Arndthaus macht Eigentumswohnungen Platz

Das Arndthaus in Vor der Brücke wird abgerissen.
Das Arndthaus in Vor der Brücke wird abgerissen.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Evangelische Kirchengemeinde Kettwig hat ihr Grundstück zwischen Arndt- und Volckmarstraße verkauft. Dort werden 22 Eigentumswohnungen gebaut.

Essen-Kettwig..  In Kürze kommen die Bagger - dann wird das vor vier Jahren geschlossene Arndthaus abgerissen und macht einem Wohnhaus Platz. Die Evangelische Kirchengemeinde Kettwig als Eigentümerin des ehemaligen Gemeindehauses und des Jugendtreffs hat das Grundstück an das Unternehmen Klingebiel GmbH verkauft.

Die Essener als Bauträger werden dort und an der Volckmarstraße insgesamt 22 Eigentumswohnungen bauen - durch einen gemeinsamen Spielplatz werden die beiden Objekte dann quasi miteinander verbunden sein. Ein Straßenbaum muss fir diese Maßnahme gefällt werden. Beide Häuser werden eine Tiefgarage haben.

Rechts neben der Kita wird ein Gebäude für 14 Parteien entstehen, und links hinter dem Kita-Gelände ein Haus für acht Parteien. 18 Wohnungen sind bereits für Interessenten reserviert.

Seit Jahren auf der Suchenach einer Lösung

Seit der Schließung des Arndthauses war die Gemeinde auf der Suche nach einer Lösung. Jörg Fromme, Mitglied des Presbyteriums: „Wir sind jetzt froh, dass es dort endlich vorwärts geht. Wir haben in der Vergangenheit über verschiedene Modelle nachgedacht - auch ein Mehrgenerationenhaus war zwischenzeitlich im Gespräch. Aber wir mussten verkaufen, und wir haben mit dem Unternehmen einen guten Partner gefunden.“

Der Preis für die Eigentumswohnungen wird „auf jeden Fall unter denen der großen Neubauprojekte in Kettwig liegen“, sagt Fromme. Und die Architektur werde „in die Landschaft passen“.