Das aktuelle Wetter Essen 14°C
Zehn Jahre Bürgerbusverein

Kettwig bleibt mobil

20.05.2012 | 15:50 Uhr
Kettwig bleibt mobil
Die Kettwiger Bürgerbusfahrer hatten am Jubiläumstag ausgesprochen gute Laune.

Die Sonne lacht gnädig. Wie meist, wenn Kettwig feiert. Am Donnerstag hatte der Bürgerbusverein geladen. Zum zehnjährigen Bestehen, zum Festakt in den Alten Bahnhof, zum Mittagessen und zu einer entspannten Feier auf dem Rathausvorplatz.

Stadtführung für die Gäste

„Sieht das nicht toll aus...“ Gerd Pippereit zeigt auf die insgesamt 25 Bürgerbusse, die entlang der Schulstraße parken. Frisch gewaschen, der Chrom glänzt. Aus Finnentrop und Cronenberg, aus Kreuztal und Kevelaer sind sie angereist, die Kolleginnen und Kollegen. In ihren Städten und Dörfern haben sie ebenfalls eine Erfolgsgeschichte geschrieben. So wie die Frauen und Männer in Kettwig, die durchweg ehrenamtlich auf den Straßen unterwegs sind.

Gerd Pippereit ist einer von 40 Kettwiger Bürgerbusfahrern, Beisitzer im Vorstand des Vereins und von Beginn an dabei. Es ist kurz nach 15 Uhr. Auf der Bühne spielen Frank Weise und seine Band, Cäcilia Kogler vom Heimat- und Verkehrsverein bringt Bürgerbus-teams von auswärts im Rahmen einer Stadtführung auf den neuesten Stand, und die Bürgerbusfahrer aus Lohmar haben endlich einen Sitzplatz gefunden.

„Der Kuchen geht langsam zur Neige. Aber Bier haben wir noch genug“, sagt Gerd Pippereit und lacht. Obwohl - dieser Tag, so schön er ist, hat einen bitteren Beigeschmack. Der „Chef“ des Vereins ist nicht dabei. Das Gesicht, der Macher, der Motor. Wolfgang „Orle“ Orlowski liegt an diesem Tag im Krankenhaus. „Wir hatten während des Festaktes eine Live-Schaltung, haben per Handy mit ihm gesprochen“, sagt CDU-Ratsherr Guntmar Kipphardt. Kipphardt hatte damals die Aktion Bürgerbus mit ins Rollen gebracht, ist dem Verein eng verbunden. Und gemeinsam mit Manfred Scherrer, der mit seinem Team für die Organisation des Jubiläumstages zuständig war, übernahm er für „Orle“ im Alten Bahnhof die Begrüßung der Gäste.

Schon Stunden vorher hatten die Kettwiger Fahrer fleißig Brötchen geschmiert, aufgebaut, vorbereitet. Zelt, Tische, Bänke - all das stellte die Kettwiger Rudergesellschaft zur Verfügung. Gemeinsame Sache machen ist Ehrensache. Wie auch das Gratulieren an diesem Tag. Denn wer in Kettwig von A nach B kommen muss und in Ickten oder Vor der Brücke wohnt, ist auf den Bürgerbus angewiesen. „Der Verein ist ungemein wichtig für die Mobilität der Menschen“, sagt Guntmar Kipphardt.

Derweil ruht sich Orga-Leiter Manfred Scherrer kurz auf einer Bank im Schatten aus. Er hat eine komplizierte Fuß-OP hinter sich und sichtlich Schmerzen. „Aber eine Veranstaltung, die so gut läuft, entschädigt für alles“, sagt er.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
Aus dem Ressort
Sanierung ist ein Abenteuer
Marktbrunnen
Heute in einer Woche wird er wieder fließen - der Brunnen unter dem Denkmal am Markt. Pünktlich zum Start des Brunnenfestes. Da sind sich alle Beteiligen sicher. Der Architekt Peter Fütterer, der für den Verein ‘Wir in Kettwig’ die Planung und Begleitung der Arbeiten übernommen hat, schränkt jedoch...
RWE spielt in Werden für das Pfingst-Open-Air
Benefizspiel
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss läuft am 7. Oktober zu einem Benefizspiel gegen den SC Werden-Heidhausen auf. Der Erlös geht an den Rockförderverein, dessen Pfingst-Open-Air in Werden ein Unwetter böse erwischt hatte.
Partnerstadt in Tansania
Kirche
Zwei Wochen war die Gruppe aus Kettwig zu Gast in Bwagura. Die kleine Stadt liegt im Norden Tansanias, am Viktoriasee. Seit 1984 besteht die Partnerschaft zwischen der Gemeinde in Bwagura und der Evangelischen Kirchengemeinde Kettwig. Es gab Besuche, Gegenbesuche. „Doch seit 2009 herrschte...
Kostspielige Risse in der Mauer
Evangelische Kirche...
Helga und Dietmar Rudert beginnen die Feier ihrer Goldenen Hochzeit am kommenden Samstag um 12 Uhr in der Evangelischen Kirche an der Heckstraße - Prediger ist Irmenfried Mundt, ehemaliger Stadtsuperintendent von Essen. Das ist die Duplizität der Ereignisse: Nicht nur der Heirat von vor 50 Jahren...
Essener Trikerkorso für schwerkranke Kinder in Gefahr
Sturmschäden
Die Organisatoren des Trikerkorso haben wegen der Sturmschäden noch keine Genehmigung für die Benefizfahrt am 7. September. Dabei nehmen Fahrer aus ganz Deutschland jeweils ein schwerkrankes Kind mit auf die ungewöhnliche Tour durch den Essener Süden. Die Stadt will sich nun um eine Lösung bemühen.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Drachenboote
Bildgalerie
Regatta in Kupferdreh
Wottelfest in Heisingen
Bildgalerie
Stadtteilfest
Das Freibad Kettwig
Bildgalerie
Freibäder in Essen
Kinderzirkus
Bildgalerie
14 Jahre Circus Josefina
Weitere Nachrichten aus dem Ressort