Kettwiger Seerosenfest steht auf der Kippe

Das Seerosenfest vor der Kettwiger Altstadtkulisse.
Das Seerosenfest vor der Kettwiger Altstadtkulisse.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Kettwiger Gourmetmeile am Ruhrufer geriet 2014 in die roten Zahlen. Der Veranstalter HVV drängt nun auf eine Entscheidung.

Kettwig.. Im vergangenen Jahr geriet das Kettwiger Seerosenfest in die roten Zahlen. Mit rund 20.000 Euro mussten die teilnehmenden Gastronomen anschließend die Finanzierungslücke stopfen. Ob es die vom 14. bis 16. August geplante vierte Auflage der Gourmetmeile am Kettwiger Ruhrufer geben wird, steht derzeit noch nicht fest.

Martin Kryl, Vorsitzender des Veranstalters Heimat- und Verkehrsverein Kettwig (HVV): „Vielleicht lief es wegen der parallel stattfindenden Fußball-WM nicht optimal. Ich kann es mir nicht erklären.“ Von den zehn Gastronomen, die sich 2014 an der Veranstaltung am Ruhrufer beteiligten, haben zwei abgesagt - die „Alte Fähre“ aus Kettwig und „Café Kötter“ aus Rüttenscheid.

Hohe Kosten – auch für nächtliche Bewachung der Geländes

Für den HVV ist die Ausrichtung des Seerosenfestes eine Gratwanderung, denn „die Kosten sind hoch. Zum Beispiel für die nächtliche Bewachung des Geländes. Auf der anderen Seite wollen wir den Besuchern auch ein gutes Rahmenprogramm bieten. Aber auch das kostet Geld“, sagt Martin Kryl.

Die angedachte Verlegung der Veranstaltung in die Kettwiger Innenstadt ist vom Tisch. Um halbwegs profitabel zu sein, braucht das Seerosenfest den dritten Veranstaltungstag. Doch auf den Freitag wollen die Marktbeschicker nicht verzichten. Sie müssten den Pavillons der Gastronomen Platz machen.

Am Donnerstag fand ein Treffen mit allen Beteiligten statt - eine Entscheidung fiel nicht. „Mitte Februar werden wir uns erneut zusammensetzen. Dann müssen wir uns einigen, denn die Zeit wird langsam knapp,“ sagt Martin Kryl.