder gesungen“, sagt seine Mutter.

Zirkus-DJ Jörg Pöllmann ist im wahren Leben stellvertretender Leiter der Kita St. Matthias. In den nächsten Tagen wird er den Ton angeben. Zumindest in Sachen Musik, die immer genau auf die einzelnen Programmpunkte abgestimmt ist. Geübt wird in kleinen Gruppen und präsentiert am Freitag. Die große Gala-Vorstellung ist der Höhepunkt der Ferienaktion.

Aber irgendwie ist in dieser Woche auch der Weg das Ziel. Vorsichtiges Austesten, Grenzen erkennen, vielleicht überschreiten, Erfolge genießen. Mit den Tieren arbeiten, jonglieren, balancieren, Mut beweisen und Mut machen. Am Ende nimmt jeder etwas mit.

Zirkusdirektor Ralf Kuhlmann, Leiter des Kinderheims St. Josefshaus, liebt und lebt diese Woche. Und er ist immer wieder erstaunt, wie sehr das „Gefühl Zirkus“ alle, die mitmachen, erfasst.

Ob es die Aktion auch noch im kommenden Jahr geben wird, ist fraglich. Und es liegt nicht an mangelnder Begeisterung - die ist nach wie vor ungebrochen. Die finanzielle Situation wird immer schwieriger. „In nahezu allen Bereichen sind die Kosten im Laufe der Jahre enorm gestiegen, und diese Woche erfordert außerdem einen extrem hohen Betreuungsaufwand.“ Dieses Mal ging alles gut - aber nur Dank einer hohen Einzelspende...

Auch für Harry Potter endete die Zeit auf der Zauberschule. Er kehrt e zurück in die reale Welt. Wie die 104 Kettwiger Nachwuchsartisten. Doch den besonderen Zirkusduft werden Paul, Suzan, Lara-Sophie, Camilla , Faye und die anderen Kinder nicht vergessen.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
Aus dem Ressort
Rock im Kettwiger Eckhaus
Benefizkonzert
Am Anfang war die Idee von Björn von dem Bussche. Er spielt selbst in einer Band und hatte Lust, ein Konzert zu organisieren. Und da er in Kettwig aufgewachsen ist, war das Jugendzentrum Eckhaus als Veranstaltungsort schnell ausgemacht. Aber einfach so Musik machen? „Meine Mutter engagiert sich in...
Overhammshof: eine Standortfrage
Flüchtlingsunterkünfte
Es ist ein Ort mit Geschichte. Auf dem Gelände des ehemaligen Kutel war früher das Gut Overhammshof. Erwähnt bereits im 12. Jahrhundert. 1969 wurde dort das Kutel (abgeleitet von Kuh-Hotel) gebaut. Der Milchproduktionsbetrieb an der Hammer Straße war der größte in Europa - bis zum Beginn der 1990er...
Erste städtische Kita eröffnet
Soziales
Der kleine Apfelbaum trägt fleißig Früchte, die große Rasenfläche vor dem kunterbunten Gebäude ist frisch gemäht, am Donnerstag wurden alle Räume noch einmal ordentlich durchgewischt - und Freitag öffnet die neue Kita am Mintarder Weg zum ersten Mal. „Das wird aber auch Zeit“, sagt Leiterin Sabine...
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Wohnformen für das längere Alter
Stadtplanung
In vielen deutschen Städten sind Gemeinschaftswohnungen längst fester Bestandteil des Marktes. Und der Bedarf wächst. Mit dem Projekt Park-Haus an der Hauptstraße will der Bauträger heimart auch in Kettwig dieses Segment anbieten. Architekt Klaus-Peter Fütterer erklärt, warum das Leben in...
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Smag Sundance am Baldeneysee
Bildgalerie
Strandparty
125 Jahre HVV
Bildgalerie
Stadtteilfest
Top Artikel aus der Rubrik