Das aktuelle Wetter Essen 22°C
Filmausstatter gestaltete das Big-Brother-Haus

Die Firma namens RAL-zehn21

13.03.2009 | 13:50 Uhr

Sie haben das Tor gebaut, in dem der Zonk saß, Cobra 11 haben sie möbliert und dem Big-Brother-Haus die Einrichtung verpasst. RAL-zehn21 heißt die Firma, die Kulissen fürs Fernsehen schafft – und sie sitzt in Kettwig.

RAL-zehn21? Der Firmenname mutet etwas seltsam an, steht für einen warmen Gelbton. Und dieser Name hat eine Gechichte. Gegründet wurde die Firma für Filmausstattung vor etwa 20 Jahren von Studenten in einem Raum mit taubenblauem Fußboden. Der hatte die Bezeichnung RAL 5010 und so hieß zuerst auch die Firma. Aber als die Gründer sich trennten, musste ein neuer Name her. „Aus Blau wurde Gelb. Der neue Name musste sich gut aussprechen lassen und ins Logo passen”, erinnert sich Kiki Radicke, die zusammen mit ihrem Mann Uwe RAL-zehn21 leitet.

Uwe Radicke hat Innenarchitektur studiert und entwirft nun Filmkulissen und Messestände. Kiki Radicke, die Kommunikationswissenschaft studierte, macht die organisatorische Arbeit. Am liebsten mag sie die ersten Termine mit neuen Auftraggebern: „Man weiß nie, was einen erwartet. Und man ist kreativ gefordert, oft wollen die Auftraggeber sofort eine gute Idee hören. Es ist aufregend, wie eine Bewerbung.”

Immer den selben Trott mag die 37-Jährige hingegen nicht. Film sei „eine spannende Branche, die sich permanent verändert” und zum Glück sei sie oft draußen unterwegs bei Kunden.

Die Kettwiger Firma erhält sehr unterschiedliche Aufträge. Für Manta Manta gestaltete sie die Kulissen, mal muss binnen einer Woche ein Messestand fertig oder für ein Kinder-Bastelmagazin Ideen gesammelt werden. In solchen „heißen Zeiten” beschäftigt RAL-zehn21 bis zu 30 freie Mitarbeiter, Schreiner, Künstler, Bühnenmeister, aber auch Studenten und Hausfrauen, die aus einem Schuhkarton ein CD-Regal basteln.

„Heute ist viel über das Internet zu finden. Aber uns ruft man an, wenn man etwas Besonderes haben will. Das Einfache reicht nicht”, sagt Kiki Radicke entschieden. Besondere Bauten bedeuten auch viel Arbeit. Steht ein Projekt an, werde schon mal einen Monat lang durchgearbeitet, 16 Stunden am Tag. Dann gäbe es aber auch Phasen, in denen es ruhiger sei.

Nach Kettwig kam die Firma, weil Familie Radicke privat hierhin zog. Die meisten Aufträge kämen zwar aus Köln, aber „da gibt es viele ähnliche Firmen. Die Miete und die Personalkosten sind in Kettwig niedriger.” Außerdem gefällt Kiki Radicke die Gegend: „Im Sommer machen wir das Rolltor auf, um mal kurz an die Ruhr zu gehen, um den Kopf frei zu kriegen.” Zudem sei die A52 eine gute Verkehrsanbindung. Allerdings passt nicht alles Material in die Halle an der Ringstraße – in Steele hat die Firma ein Lager für Dekoration.

Ärgerlich findet Kiki Radicke, dass vor einigen Wochen Diebe durchs Fenster stiegen und die Computer klauten. Dennoch will sie nicht weg, auch wenn der Postbote anfangs lang gebraucht hat, um die Firma mit dem seltsamen Namen zu finden.

Nina-Maria Haupt



Kommentare
Aus dem Ressort
Overhammshof: eine Standortfrage
Flüchtlingsunterkünfte
Es ist ein Ort mit Geschichte. Auf dem Gelände des ehemaligen Kutel war früher das Gut Overhammshof. Erwähnt bereits im 12. Jahrhundert. 1969 wurde dort das Kutel (abgeleitet von Kuh-Hotel) gebaut. Der Milchproduktionsbetrieb an der Hammer Straße war der größte in Europa - bis zum Beginn der 1990er...
Erste städtische Kita eröffnet
Soziales
Der kleine Apfelbaum trägt fleißig Früchte, die große Rasenfläche vor dem kunterbunten Gebäude ist frisch gemäht, am Donnerstag wurden alle Räume noch einmal ordentlich durchgewischt - und Freitag öffnet die neue Kita am Mintarder Weg zum ersten Mal. „Das wird aber auch Zeit“, sagt Leiterin Sabine...
Kind im Freibad in Lebengefahr – keiner soll geholfen haben
Badeunfall
Badegäste erheben in Essen schwere Vorwürfe: Ein Mädchen (12) soll im Kettwiger Freibad beinahe ertrunken sein, aber geholfen habe niemand, sagen zwei Besucher: „Wir haben sofort mit der Herzdruckmassage begonnen.“ Stadt wertet derzeit das Unfallprotokoll aus.
Wohnformen für das längere Alter
Stadtplanung
In vielen deutschen Städten sind Gemeinschaftswohnungen längst fester Bestandteil des Marktes. Und der Bedarf wächst. Mit dem Projekt Park-Haus an der Hauptstraße will der Bauträger heimart auch in Kettwig dieses Segment anbieten. Architekt Klaus-Peter Fütterer erklärt, warum das Leben in...
Kaiserreich Fischlaken
Schützenfest
„Wir sind jetzt das Kaiserreich Fischlaken“, sagt Hans-Joachim Powilleit, 1. Geschäftsführer des Bürgerschützenvereins Gut Schuss. Sein Regent ist Majestät Thorsten I. Gerigk mit Kaiserin Michaela I. Wittpoth.
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Weltmeister!
Bildgalerie
Fußball WM 2014
Smag Sundance am Baldeneysee
Bildgalerie
Strandparty
125 Jahre HVV
Bildgalerie
Stadtteilfest