Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Kettwig und Werden

Islamunterricht

17.10.2008 | 16:15 Uhr

Diskussionsrunde im großen Saal des Petershofes

Mustafa Tütüneken ist der erste Islamkundelehrer in Essen. Seit 2003 unterrichtet er. Foto: Dennis Straßmeier

"Islamunterricht pro und contra" - zu diesem Thema hatte die Arbeitsgemeinschaft Christliche Kirchen in Kettwig (ACK) zu einem Diskussionsabend in den Saal des Petershofs eingeladen. Als Fachmänner waren Hermann Seifert, evangelischer Schulreferent im Ruhestand und Vorstandsmitglied des Vereins "Christlich-islamische Begegnung Ruhr" und Mustafa Tütüneken, der als Islamkundelehrer in Essen arbeitet, zu Gast.

Hermann Seifert machte den Einstieg und berichtete zunächst von seinen persönlichen Erlebnissen und Erfahrungen. Sechs Jahre lang war er in Kairo und im Sudan als Pfarrer unterwegs und lernte dort verschiedene Formen des Islams kennen. Da Seifert nur Grundzüge des Islams kannte, wuchs sein Interesse, sich weiterzubilden. Mittlerweile sucht er stets die islamisch-christliche Diskussion.

Seifert gab einen kurzen Einblick in die Geschichte der deutschen Kirche und die Entwicklung der islamischen Kultur in Deutschland, die sich seiner Meinung nach insgesamt positiv entwickelt. Doch betonte er auch, dass in solch einer kulturell und religiös zusammengesetzten Gesellschaft wie in Deutschland ein ständiger Gedankenaustausch auch in Schulen nötig sei.

Was Mustafa Tütüneken, der seit 1999 in Deutschland lebt, auch macht. Seit 2003 ist er Islamkundelehrer in Essen. Zurzeit unterrichtet er in Stoppenberg, Katernberg und Altendorf. An einer Schule sogar mit einem Ausländeranteil von 92 Prozent. Tütüneken betonte, dass es in der Islamkunde einzig und allein um die Vermittlung von Informationen ginge. Die Vermittlung der Religion sei der Moschee vorbehalten. Im Grunde sei es ein normales Unterrichtsfach mit Lehrplan und Notengebung.

Die Zeitplanung der Veranstaltung war allerdings knapp bemessen, sodass die Diskussion nicht richtig Fahrt aufnahm. Zwar wurden einige Aspekte angesprochen, konnten aber aufgrund des Zeitmangels nicht vertieft werden. maz



Kommentare
Aus dem Ressort
Brunnenfest findet statt
Stadtteilfest
Es stand auf der Kippe - das Kettwiger Brunnenfest, das vom 5. bis 7. September in der Altstadt stattfinden wird. Es wurde keine Sondernutzungserlaubnis erteilt, weil die Bäume nach dem Pfingstunwetter im Veranstaltungsbereich nicht überprüft seien. Jetzt gibt Bezirksbürgermeister Michael Bonmann...
Gasleitung wird erneuert
August-Thyssen-Straße
Von Montag, 25. August, bis voraussichtlich Mitte Dezember wird der Dortmunder Fernleitungsnetzbetreiber Thyssengas im Bereich der August-Thyssen-Straße in Essen-Kettwig seine Gasleitung auf insgesamt ca. 670 Meter Länge erneuern. Der betroffene Leitungsabschnitt liegt zwischen der Landsberger...
Abschied mit Wehmut
Geschäftswelt
Der Termin rückt näher - und in die Vorfreude auf neue Aufgaben mischt sich von Tag zu Tag mehr Wehmut. Voraussichtlich schon Ende des Monats wird Rabea Becker ihr Lädchen ‘Lebenswert’ an der Hauptstraße schließen. Das kleine Ladenlokal ist eines der charmantesten in Kettwig, und die 38-Jährige hat...
Ein langer gemeinsamer Weg
Diamanthochzeit
60 Jahre verheiratet - das macht in unserer schnelllebigen Zeit ein bisschen sprachlos. Christel und Helmut Springmann können sie heute feiern, die so seltene Diamantene Hochzeit. Das tun sie ausgiebig mit der Familie. Und wie zu solchen Anlässen üblich, wird in Erinnerungen gekramt, werden alte...
Alltag im Untergrund
Berufe
Andreas Seidel ist 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr im Einsatz - er hat einen Job, der keinen Feierabend kennt. Und wenn er beim Kunden klingelt, freuen sie sich, ihn zu sehen, denn er hilft und führt sie manchmal aus prekären Situationen heraus. „Nur einmal wurde ich unsanft behandelt, da...
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Das Freibad Kettwig
Bildgalerie
Freibäder in Essen
Kinderzirkus
Bildgalerie
14 Jahre Circus Josefina
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Top Artikel aus der Rubrik
Weitere Nachrichten aus dem Ressort