Diskussion über den Standort

Die letzte Musikalisch-kulinarische Meile 2010 in der Kettwiger Altstadt.
Die letzte Musikalisch-kulinarische Meile 2010 in der Kettwiger Altstadt.
Foto: WAZ FotoPool

Essen-Kettwig..  Die Diskussion über die Zukunft des Seerosenfestes hat auch die Standortfrage wieder aufgeworfen. Die Musikalisch-kulinarische Meile war in der Altstadt beheimatet - nach dem Umzug der HVV-Veranstaltung an Ruhr und Stausee wurde daraus das Seerosenfest.

Per Email erreichte uns die Meinung des ehemaligen KettIN-Vorsitzenden Roger Kessler zu diesem Thema: „Es ist meines Erachtens Fakt, dass eine solche Veranstaltung unbedingt zu Kettwig gehört. Vielleicht sollte man einmal an der Gebühren- und Auflagenspirale drehen, damit die Betreiber es etwas leichter haben, für sich und für Kettwig zu werben. Der Ursprung galt der Unterstützung und Werbung zu Gunsten des Kettwiger Handels und war stets eine Superveranstaltung im Stadtkern, der dann auch noch die nicht aktiv teilnehmende Gastronomie einbezog. Der Standort an der Ruhr ist natürlich fantastisch und stellt schon etwas dar, worum Andere uns sicher beneiden. Beide Standorte haben aber Vor- und Nachteile.“

Und auch Armin Rahmann, Stadtführer und Kettwiger Nachtwächter, hat sich Gedanken zum Seerosenfest gemacht: „Meine (unmaßgebliche) Meinung ist, dass die Veranstaltung in die Altstadt gehört, denn hier spielte die Musik nicht nur an einem Platz, sondern zum Beispiel auch in der Evangelischen Kirche, hier konnte man sein Bierchen zwischendurch auch mal in einer der Kneipen zu sich nehmen und dort auch Zuflucht finden, wenn es regnete. Hier konnte man shoppen und durch die Straßen und Gassen flanieren. Das war gut für den Handel. Der Platz am Ruhrufer ist ein ausgesprochener Schönwetter-Platz. Regnen darf es an diesen Tagen nicht.“ Damit in der Altstadt schon der Freitag genutzt werden könne, „sollte man überlegen, den Marktbeschickern an diesem Freitag einen Platz auf dem Bürgermeister-Fiedler-Platz anzubieten.“

HVV-Gästebetreuer Axel Wagemeyer hört immer wieder von Besuchern, „dass das Fest, egal wo es stattfindet, eine gute Werbung für Kettwig ist. Die staunen alle, wenn sie sehen, was wir hier auf die Beine stellen.“ Eine Entscheidung über das Seerosenfest 2015, das vom 14. bis 16. August stattfinden soll. wird im Februar fallen.