Interessent für Gastronomie im Rathaus

Der Altbau des Kettwiger Rathauses am Bürgermeister-Fiedler-Platz.
Der Altbau des Kettwiger Rathauses am Bürgermeister-Fiedler-Platz.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Ein Nutzungskonzept für das Kettwiger Rathaus liegt auf dem Tisch. So zeigt ein Gastronom Interesse an der Einrichtung eines Kunst-Cafés.

Essen-Kettwig..  Für das Kettwiger Rathaus am Bürgermeister-Fiedler-Platz liegt ein Nutzungskonzept vor, das die zuständige Bezirksvertretung von der Verwaltung angefordert hatte.

Dieses Konzept lässt auch Raum für eine gastronomische Nutzung, denn die Bezirksverwaltungsstelle, die im Erdgeschoss des Altbaus untergebracht ist, wird ab Herbst in den so genannten Neubau ziehen. Und für die dann frei werdenden Räume gibt es auch schon einen Interessenten, der mittlerweile konkrete Pläne vorgelegt hat. Ein Kunst-Café könnte es werden.

Platz für rund 200 Gäste

Neben wechselnden Ausstellungen würden den Gästen kalte Speisen und Getränke geboten. Lediglich kalte Küche, weil dann eine kostenintensive Lüftung und der Einbau eines Fettabscheiders nicht nötig wären. Rund 40 Tische für 200 Gäste stünden im Außenbereich zur Verfügung. Und für Hochzeitspaare gäbe es verschiedene Catering-Pakete - von Canapés bis zum Sektempfang. Außerdem würde der Café-Betreiber die seit langem leer stehende Hausmeisterwohnung anmieten und auch renovieren. Für diese notwendige Maßnahme fehlt der Stadt das Geld. Das wäre dann auch ganz im Sinne der Immobilienwirtschaft, die eine Komplettvermietung des Erdgeschosses mit der Hausmeisterwohnung anstrebt.

Bevor es für einen eventuellen Pächter ans Geld verdienen ginge, müsste er allerdings ordentlich investieren, denn auch die dringend notwendige Renovierung der öffentlich zugänglichen Toiletten und die notwendigen Umbaumaßnahmen für die Gastronomie müsste er wohl allein tragen.

Im Altbau des Kettwiger Rathauses sind derzeit neben der Bezirksverwaltungsstelle noch Bürger- und Standesamt untergebracht. Im so genannten Neubau befinden sich der Ratssaal und die Stadtteilbibliothek. Auch das gut bestückte Kettwiger Museum hat dort seinen Sitz. Außerdem haben sich unter anderem eine Musikschule und der Heimat- und Verkehrsverein Kettwig dort eingemietet. Daran soll sich - so wollen es die Bezirksvertretung und der Bau- und Verkehrssausschuss - auch künftig nichts ändern.

Der direkte Zugang zu Bürger- und Standesamt ist nach wie vor gesperrt. Sanierungsarbeiten am Dach des Rathaus-Altbaus sind dringend notwendig. Bereits Mitte Mai musste das marode Türmchen abgebaut werden.

Im Rahmen ihrer Sitzung am kommenden Dienstag wird die Bezirksvertretung IX über die geplante Sanierung und auch über das Nutzungskonzept des Kettwiger Rathauses diskutieren.