Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Kettwig und Werden

Die erste städtische Kita kommt

23.09.2012 | 17:42 Uhr
Die erste städtische Kita kommt
Am Mintarder Weg neben dem Schulgebäude ensteht 2013 die erste städtische Kita Kettwigs ,Foto: STEFAN AREND

Am Mintarder Weg soll im nächsten Jahr die erste städtische Kindertagesstätte Kettwigs entstehen. Den Baubeginn wird der Rat der Stadt voraussichtlich am Mittwoch beschließen. Für rund 2,2 Millionen Euro sollen in dieser Einrichtung 50 Plätze in drei Gruppen geschaffen werden. Nach Einschätzung des Jugendamtes ist der Neubau „der erste Schritt, einen großen Bedarf abzudecken“, sagt Jürgen Schroer vom Kinder- und Familienbüro der Stadt.

Der geplante Neubau ist Teil eines Kraftaktes, mit dem die Stadt die Vorgaben von Bund und Landes umsetzen will. Bis zum Beginn des Kindergartenjahres 2015/16 muss die Versorgungsquote für Kinder von 0 bis 3 Jahren auf 35 Prozent angehoben werden; derzeit liegt die Versorgungsquote stadtweit bei 22,4 Prozent, in Kettwig bei 21,2 Prozent. Insgesamt muss die Stadt zur Erfüllung der Quote bis 2ß15 mehr als 2100 neue Plätze schaffen.

Bei Kindern ab drei Jahren bis zur Schulpflicht besteht ein Rechtsanspruch der Eltern auf einen Kindergartenplatz und damit eine vorgegebene Versorgungsquote von 100 Prozent. Derzeit liegt sie stadtweit bei 91,3 in Kettwig bei 91,0 Prozent. Hier muss die Stadt in ganz Essen noch fast 900 zusätzliche Plätze schaffen.

In einer ersten Staffel von Neu- und Ausbauten hat die Stadt mit der Schaffung von rund 200 Plätze n begonnen. Der Neubau am Mintarder Weg gehört zur zweiten Staffel, bei der 309 neue Plätze entstehen sollen. Insgesamt kosten diese Neubauten mehr als zehn Millionen Euro.

In einer dritten Staffel sollen weitere neun Gruppen entstehen. Derzeit prüft die Stadt Standorte unter anderem in Stadtwald und Bredeney. In Kettwig wird derzeit kein Standort untersucht. Aber schon jetzt ist klar, dass auch hier noch weitere Plätze entstehen müssen. „Wir erkennen den weiteren Bedarf“, sagt Schroer. Der wird wohl schon zum Kindergartenjahr 2015(16 stark angewachsen sein, wenn die Neubaugebiete entlang der Ruhr bezogen worden sind - vor allem mit Familien mit Kindern, wie es sich die Stadtentwickler wünschen. An der See-Promenade entstehen bis Ende 2014 160 Wohnungen und Häuser, wenige Schritte stromaufwärts will Investor Ten Brinke noch dieses Jahr beginnen mit der Erschließung von vier Wohnquartieren zwischen KRG-Ruderhaus und Kettwiger Tennisclub. Bis zu 200 Familien könnten sich hier ansiedeln. Sie alle sollen, zu diesem Ziel bekennt sich die Stadt, Betreuungsplätze in einem Radius von 1000 Metern („Kinderwagen-Radius“) um ihren jeweiligen Wohnort erhalten.

Kai Süselbeck


Kommentare
24.09.2012
08:16
Die erste städtische Kita kommt
von Neumoerser | #1

warum eigentlich immer neu bauen? Gibt es in Essen nicht genug leerstehende Immobilien?

Umfrage
Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

Die A40 und A52 im Essener Osten sind seit Mittwochabend gesperrt. Dort muss ein alter Bergbauschacht verfüllt werden. Wie reagieren Sie?

 
Aus dem Ressort
Baden in der Ruhr könnte mit Hygiene-Ampel möglich sein
Umwelt
Wissenschaftler haben in den letzten zwei Jahren die Wasserqualität der Ruhr und des Baldeneysees untersucht. Sie kommen zu dem Ergebnis: Eine Hygiene-Ampel könnte eine Chance für einen eingeschränkten Badebetrieb sein. Denn: Nach Starkregen werden die Schadstoff-Grenzwerte klar überschritten.
Muskeltraining mit 100 – Essener Senioren immer fitter
Alter
In Kettwig trifft sich regelmäßig eine Gruppe, die gezielt am Muskelaufbau arbeitet - auch eine 100-Jährige macht mit. Wie durch aktuell vorgestellte Zahlen des Zensus’ bekannt wurde, leben auch in Essen überdurchschnittlich viele 100-Jährige – aktuell
Minister bleibt hart beim Hochwasserschutz am Baldeneysee
Baldeneysee
Der Hochwasserschutz an Ruhr und Baldeneysee sorgt vor Ort für Unruhe: In Überschwemmungsgebieten sind Neubauten oder Erweiterungen nämlich verboten. Landesumweltminister Johannes Remmel (Grüne) machte nun klar, dass er eine strikte Linie verfolgt und keine Ausnahmen zulassen will.
Kaltes Licht von LED-Laternen nervt Anwohner
Lichtstreit
LED-Strahler sind bekannterweise kostengünstig, weil sie wenig Strom verbrauchen. In Essen protestieren die Anwohner einer ganzen Straße gegen die neuen Laternen – und für den schönen Schein. In dem Streit stehen Pragmatiker gegen Ästhetiker. Effizienz gegen Emotion.
Essener Polizei fahndet mit Foto nach Kiosk-Einbrechern
Kriminalität
Die Beamten des Einbruchskommissariats der Essener Polizei fahnden mit einem Foto nach einem Einbrecher. Dieser war Mitte Dezember gemeinsam mit einem Komplizen in einen Kiosk im Stadtteil Fischlaken eingebrochen. Die Täter erbeuteten einige hundert Euro Bargeld.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort