Kicker-Nachwuchs beim FSV Kettwig zu Gast

Der FSV Kettwig war Gastgeber des großen Pfingstturniers an der Ruhrtalstraße.
Der FSV Kettwig war Gastgeber des großen Pfingstturniers an der Ruhrtalstraße.
Foto: Ulrich von Born
Am großen Pfingstturnier des FSV Kettwig beteiligten sich 55 Nachwuchsteams - von den Bambini bis zu den B-Junioren.

Essen-Kettwig.. Insgesamt 55 Mannschaften beteiligten sich am großen Pfingstturnier des FSV Kettwig. Und vom Veranstalter gab es ein großes Lob an die Gastmannschaften, die alle pünktlich zum Turnier erschienen waren.

Bei den Kleinsten ( Bambini und F-Junioren) gab es nur eine Spielrunde, aber es war eine Freunde zu sehen, mit welcher Freude auch die 5- und 6-Jährigen mit dem Ball umgingen.

In diesem Jahr gab es eine Besonderheit: Die Minikicker, die allesamt aus den Jahrgängen 2010 und jünger entstammen, machten ihr erstes „richtiges“ Fußballspiel und waren alle mit großes Begeisterung bei der Sache. Der Jahrgang 2010 wechselt jetzt in Bambini-Mannschaft des FSV Kettwig.

Interessierte Eltern mit Kindern der Jahrgänge 2009 und 2010 (Bambini) und jünger (Minikicker) können sich gerne an Klaus Wolters (0177/6035721) wenden.

E-Junioren (Jg. 2005): Hier trat der FSV mit zwei Mannschaften an, die in Ihrer Gruppe 4. und 5. wurden. Turniersieger wurde FC Stoppenberg

E-Junioren (Jg. 2004): Hier wurde der FSV Zweiter: Turniersieger wurde DJK Dellwig

D-Junioren: In einem spannenden Spiel um Platz 3 setzte sich der FSV Kettwig mit 4:3 nach Elfmeterschießen gegen Union Velbert durch. Turniersieger wurde BW Mintard.

C-Junioren: Der FSV Kettwig wurde in diesem sehr stark besetzten Turnier Dritter und verlor nur das erste Vorrundenspiel gegen den späteren Turniersieger vom TSV Marl-Hüls.

B-Junioren: Gegen starke Konkurrenz setzte sich hier die Mannschaft des FSV durch.

Ein Dank gebührt auch noch den vielen freiwilligen Helfern und den Schiedsrichtern, die einen sehr guten Job gemacht haben.

Grundsätzlich war das Turnier für den FSV ein großer Erfolg - und der Verein wird auch im nächsten Jahr als einer der wenigen Vereine „auf Asche“ ein Turnier veranstalten.