Das aktuelle Wetter Essen 4°C
EVAG

Keine Renaissance der alten Schätzchen

06.02.2013 | 08:00 Uhr
Keine Renaissance der alten Schätzchen
Auf den Gelenktriebwagen 705(179 Sitz- und Stehplätze) und den Gelenktriebwagen 1753 (150 Steh- und Sitzplätze) verzichtet die Evag im Linienverkehr.Foto: Oliver Müller

Essen.  Rolf Fliß schlägt vor, die historischen Trambahnen auf Linie zu schicken, weil Ersatz fehlt. Die Evag winkt ab.

Erst hatte man kein Glück, dann kam das Pech hinzu bei der Essener Verkehrs-AG : Unfälle, Pannen und die Witterung setzen ihr mächtig zu. Jetzt fehlt es an Straßenbahnen, um den Fahrplan zu bedienen. Der Fahrgastverband „Pro Bahn Ruhr“ rät der Evag , eine größere Reserve an Altfahrzeugen anzulegen und besser darüber zu informieren, auf welchen Linien sie Notbetrieb fährt. Bürgermeister Rolf Fliß (Grüne), der im Ev­ag-Aufsichtsrat sitzt, bringt eine weitere Idee ins Spiel – den Einsatz der historischen Bahnen zu prüfen und Ersatzfahrzeuge bei Verkehrsbetrieben in der Region auszuleihen.

Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen im Rat fordert dazu eine Sondersitzung des Infrastrukturausschusses des Aufsichtsrates, wohlgemerkt unverzüglich: „Ich verkenne nicht, dass die Mitarbeiter der Werkstätten alles tun, um die Bahnen wieder flott zu machen, doch außergewöhnliche Er­eignisse erfordern au­ßergewöhnliche Maßnahmen“, sagt Fliß. Als Sofortmaßnahme habe er bereits den Einsatz von histori­schen Trambahnen des Vereins „Verkehrshistorische Arbeitsgemeinschaft Ev­ag“ (VHAG) vorgeschla­gen. Schließlich könne man die Kunden nicht im Regen stehen lassen.

Kaum Möglichkeit zur Umsetzung

Zu den liebevoll und aufwändig restaurierten VHAG-Fahrzeugen zählt etwa der alte Triebwagen 1753, der früher auf der Linie 105 in Richtung Frintrop fuhr und dessen Schwesterfahrzeuge noch immer im rumänischen Arad unter­wegs sind. „Da muss sich dann die Technische Aufsichtsbehörde von ihrer hilfsbereiten Seite zeigen“, betont Fliß.

Evag-Sprecher Olaf Frei honoriert den „kreativen Vorschlag“, sieht aber wenig Möglichkeiten, diesen umzusetzen. Die Fahrzeuge – insgesamt besitzt die VHAG fünf Triebwagen – müssten erst aufwändig auf die moderne Zugsicherungstechnik umgerüstet werden, die für Linienfahrten im Essener Untergrund erforderlich sei. Frei: „Das macht für uns keinen Sinn, weil die Bahnen in dieser Zeit unsere Werkstätten blockieren würden.“

Engpässe hinnehmen

Außerdem sei das sehr kostspielig. „In dieser Zeit kümmern wir uns lieber darum, dass unsere Fahrzeuge repariert werden“, betont Frei. Und selbst wenn die Evag sie umrüsten würde, dürfte es sicher lange dauern, bis die technische Aufsichtsbehörde (TAB) diese nach mehreren umfangreichen Tests für den Linienverkehr freigibt.

Beim Vorschlag, die umliegenden Verkehrsbetriebe in Bochum, Bielefeld und Krefeld um Leihfahrzeuge zu bitten, muss Frei passen: „Natürlich haben wir unsere Partner längst gefragt, doch sie können keine Bahnen entbehren – und uns lediglich mit Ersatzteilen aushelfen.“

So muss König Kunde, trotz aller gut gemeinten Vorschläge, wohl weiterhin Engpässe im Fuhrpark hinnehmen. Jedenfalls so lange, bis die ersten beiden neuen Trambahnen eintreffen – irgendwann im Herbst.

Pascal Hesse

Kommentare
04.08.2013
08:11
Keine Renaissance der alten Schätzchen
von alias-king | #14

War mir klar.ein Grüner,die kommen immer auf so Klöpse.

Funktionen
Aus dem Ressort
Chemie-Händler Brenntag will in Essen weiter wachsen
Firmenansiedlung
Der Mülheimer Chemie-Händler Brenntag braucht mehr Platz und sucht schon länger nach einem neuen Unternehmensitz. Die Wahl ist auf Essen gefallen.
Tödlicher Verkehrsunfall – Frau (45) fährt in Gegenverkehr
Unfall
Eine 45-jährige Frau aus Herne ist am Dienstag aus ungeklärter Ursache in Essen in den Gegenverkehr gefahren. Die Frau starb im Krankenhaus.
Essenerin soll Sohn (3) als Menschenopfer auserkoren haben
Prozess
Eine 28-jährige Essenerin soll ihren Sohn als Menschenopfer auserkoren haben. Seit Dienstag muss sie sich vor dem Essener Schwurgericht verantworten.
Als Zeitzeugen im Hörsaal
Seniorenstudium
Auch Senioren studieren an der Uni Duisburg-Essen. Geschichte ist besonders beliebt. Dabei haben sie Krieg, Wiederaufbau und DDR selbst erlebt. Warum...
Sperrungen rund um Neonazi-Demo in Essen und Gelsenkirchen
Demo
Rund um die Neonazi-Demo am 1. Mai in Essen und Gelsenkirchen gibt es Straßensperrungen. Für Bürger hat die Polizei eine Hotline eingerichtet.
Fotos und Videos
article
7572355
Keine Renaissance der alten Schätzchen
Keine Renaissance der alten Schätzchen
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/keine-renaissance-der-alten-schaetzchen-id7572355.html
2013-02-06 08:00
Essen, Trambahn, Evag, VHAG, Rolf Fliß, Essener Verkehrs-AG
Essen