Kicker-Nachwuchs spielt im Löwental

Er kann’s noch: Friedhelm „Theo“ Kalkhoff (78) ist Namensgeber des Werdener Nachwuchsturniers.
Er kann’s noch: Friedhelm „Theo“ Kalkhoff (78) ist Namensgeber des Werdener Nachwuchsturniers.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
In den Sportpark Löwental lädt der SC Werden-Heidhausen am Samstag und Sonntag ein. Der Gastgeber geht mit 14 Teams an den Start.

Essen-Werden..  Am Samstag, 20. Juni, beginnen die Theo Kalkhoff-Jugendturniere des SC Werden-Heidhausen im Sportpark Löwental. SC-Jugendleiter Markus Graf und sein Team haben ein umfangreiches Turnierprogramm auf die Beine gestellt.

Der Kinderfußball beim SC Werden-Heidhausen boomt - mit gleich 14 Teams gehen die Gastgeber an den Start! Die Werdener Jugendkicker möchten zeigen, was sie schon im Umgang mit dem runden Leder gelernt haben und einfach ihren unbändigen Spaß am Kicken demonstrieren.

Die Turnierorganisatoren Frank Dieckmann, Holger Prang und Daniel Rath haben attraktive Gegner ins Löwental lotsen können, die Schirmherr Friedhelm „Theo“ Kalkhoff, Urgestein der SC-Fußballer, nicht nur zum Auftakt begrüßen wird.

Ab 9 Uhr kicken bei den F1-Junioren zwei SC-Teams, dazu stoßen der Heisinger SV, TuS Holsterhausen und der SC Velbert.

Um 10 Uhr sind dann die Bambini mit drei Teams der Gastgeber sowie ESG, TC Freisenbruch und Union Velbert an der Reihe.

Beim Turnier der F2-Junioren sind ab 10.30 Uhr ebenfalls zwei Teilnehmer aus den eigenen Reihen am Start, die sich mit ihren Altersgenossen von TuS Holsterhausen, Kray 04, SC Velbert und SV Leithe messen werden.

Am Sonntag, 21. Juni, werden ab 10 Uhr die E2-Junioren dem Leder hinterher eilen, hier sind gleich drei Werdener Mannschaften mit von der Partie und wollen es gegen SV Burgaltendorf, TuS Holsterhausen und die SG Schönebeck wissen.

Die E1-Junioren haben es ebenfalls ab 10 Uhr mit Kray 04, DJK Mintard, SV Leithe und FC Stoppenberg zu tun.

Am Sonntag, 27. Juni, sind dann zum Abschluss der Turnierwochen die U15-Juniorinnen und die beiden D-Jugenden an der Reihe.