Hängepartie um Residenz Seeblick

Essen Kettwig - Bauvorhaben Seeblick - Auf der Rötsch - Foto: Reiner Worm / WAZ FotoPool
Essen Kettwig - Bauvorhaben Seeblick - Auf der Rötsch - Foto: Reiner Worm / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Kettwig..  Die Hängepartie um das Filetgrundstück auf der Rötsch geht weiter. Im Frühjahr 2013 kamen die Bagger, und das Ausflugslokal „Café Seeblick“ wurde abgerissen - Pläne für exklusives Wohnbebauung lagen auf dem Tisch. Doch auch nach fast zwei Jahren erfolgte auf dem Gelände noch kein einziger Spatenstich.

Der Rohbau sollte bereitsim April 2014 fertig sein

Unkraut wuchert auf dem attraktiven Baugrundstück - von dort hat man einen unverstellten Ausblick auf Kettwig und das Ruhrtal. Doch nur ein Bauschild und ein Zaun deuten an, dass hier ein großes Projekt umgesetzt werden soll. Bereits im April 2014 wollte TLC Consulting, der Bauträger mit Sitz in Rüttenscheid, mit dem Rohbau fertig sein. Schriftlich erklärt Peter Jazon von TLC: „Der Baubeginn verzögerte sich, da wir noch Anpassungen vornehmen mussten, um dem Wunsch von Kaufinteressenten in Bezug auf Garagen nachkommen zu können.“ TLC sei weiter der Bauträger, und an diesem Freitag stünden Gespräche mit den Architekten an. Über den genauen Baubeginn kann Peter Jazon derzeit nichts sagen - „wir streben aber dieses Frühjahr an“.

Bereits im November 2012 hatte die Verwaltung den Mitgliedern der Bezirksvertretung Pläne für den Neubau vorgestellt. Die recht schlichte und kantige Architektur begeisterte die Politiker so wenig, dass in der Sitzung laut über eine Gestaltungssatzung für den Essener Süden diskutiert wurde. Der damalige CDU-Ratsherr Hanslothar Kranz kommentierte: „Das hätte eine ansprechendere Architektur verdient.“

Die Pläne seien nur Platzhalter gewesen, sagte genau ein Jahr später TLC-Architekt Jan Pinner. Und er präsentierte das Projekt „Residenz Seeblick“. Zwei Häuser mit jeweils sechs Wohneinheiten sollen auf dem Grundstück vis à vis der MediClin Fachklinik gebaut werden. Der damalige Zeitplan: Voraussichtlich Ende 2015 könnten die ersten Mieter einziehen. „Hochwertige Ausstattung ist uns wichtig. Und auch das Äußere wird so, wie es in den Prospekten zu sehen ist. Vielleicht werden wir sogar noch den Namen in die Fassade eingravieren“, sagte damals Heiner Hoffstedde von der Mülheimer Immobilien und Investmentfirma Maletz und Hoffstedde. Mittlerweile arbeitet das Mülheimer Unternehmen nicht mehr mit TLC am Projekt „Residenz Seeblick“.

Das Thema Wohnbebauung dürfte für TLC Neuland sein, denn auf der Homepage des Unternehmes steht unter dem Punkt Firmenprofil: „TLC Consulting hat sich auf die Projektierung und als Investor von innovativen Spielstätten und Entertainment-Centern spezialisiert und zählt in dieser Branche zu den bundesweit marktführenden Unternehmen“.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE