Kunst an über 40 Ausstellungsorten

Kunst ist in Werden am Wochenende das zentrale Thema.
Kunst ist in Werden am Wochenende das zentrale Thema.
Foto: Herbert Höltgen
Was wir bereits wissen
In der Altstadt von Werden wird am Samstag und am Sonntag Kunst im Mittelpunkt stehen. Am Sonntag öffnet außerdem ein antiquarischer Büchermarkt.

Essen-Werden..  Zum elften Mal lädt der Werdener Werbering zum KunstTag ein. Am Samstag und Sonntag wird nicht nur an 40 verschiedenen Orten unterschiedlichste Kunst zu sehen sein - auch die jeweiligen Künstler sind dann vor Ort und freuen sich auf Gespräche mit den Besuchern.

Ausstellungsorte sind u.a. das Mariengymnasium, die Basilika St. Ludgerus, die Sparkasse, Schmitz Junior am Ludgerusbrunnen, das Rathaus und das St. Josef-Krankenhaus, Haus Heck und die Luciuskirche, das Bürgermeisterhaus und Café Werden.

Blumenkunst und Schmuck

Skulpturengruppen werden zu sehen sein, japanische Blumenkunst, Malerei in den verschiedensten Techniken, Fotografien, Schmuck und Grafiken.

Erstmals begleitet der Antiquarische Büchermarkt die Veranstaltung. Außerdem laden Werdens Einzelhändler am Sonntag von 13 bis 18 Uhr zum entspannten Shoppen ein. Parkmöglichkeiten gibt es u.a. auf dem Platz Werdener Feintuchwerke und am S-Bahnhof/Löwental. Die Werdener Altstadt ist außerdem bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln (S-Bahn und Busse, mit der Weißen Flotte oder auf dem Rad oder zu Fuß über den Leinpfad an der Ruhr entlang) zu erreichen.

Am Sonntag wird der historische Bus der Evag zwischen Werden und Kettwig pendeln. Jeweils ab 14 Uhr fährt der Bus zur vollen Stunde ab Haltestelle Deutsche Bank/Brückstraße zum normalen Fahrpreis.

Bis zur nächsten Werdener Veranstaltung wird es dann nicht mehr lange dauern: Am 21. Juni wird der Sommeranfang gefeiert - mit dem „Fete de la Musique“. Koordiniert wird dieser musikalische Tag vom Team des Bürgermeisterhauses.

Der KunstTag macht im kommenden Jahr Pause und findet erst 2017 wieder statt.