Das aktuelle Wetter Essen 10°C
Porträt

Der Wanderer ist angekommen

21.10.2012 | 14:05 Uhr
Der Wanderer ist angekommen
Der Kettwiger Fotograf Ralf Schultheiß rauscht seit Jahrzehnten durch den deutschen Blätterwald.Foto: Remo Bodo Tietz

Essen-Kettwig. Der Termin beginnt für mich mit leichter Verzögerung. Zuerst muss mein Gesprächspartner Ralf Schultheiß fotografiert werden. Er ist selbst Fotograf. Für den Kollegen Remo Bodo Tietz eine Herausforderungen. Beide wissen, worum es geht. Darum, den Menschen zu zeigen. So gut wie möglich, auf nur einem Bild.

Sympathisch sei der Herr Schulheiß, findet Kollege Tietz. Und dann müssen sie noch ganz kurz über UV-Filter reden und über damals, als man Filme im Dunkeln entwickelte und das in der Not schon mal im Kleiderschrank tat. Und über Staubsäckchen für Objektive. Ralf Schultheiß hat die Kleidersäcke benutzt, die es in Hotels gab, Remo Bodo Tietz bekam noble Ledersäckchen. Von seiner Oma genäht...

Ein bisschen in Kettwig verliebt

Meine Antworten bekomme ich anschließend. Von einem Mann, der sich ein bisschen in Kettwig verliebt hat. Der eigentlich ein Wanderer ist. Aber vielleicht ist er auch angekommen - „ich lebe nicht mehr so gern aus dem Koffer.“

60 Jahre ist er alt und in Borbeck geboren. Fotografie und Grafikdesign hat er an der Folkwang Schule studiert und rauschte in den folgenden Jahrzehnten mit Können durch den Blätterwald. Menschen waren und sind sein Thema - „aber man darf ihnen beim Fotografieren nicht die Seele klauen.“

Durch eine Semesterarbeit wurden die Verantwortlichen des FAZ-Magazins auf ihn aufmerksam. Damals der Maßstab für Fotografen und Art-Direktoren. Das war 1980. Titelbilder für den „Stern“ folgten. In seiner damaligen Wohnung in Bredeney „hatte ich gutes Nordlicht“ - also ließ er Models aus Paris einfliegen, spannte ein weißes Tuch - und fotografierte. Mode, Lifestyle, Sport. Reisen wollte er immer gern und wenn nicht Fotograf, dann Konzernchef oder Hoteldirektor werden. Fotograf ist er geblieben. In den 1990er Jahren begann er für das ADAC-Reisemagazin zu arbeiten. Überall. Gern in Kapstadt, denn „das ist ein Paradies für Fotografen. Es ist unkompliziert, preiswert, Models aus aller Welt kommen dort zusammen, und man hat immer gutes Wetter“.

Vor 14 Jahren ist er mal in Kettwig spazieren gegangen. Ein Wohnung in Ruhrnähe war zu vermieten. „Eigentlich kannte ich das Dorf gar nicht richtig“, sagt er und lacht. Nun wohnt er hier. Mit einem Paddelboot direkt neben dem Haus. „Freunden habe ich schon die Eisvögel gezeigt, die am Ruhrufer nisten.“ Und nur eine Wohnung weiter, lebt seine Freundin. Die Düsseldorfer Rechtsanwältin hat „halt einen anderen Geschmack und einen anderen Lebensrhythmus. So passt das.“

Es läuft gut bei Ralf Schultheiß. Er war nie fest angestellt, hatte immer seine Freiheit, „und jetzt mache ich das, was ich studiert habe.“ Er entwickelt Magazine. Als Blattmacher, als Layouter, als Fotograf.

Und er kocht gern, liebt vermeintlich einfache Dinge wie Königsberger Klopse und eine gute Hühnersuppe. Er schaut durchs Fenster auf die Ruhr. „Ich kann mich aufs Kochen einlassen. Das ist ein handwerklicher, aber auch kreativer Prozess.“

Ein bisschen wie das Fotografieren. Immer mit einem Ziel. Nie einfach nur so. Gut muss es werden. Wie das Foto, das Kollege Tietz gemacht hat. Finde ich.

Sabine Moseler-Worm



Kommentare
21.10.2012
17:15
Der Wanderer ist angekommen
von davida | #1

Was für ein interessantes Portrait über ein spannendes, ereignisreiches Leben.
Von Herrn Schultheiß würde ich gerne mal ein paar Fototipps bekommen. ;-))
VG davida

Aus dem Ressort
‘Wohnrevier’ bringt frischen Wind
Neueröffnung
Noch sind die großen Schaufenster absolut blickdicht verhangen - und in den Räumen dahinter wird mit Hochdruck gearbeitet. Am Samstag feiert Judith Kauter dort Eröffnung. Die Werdenerin ist Diplom-Ingenieurin und Fachfrau für Innenarchitektur. Und viel von ihrem Wissen und ihrem Gespür steckt in dem...
Kettwichte in guter Form
Kabarett
Premieren sind aufregend. Die Premiere des 39. Kettwichte-Programm im Alten Bahnhof war es im doppelten Sinn. So saß NRW-Bildungsministerin Sylvia Löhrmann im Publikum und konnte wegen eines weiteren Abendtermins zumindest die erste Programmhälfte verfolgen. So groß die Spannung vorher war, so...
Sanierung ist ein Abenteuer
Marktbrunnen
Heute in einer Woche wird er wieder fließen - der Brunnen unter dem Denkmal am Markt. Pünktlich zum Start des Brunnenfestes. Da sind sich alle Beteiligen sicher. Der Architekt Peter Fütterer, der für den Verein ‘Wir in Kettwig’ die Planung und Begleitung der Arbeiten übernommen hat, schränkt jedoch...
RWE spielt in Werden für das Pfingst-Open-Air
Benefizspiel
Fußball-Regionalligist Rot-Weiss läuft am 7. Oktober zu einem Benefizspiel gegen den SC Werden-Heidhausen auf. Der Erlös geht an den Rockförderverein, dessen Pfingst-Open-Air in Werden ein Unwetter böse erwischt hatte.
Partnerstadt in Tansania
Kirche
Zwei Wochen war die Gruppe aus Kettwig zu Gast in Bwagura. Die kleine Stadt liegt im Norden Tansanias, am Viktoriasee. Seit 1984 besteht die Partnerschaft zwischen der Gemeinde in Bwagura und der Evangelischen Kirchengemeinde Kettwig. Es gab Besuche, Gegenbesuche. „Doch seit 2009 herrschte...
Umfrage

Sollte die Stadt Essen die Steuern für Unternehmen senken?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, wenn sich mehr Firmen dadurch ansiedeln, haben wir alle etwas davon.
38%
Grundsätzlich finde ich den Ansatz gut, aber im Moment ist es wegen der Haushaltslage der falsche Zeitpunkt.
10%
Auf keinen Fall! Warum sollte man die Wirtschaft entlasten, wenn gleichzeitig über eine Erhöhung der Grundsteuer B nachgedacht wird.
29%
Nein, bevor man die Wirtschaft entlastet, müssen andere Abgaben und Steuern gesenkt werden.
23%
221 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Drachenboote auf der Ruhr
Bildgalerie
Regatta in Kupferdreh
Das Freibad Kettwig
Bildgalerie
Freibäder in Essen
Kinderzirkus
Bildgalerie
14 Jahre Circus Josefina
Schwerstarbeit im Gleis der S6
Bildgalerie
Bahn-Baustelle
Top Artikel aus der Rubrik
Weitere Nachrichten aus dem Ressort