Keiner weiß was

Affären. Am Beispiel der Stadt Essen sieht man sehr deutlich, wie Wahlverdrossenheit entsteht und sich sogar manifestiert. Für uns Bürger sind die zahlreichen Affären in den letzten Jahren nicht mehr zählbar. Da wird ein Stadion gebaut, und nach und nach kommen immer höhere Zahlen heraus, was dieser Neubau gekostet haben soll. Aktuell sind es wohl 64 Millionen, und alle wissen wieder einmal von nichts. Gegenseitige Schuldzuweisungen oder die Verantwortung auf städtische Töchter zu wälzen, das ist die Realität. Skandale in städtischen Tochterfirmen (die meist von willfährigen Parteikollegen welcher Partei auch immer geleitet werden) Vetternwirtschaft, Bereicherungen und kriminelle Machenschaften – auf der nach oben offenen Politiker-Skala scheint nichts mehr unmöglich zu sein. Was alle nur ganz genau wissen, das ist „Ich weiß von nichts“. Als unser Kämmerer die Verantwortung für das verzockte Schweiz-Geld übernommen hatte, war ich froh. Doch zu früh gefreut, auch er hat ganz schnell nachgeschoben, dass er sich diese Transaktion ja vom Rat der Stadt hat absegnen lassen. Es wurde also wieder auf andere verwiesen um sich in ein besseres Licht zu setzen. Hoffentlich erleben wir bei der (übrigens auch unnötig verschwenderisch teuren OB-Wahl) nicht ähnliches wie in Bremen und anderswo, dass der Bürger sich nämlich angewidert an der Wahlurne verweigert. Verstehen könnte ich es, lehne das aber für mich ab.