Kettwig ist im Sammelfieber

Moritz (4) spielt im Fußballkindergarten des FSV Kettwig und sichtet gerade gemeinsam mit seiner Mutter die ersten Sammelbilder.
Moritz (4) spielt im Fußballkindergarten des FSV Kettwig und sichtet gerade gemeinsam mit seiner Mutter die ersten Sammelbilder.
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Kettwig..  Es ist 10 Uhr am Samstagmorgen. Die Parkplätze neben der Ruhrarena des FSV Kettwig sind alle besetzt. Ein Meisterschaftsspiel? Kein Meisterschaftsspiel, sondern die Kick-off-Party zu einer ganz besonderen Aktion. Kettwigs Fußballverein hat gemeinsam mit Rewe Lenk und dem jungen Berliner Unternehmen „myfooza“ ein Fußball-Sammelalbum auf den Markt gebracht.

Den eigenen Verein zum Sammeln, Tauschen, Einkleben - das gibt’s sonst nur bei den Profis. Jetzt auch in Kettwig: Vom Fußballkindergarten bis zur FSV-Altliga - rund 300 Kettwiger Kicker hat man beisammen, wenn das gut gemachte Album komplett ist.

Yannik Alfers steht auf Startplatz eins - direkt vor dem Tisch mit den Startersets. Ein Album, mehrere Tütchen mit den Klebebildern und von den Sponsoren noch einige Zugaben. Alles für fünf Euro. Kaum sitzt der Neunjährige, der in der E2 des FSV spielt, wieder auf seinem Platz, geht’s los. Auspacken, suchen, einkleben - freuen. Lars Eisbach ist schon 10, spielt in der E1 und ist an diesem Morgen der perfekte Tauschpartner für Yannick.

Die Schlange vor den Tischen wird immer länger. Einmal durch den Saal und bis zum Eingang. Dirk Petermann schaut sich das Gewusel an. Der 1. Vorsitzende des FSV Kettwig strahlt, als er sagt: „Das, was hier heute abgeht, ist einfach der Wahnsinn.“ Gut für den FSV Kettwig sei das, denn „es schafft ein noch größeres Zusammengehörigkeitsgefühl. Alle sind dabei, alle finden sich wieder“.

Nicht alle. Erst drei Stickertütchen hat Moritz geöffnet, aber die Ungeduld steigt, sein eigenes Bild ist nicht dabei. „Aber einige deiner Freunde hast du doch schon gefunden“, beruhigt ihn seine Mutter. Moritz ist viereinhalb und besucht den Fußballkindergarten des FSV Kettwig. Seinen Bruder Philipp, der auf dem Schoß seines Vater sitzt, interessiert die Aufregung nicht die Bohne. Verständlich, denn Philipp ist erst sechs Monate alt, und bevor er zum ersten Mal in Kettwig vor einen Fußball treten wird, vergeht noch einige Zeit.

Auch bei Gunther Paas läuft es gut. Der Jugendleiter macht inmitten des Trubels wieder einmal Werbung für die Kettwiger Initiative Sportplatz (KIS). Die obere Platzanlage an der Ruhrtalstraße muss dringend saniert werden. Ein Kunstrasenplatz und eine neue Leichtathletikanlage müssen her. Er verkauft Patenschaftsurkunden, um mit jedem Euro einen Stückchen FSV-Zukunft zu sichern.

260 Startersets wurden am Samstag bereits verkauft. Natürlich sammele ich auch. Im ersten Tütchen, das ich aufreiße, liegt obenauf das Foto von Yusuf Özdemir. Er besucht den FSV-Fußballkindergarten. Alexander Wolsing, Beisitzer im Vorstand des Vereins, habe ich gleich doppelt. Ein Tauschkandidat. Dann Robin Littmann von den 1. Herren, Niclas Luhrenberg aus der C1...

Meine nachfolgenden Termine haben sich übrigens um rund eine halbe Stunde verschoben. Ich musste noch dringend einkleben. Gegen Sammelfieber gibt’s eben keine Schutzimpfung.