Eine App, die das Haus im Griff hat

Firmenchef Gerald Schiffmann und sein Kettwiger Mitarbeiter Andreas Solle.
Firmenchef Gerald Schiffmann und sein Kettwiger Mitarbeiter Andreas Solle.
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Kettwig..  Eine App ist eine Anwendungssoftware für mobile Betriebssysteme. Für Smartphones gibt es Unzählige. Wetter-Apps, Nachrichten-Apps, Spiele-Apps. Aber es gibt auch Programme, mit denen man von jedem Punkt der Erde im eigenen Zuhause die Heizung an- und ausstellen, Fenster öffnen und schließen und feststellen kann, ob sich jemand im Haus befindet.

Der Kettwiger Andreas Solle ist im Moment als Klinkenputzer unterwegs, um die Idee Smart-Home an Mann und Frau zu bringen. Seit gut einem Monat arbeitet er beim Mülheimer Unternehmen Netztechnik Schiffmann. Die Firma hat ihren Sitz in Saarn, wurde 1990 gegründet und hat sich zum erfolgreichsten IT-Unternehmen in NRW entwickelt. Von der Haustechnik-App Smart-Home ist Andreas Solle begeistert, denn „sie hilft enorm beim Energiesparen. Wir wollen einfach mal andere Wege gehen. So war ich heute beim Dachdeckerverband und habe dort vorgestellt, dass man mit der App zum Beispiel ganz einfach die Dachfenster öffnen und schließen kann. Wo immer man sich auch gerade befindet. Die App kann man auch im Bereich der Sicherheitstechnik einsetzen und hat so eine Kontrolle darüber, welche Türen und Fenster geöffnet sind.“

Alles, was man als Nutzer brauche, seien Strom und Internet. Und dann natürlich ein Smartphone oder einen Tablet-PC. Die Smarthome-Zentrale ist ein kleines weißes Kästchen, „das kinderleicht installierbar sei“, sagt Firmenchef Gerald Schiffmann. Und dann müsse man noch die Empfänger an den richtigen Stellen unterbringen. „Man bekommt die Raumtemperatur und die Luftfeuchtigkeit gemeldet und kann sogar den beheizbaren Bedazimmerspiegel einschalten, der dann beim Duschen nicht beschlägt.“

Eine Schule in Traben-Trabach haben sie schon mit dem System ausgestattet und die ersten Standorte der Deutschen Bahn in Berlin. Auch viele Spielereien lässt die App zu. Gerald Schiffmann: „Durch die Wenn-dann-Funktion werden zum Beispiel in einer Zahnarztpraxis immer dann, wenn die Toilettentür geöffnet wird, Märchen abgespielt.“ Zur Entspannung.

Das Produkt habe ihn von Anfang an begeistert, und „wir haben damit angefangen, als der Bedarf eigentlich noch nicht da war.“ Jetzt sieht er eine große Chance, Smart-Home breiter am Markt zu platzieren.

Gibt’s nicht, geht nicht - lautet sein Motto. Als ein Kunde auf Borkum mal technische Probleme hatte, flog Hobby-Pilot Gerald Schiffmann mit seiner eigenen Maschine einfach mal schnell auf die Insel. Innerhalb einer Stunde war er da.

„Wir platzen hier an unserem Standort in Saarn aus allen Nähten. Wir wollen gern bauen oder kaufen. Gern auch in Kettwig“, sagt der Firmenchef. Und wetten, dass am neuen Firmensitz Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit immer bestens eingestellt sind?