Kettwiger feiern in Ratingen

Wie immer in Ratingen am Start: die Mitglieder des FSV Berleburg.
Wie immer in Ratingen am Start: die Mitglieder des FSV Berleburg.
Foto: WAZ FotoPool

Ratingen..  Der öffentliche Nahverkehr macht’s möglich - wenige Stationen mit der S6 und Kettwigs Narren sind am Rosenmontags-Ziel. Der Karnevalszug in Ratingen startet um 10.11 Uhr. Bei mageren drei Grad. Aber immerhin: Die Sonne scheint.

Die jecke Verbindung zwischen Kettwig und Ratingen hat Tradition und währt gefühlt schon ewig. Ob KKC Blau-Weiß, KG Fidelio oder FSV Berleburg - wenn Rosenmontag, dann Ratingen.

Um 9 Uhr Frühstück im Café Iländer-Vogt in Sichtweite des Ratinger Marktplatzes. Einen Kaffee, ein halbes Käsebrötchen. Abmarsch in Richtung Café Bös. Dort, an der Grabenstraße, wird schon gewartet. Plätze in der Sonne sind begehrt. Die Karnevalsprofis haben Käsewürfel und Fleischwurstscheiben in Plastikdosen dabei. 10.35 Uhr die erste Durchsage aus den Lautsprechern im Café: Der Zug läuft. 10.45 Uhr - Leinenbeutel ausgepackt, die ersten Wagen kommen. Es wird geworfen, als gäbe es kein Morgen mehr. Papiertaschentücher, Blumensträußchen, nur noch selten fliegen Kamelle.

Warten auf die Kettwiger Teilnemer. Der KKC macht den Anfang. Wagen und Fußgruppe in Schwarz - KGB, NSA... Die Narren um Birgitt Bugeja-Kreis und Dirk Bonkhoff sind an diesem Rosenmontag in geheimer Mission unterwegs. Dann folgt der FSV Berleburg. „Jeck ist immer jut, tut der Zukunft jut“ steht auf dem Motivwagen. Kann man so unterschreiben. Die KG Fidelio mit Prunkwagen und Fußgruppe folgen. Fotografen knipsen wie im Rausch. Ben, geschätzt zwei Jahre alt, soll fotografiert werden. „Sag doch mal Käsekuchen“ motiviert der Vater. Bei „ku“ entsteht das Foto. Der Ratinger Rosenmontagszug dreht mittlerweile die zweite Runde. Am Ende bleibt noch genug Zeit, um wieder in die S6 zu steigen. Nicht Richtung Kettwig - Narren sind standhaft. Jetzt geht es nach Düsseldorf. Um 12.30 Uhr geht es los. Karneval, die Zweite.