Letzte Schicht in Kellers Imbiss

Endlich Ruhestand: Doris und Herbert Keller haben für ihren Imbiss an der Grafenstraße einen Nachfolger gefunden.
Endlich Ruhestand: Doris und Herbert Keller haben für ihren Imbiss an der Grafenstraße einen Nachfolger gefunden.
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Werden..  „Kellers Imbiss“ ist bald Geschichte. Herbert und Doris Keller klinken sich aus den beruflichen Aktivitäten endgültig aus. „Aus Altersgründen“ - sagt der Werdener Fleischermeister, der im Dezember 80 Jahre geworden ist. Am Sonntag verkaufen sie letztmalig Brat- und Currywürstchen, Hähnchen, Getränke und Salate. Ein Nachfolger steht schon in den Startlöchern. Der Sohn einer Gastronomie-Familie aus Rüttenscheid wird sein Glück an der Grafenstraße probieren. „Der renoviert zuerst die Hinterräume und eröffnet dann. Die große Schiene bleibt, zusätzlich gibt es auch Hamburger“, sagt Herbert Keller, der vor knapp einem Jahr das Geschäft von seinem Sohn Hendrik übernommen hatte.

„Wehmütig“ sei es ihm schon ums Herz. Täglich habe er mit Vor-, Auf- und Nachbereitung 13 Stunden gearbeitet. Im Sommer habe es besonders viel Spaß bereitet, weil dann viele Radler und Touristen vom Ruhrtalwanderweg einkehrten. „Jetzt ist die Witterung zu trist.“

Einen Nachfolger zu finden, fiel den Kellers nicht schwer – „es geht nur um den Richtigen“ sagt er. Schließlich liegt der Imbiss in bester und zentraler Lage. Das Haus mit dem Laden gehört ihnen, Doris und Herbert Keller wohnen darüber.

Zeit für die Ehrenämter

Was vom Tage übrig bleibt? Keller: „Ich werde wieder als ehrenamtlicher Patientenbetreuer in der Ruhrlandklinik tätig sein und mich dem Besuchskreis der Evangelischen Kirchengemeinde widmen.“

Die halbe Welt hat er schon gesehen. Fotos und Urkunden hängen an den Wänden. Von der Besteigung des Kilimandscharos und den 4 000 Stufen der Europatreppe in Garschun, Österreich, die er in 81 Minuten schaffte. In der Mongolei, Australien, Kambodscha, Vietnam, Peru, Indien und Grönland sei er schon gewesen. Sein Lieblingskontinent ist Südamerika – dort werden Feuerland und Patagonien die nächsten Traumziele sein.