Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Filmausstatter gestaltete das Big-Brother-Haus

Die Firma namens RAL-zehn21

13.03.2009 | 13:50 Uhr

Sie haben das Tor gebaut, in dem der Zonk saß, Cobra 11 haben sie möbliert und dem Big-Brother-Haus die Einrichtung verpasst. RAL-zehn21 heißt die Firma, die Kulissen fürs Fernsehen schafft – und sie sitzt in Kettwig.

RAL-zehn21? Der Firmenname mutet etwas seltsam an, steht für einen warmen Gelbton. Und dieser Name hat eine Gechichte. Gegründet wurde die Firma für Filmausstattung vor etwa 20 Jahren von Studenten in einem Raum mit taubenblauem Fußboden. Der hatte die Bezeichnung RAL 5010 und so hieß zuerst auch die Firma. Aber als die Gründer sich trennten, musste ein neuer Name her. „Aus Blau wurde Gelb. Der neue Name musste sich gut aussprechen lassen und ins Logo passen”, erinnert sich Kiki Radicke, die zusammen mit ihrem Mann Uwe RAL-zehn21 leitet.

Uwe Radicke hat Innenarchitektur studiert und entwirft nun Filmkulissen und Messestände. Kiki Radicke, die Kommunikationswissenschaft studierte, macht die organisatorische Arbeit. Am liebsten mag sie die ersten Termine mit neuen Auftraggebern: „Man weiß nie, was einen erwartet. Und man ist kreativ gefordert, oft wollen die Auftraggeber sofort eine gute Idee hören. Es ist aufregend, wie eine Bewerbung.”

Immer den selben Trott mag die 37-Jährige hingegen nicht. Film sei „eine spannende Branche, die sich permanent verändert” und zum Glück sei sie oft draußen unterwegs bei Kunden.

Die Kettwiger Firma erhält sehr unterschiedliche Aufträge. Für Manta Manta gestaltete sie die Kulissen, mal muss binnen einer Woche ein Messestand fertig oder für ein Kinder-Bastelmagazin Ideen gesammelt werden. In solchen „heißen Zeiten” beschäftigt RAL-zehn21 bis zu 30 freie Mitarbeiter, Schreiner, Künstler, Bühnenmeister, aber auch Studenten und Hausfrauen, die aus einem Schuhkarton ein CD-Regal basteln.

„Heute ist viel über das Internet zu finden. Aber uns ruft man an, wenn man etwas Besonderes haben will. Das Einfache reicht nicht”, sagt Kiki Radicke entschieden. Besondere Bauten bedeuten auch viel Arbeit. Steht ein Projekt an, werde schon mal einen Monat lang durchgearbeitet, 16 Stunden am Tag. Dann gäbe es aber auch Phasen, in denen es ruhiger sei.

Nach Kettwig kam die Firma, weil Familie Radicke privat hierhin zog. Die meisten Aufträge kämen zwar aus Köln, aber „da gibt es viele ähnliche Firmen. Die Miete und die Personalkosten sind in Kettwig niedriger.” Außerdem gefällt Kiki Radicke die Gegend: „Im Sommer machen wir das Rolltor auf, um mal kurz an die Ruhr zu gehen, um den Kopf frei zu kriegen.” Zudem sei die A52 eine gute Verkehrsanbindung. Allerdings passt nicht alles Material in die Halle an der Ringstraße – in Steele hat die Firma ein Lager für Dekoration.

Ärgerlich findet Kiki Radicke, dass vor einigen Wochen Diebe durchs Fenster stiegen und die Computer klauten. Dennoch will sie nicht weg, auch wenn der Postbote anfangs lang gebraucht hat, um die Firma mit dem seltsamen Namen zu finden.

Nina-Maria Haupt



Kommentare
Aus dem Ressort
Werden-Hilfe für Pakistan
Soziales
29 Jahre alt war Schwester Maria Beatrix, als sie in die Mission nach Pakistan geschickt wurde. Genau 50 Jahre ist das her. Vor zehn Jahren starb die gebürtige Werdenerin. Zwei Jahrestage, die Anlass sind, sich der Ordensfrau zu erinnern.
20 Grad an Allerheiligen: Weiße Flotte fährt auf Baldeneysee
Auflugstipp
Am Wochenende soll es warm und sonnig werden. Die Weiße Flotte richtet deshalb Sonderfahrten auf dem Baldeneysee ein. An Bord gibt’s am Samstag Grünkohl und Mettwurst. Am 19. Oktober verzeichnete die Flotte einen Saison-Rekord, die Saison insgesamt sei durchwachsen gewesen.
Stadt Essen baut Groß-Asyl für 26,8 Millionen Euro
Flüchtlinge
Der Rat der Stadt Essen und das Land NRW haben den Weg für das Groß-Asyl auf dem Gelände des früheren Kutel-Hofes im Essener Stadtteil Fischlaken freigemacht. Die Einrichtung soll von der Stadt für knapp 27 Millionen Euro erbaut und für 20 Jahre vom Land gemietet werden.
Kettwiger gestalten Hexenmahnmal
Kultur
Eigene Kunst zwischen fremden Möbeln - das ist das Konzept des Ladens art goes vintage an der Ringstraße. Über dem Geschäft lebt das Künstlerpaar Miriam Gießler und Hubert Sandmann, im Innenhof steht das Atelier, „das sich im Werden befindet“, sagt Sandmann. Dort ist auch die gemeinsame Idee zu...
BV finanziert Toiletten komplett
Fischlaker Schule
Der Ablauf ist Tagesgeschäft. Der Bezirksvertretung IX wird ein Missstand gemeldet. In diesem Fall der völlig marode Zustand der Mädchentoiletten der Fischlaker Schule. Dann folgte ein Ortstermin und die Erkenntnis, dass dort dringend saniert werden muss. Anfang 2014 stellte die BV 25 000 Euro aus...
Umfrage
Ein Baumarkt in Kettwig bietet schon jetzt, bei spätsommerlichen Temperaturen und 70 Tage vor dem Heiligen Abend, kleine Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Wie finden Sie das?

Ein Baumarkt in Kettwig bietet schon jetzt, bei spätsommerlichen Temperaturen und 70 Tage vor dem Heiligen Abend, kleine Weihnachtsbäume zum Verkauf an. Wie finden Sie das?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ärgerlich.
17%
Albern.
58%
Lustig.
9%
Geschäftstüchtig.
16%
1023 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
9. Kettwiger Kürbisfest
Bildgalerie
Stadtteilfest
Von Kettwig bis Kupferdreh
Bildgalerie
Luftbilder
Herbstcup der KRG
Bildgalerie
Rudern