Familienfest im Flüchtlingsheim Löwental

Willkommen: Rund um das Flüchtlingsheim im Löwental steigt am kommenden Sonntag ein großes und multikulturelles Familienfest.
Willkommen: Rund um das Flüchtlingsheim im Löwental steigt am kommenden Sonntag ein großes und multikulturelles Familienfest.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Sonntag steigt ein großes Familienfest. Bilderbuch von Werdener Kindern soll helfen, in alle Richtung bestehende Vorbehalte zu zerstreuen.

Essen-Werden..  Mit einem sommerlichen Familienfest am Flüchtlingsheim im Löwental wollen die Veranstalter am kommenden Sonntagnachmittag, 14. Juni, nicht nur den Bewohnern eine Freude bereiten. Auch alle anderen Werdener sind eingeladen, vorbeizukommen und „über den Tellerrand zu schauen”, wie es Monika Mathiszik vom Jugend- und Bürgerbegegnungszentrum (Jubb) am Wesselwerth betont.

Wenngleich das Flüchtlingsheim am Löwental vergleichsweise zen-tral direkt am Werdener S-Bahnhof gelegen ist, „so leben die Bewohner dort doch oftmals auch recht abgeschottet“, hat Monika Mathiszik beobachtet. Das gelte leider auch für die Kinder, die dort leben. „Sicherlich ist die Sprachbarriere ein Grund dafür”, so Mathiszik, doch auch der andere Kulturkreis spiele sicherlich eine Rolle.

Buchhandlung Schmitz, 9,95 Euro

Und auch die Tatsache, dass einige Bewohner nur übergangsweise in dem Flüchtlingsheim untergebracht sind, mache diese Situation nicht einfacher. „Wenn man die Kinder jedoch an die Hand nimmt, dann verschwinden solche Hemmungen sehr schnell.” Diese Beobachtung habe sie während der Über-Mittags-Betreuung des Jubb gemacht, an der auch Kinder aus dem Flüchtlingsheim teilnehmen. Und deshalb sei es wichtig, dass möglichst viele Werdener mit offenen Armen auf die Nachbarn im Löwental zugehen. Eine Gelegenheit dafür soll das Fest sein.

Der Grundstein dafür wurde bereits im vergangenen Herbst gelegt: Im Rahmen eines Ferienprojekts haben acht Kinder mit der professionellen Autorin Veronika Maruhn und der Illustratorin Hazaar Alzanaknaki ein Bilderbuch gemacht. „Eine zauberhafte Freundschaft” erzählt die Geschichte eines Flüchtlingsmädchens und eines einheimischen Jungens und beruht auf den Erfahrungen der Tochter der Illus-tratorin: Denn Hazaar Alzanaknaki ist vor über einem Jahr selbst mit ihrer Familie aus Syrien geflohen.

„Der Erlös aus dem Verkauf des Buches, das es in der Buchhandlung Schmitz gibt, sollte in ein soziales Projekt gesteckt werden”, sagt Mathiszik. Schnell kam die Idee zum Sommerfest, um den Rahmen für solche Freundschaften zu schaffen, wie sie das Buch erzählt. Zusammen mit Rachid Akouaouac, Sozialarbeiter im Flüchtlingsheim, hat Mathiszik die ersten Ideen für die Realisierung gesammelt und ihre Kontakte genutzt. Sieben Kooperationspartner schlossen sich der Idee an, um ein Programm für den Nachmittag zusammenzustellen.

Und dieses bietet so ziemlich alles, was ein gelungenes Familienfest ausmacht. So wurde eine Hüpfburg organisiert, jede Menge Kinderspiele werden angeboten, Groß und Klein können sich beim Torwandschießen versuchen. Zudem soll es Kinderschminken, Luftballonzauberei, gemeinsames Playstation-Fußballspielen, eine Graffiti-Aktion und weitere Kreativaktionen geben.

Nicht zuletzt ist für ein Kuchenbuffet, einen Grillstand, Slush-Eis, Popcorn und alkoholfreie Getränke gesorgt. Eine große Rolle soll auch die Musik spielen. Die Veranstalter planen nicht nur Auftritt zweier Livebands, auch sollen sich Kinder bei einer Trommelaktion selbst ausprobieren können.

Das Sommerfest soll nach dem Wunsch der Organisatoren nur der Anfang sein: „Wir denken schon an weitere Aktivitäten, zum Beispiel ein Winterfest oder eine Geschenkeaktion zu Weihnachten”, so Mathiszik. Auch um solcherlei Visionen zu realisieren, soll das Buch „Eine zauberhafte Freundschaft” zum Preis von 9,95 Euro weiter verkauft werden – auch auf dem Fest.

An der Organisation des großen festes rund ums Flüchtlingsheim im Löwental haben sich gleich mehrere Einrichtungen und Organisationen beteiligt. Neben dem Jubb dabei sind auch das Essener Jugendamt, der Caritasverband, die Evangelische Kirchengemeinde Werden, die beiden Kindertagesstätten Rummeplott und Christi Himmelfahrt, das Awo-Jugendwerk, der Kindergarten Budenzauber, die Initiative „Werden hilft” sowie natürlich viele ehrenamtliche Helfer. Das Fest beginnt am Sonntag, 14. Juni (14-17 Uhr, Eintritt frei). Die Einnahmen sollen in die Anschaffung eines Klettergerüst für das Flüchtlingsheim fließen.