Das aktuelle Wetter Essen 17°C
Zehn Jahre Bürgerbusverein

Kettwig bleibt mobil

20.05.2012 | 15:50 Uhr
Kettwig bleibt mobil
Die Kettwiger Bürgerbusfahrer hatten am Jubiläumstag ausgesprochen gute Laune.

Die Sonne lacht gnädig. Wie meist, wenn Kettwig feiert. Am Donnerstag hatte der Bürgerbusverein geladen. Zum zehnjährigen Bestehen, zum Festakt in den Alten Bahnhof, zum Mittagessen und zu einer entspannten Feier auf dem Rathausvorplatz.

Stadtführung für die Gäste

„Sieht das nicht toll aus...“ Gerd Pippereit zeigt auf die insgesamt 25 Bürgerbusse, die entlang der Schulstraße parken. Frisch gewaschen, der Chrom glänzt. Aus Finnentrop und Cronenberg, aus Kreuztal und Kevelaer sind sie angereist, die Kolleginnen und Kollegen. In ihren Städten und Dörfern haben sie ebenfalls eine Erfolgsgeschichte geschrieben. So wie die Frauen und Männer in Kettwig, die durchweg ehrenamtlich auf den Straßen unterwegs sind.

Gerd Pippereit ist einer von 40 Kettwiger Bürgerbusfahrern, Beisitzer im Vorstand des Vereins und von Beginn an dabei. Es ist kurz nach 15 Uhr. Auf der Bühne spielen Frank Weise und seine Band, Cäcilia Kogler vom Heimat- und Verkehrsverein bringt Bürgerbus-teams von auswärts im Rahmen einer Stadtführung auf den neuesten Stand, und die Bürgerbusfahrer aus Lohmar haben endlich einen Sitzplatz gefunden.

„Der Kuchen geht langsam zur Neige. Aber Bier haben wir noch genug“, sagt Gerd Pippereit und lacht. Obwohl - dieser Tag, so schön er ist, hat einen bitteren Beigeschmack. Der „Chef“ des Vereins ist nicht dabei. Das Gesicht, der Macher, der Motor. Wolfgang „Orle“ Orlowski liegt an diesem Tag im Krankenhaus. „Wir hatten während des Festaktes eine Live-Schaltung, haben per Handy mit ihm gesprochen“, sagt CDU-Ratsherr Guntmar Kipphardt. Kipphardt hatte damals die Aktion Bürgerbus mit ins Rollen gebracht, ist dem Verein eng verbunden. Und gemeinsam mit Manfred Scherrer, der mit seinem Team für die Organisation des Jubiläumstages zuständig war, übernahm er für „Orle“ im Alten Bahnhof die Begrüßung der Gäste.

Schon Stunden vorher hatten die Kettwiger Fahrer fleißig Brötchen geschmiert, aufgebaut, vorbereitet. Zelt, Tische, Bänke - all das stellte die Kettwiger Rudergesellschaft zur Verfügung. Gemeinsame Sache machen ist Ehrensache. Wie auch das Gratulieren an diesem Tag. Denn wer in Kettwig von A nach B kommen muss und in Ickten oder Vor der Brücke wohnt, ist auf den Bürgerbus angewiesen. „Der Verein ist ungemein wichtig für die Mobilität der Menschen“, sagt Guntmar Kipphardt.

Derweil ruht sich Orga-Leiter Manfred Scherrer kurz auf einer Bank im Schatten aus. Er hat eine komplizierte Fuß-OP hinter sich und sichtlich Schmerzen. „Aber eine Veranstaltung, die so gut läuft, entschädigt für alles“, sagt er.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
Aus dem Ressort
Brunnenfest findet statt
Stadtteilfest
Es stand auf der Kippe - das Kettwiger Brunnenfest, das vom 5. bis 7. September in der Altstadt stattfinden wird. Es wurde keine Sondernutzungserlaubnis erteilt, weil die Bäume nach dem Pfingstunwetter im Veranstaltungsbereich nicht überprüft seien. Jetzt gibt Bezirksbürgermeister Michael Bonmann...
Gasleitung wird erneuert
August-Thyssen-Straße
Von Montag, 25. August, bis voraussichtlich Mitte Dezember wird der Dortmunder Fernleitungsnetzbetreiber Thyssengas im Bereich der August-Thyssen-Straße in Essen-Kettwig seine Gasleitung auf insgesamt ca. 670 Meter Länge erneuern. Der betroffene Leitungsabschnitt liegt zwischen der Landsberger...
Abschied mit Wehmut
Geschäftswelt
Der Termin rückt näher - und in die Vorfreude auf neue Aufgaben mischt sich von Tag zu Tag mehr Wehmut. Voraussichtlich schon Ende des Monats wird Rabea Becker ihr Lädchen ‘Lebenswert’ an der Hauptstraße schließen. Das kleine Ladenlokal ist eines der charmantesten in Kettwig, und die 38-Jährige hat...
Ein langer gemeinsamer Weg
Diamanthochzeit
60 Jahre verheiratet - das macht in unserer schnelllebigen Zeit ein bisschen sprachlos. Christel und Helmut Springmann können sie heute feiern, die so seltene Diamantene Hochzeit. Das tun sie ausgiebig mit der Familie. Und wie zu solchen Anlässen üblich, wird in Erinnerungen gekramt, werden alte...
Alltag im Untergrund
Berufe
Andreas Seidel ist 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr im Einsatz - er hat einen Job, der keinen Feierabend kennt. Und wenn er beim Kunden klingelt, freuen sie sich, ihn zu sehen, denn er hilft und führt sie manchmal aus prekären Situationen heraus. „Nur einmal wurde ich unsanft behandelt, da...
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Das Freibad Kettwig
Bildgalerie
Freibäder in Essen
Kinderzirkus
Bildgalerie
14 Jahre Circus Josefina
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Weitere Nachrichten aus dem Ressort