Behörde genehmigt Heckenrodung

Die Hecke auf dem Grundstück Ferdinand-Weerth-Straße/Schillerstraße wurde am 2. April gerodet.
Die Hecke auf dem Grundstück Ferdinand-Weerth-Straße/Schillerstraße wurde am 2. April gerodet.
Foto: Fremdbild

Essen-Kettwig.. Im Winter 2013 hatte die Düsseldorfer Stille Immobilien mit der Vermarktung des Grundstücks an der Ferdinand-Weerth-Straße begonnen - auch anderthalb Jahre später ist der erste Spatenstich für das Haus mit künftig sieben exklusiven Wohnungen und einer Tiefgarage noch nicht erfolgt. Allerdings scheint es voran zu gehen, denn jetzt wurde auf dem Grundstück ordentlich gerodet.

Der Zeitpunkt, an dem eine rund sechs Meter lange Hecke abgeholzt wurde, ärgert aber nicht nur Armin Rahmann. Der Kettwiger ist Mitglied im Beirat der Unteren Landschaftsbehörde der Stadt. Er wurde von einem Anwohner der Ferdinand-Weerth-Straße angesprochen und darauf aufmerksam gemacht, dass das Bundesnaturschutzgesetzt den Heckenschnitt zwischen 1. März und 30. September verbietet - „und diese Hecke wurde am Gründonnerstag, also am 2. April, gerodet“, sagt Rahmann. Und das sei ein klarer Verstoß gegen das Naturschutzgesetz. „Der Anwohner erzählte mir auch, dass er einen Bekannten habe, der in Stadtwald wohne und dort im März seine Hecke einfach nur beschnitten habe. Und der musste 800 Euro Strafe zahlen.“

Den Eigentümer des Kettwiger Grundstückes will Rahmann auf keinen Fall ungeschoren davonkommen lassen - „ich habe bereits Anzeige bei der Polizei erstattet“. Allerdings erfolgte die Rodung der Hecke mit Einwilligung der Unteren Landschaftsbehörde.

Armin Rahmann: „Mir wurde per E-Mail mitgeteilt, dass die Untere Landschaftsbehörde am 1. April eine ‘Befreiiung zur Beseitigung einer doppelreihig gepflanzten Hecke’ erteilt habe.“ Weiter heißt es: „Die Hecke wurde daraufhin durch ein entsprechendes Gutachterbüro in Augenschein genommen.“ Ergebnis des Gutachters: Es wurde keine Nester gefunden - die Hecke durfte abgeholzt werden.

Das Ergebnis des Gutachters bezweifelt Rahmann. „Mir wurde berichtet, dass zur Zeit Vögel die abgeholzten Äste und Zweige umfliegen, da sie dort noch ihre Nester vermuten.“