Das aktuelle Wetter Essen 16°C
Essen

Keine Angst vor Wind und Wetter

26.01.2013 | 00:27 Uhr
Keine Angst vor Wind und Wetter

Das Thermometer zeigt minus sechs Grad, ringsherum ist die Landschaft weiß getüncht und vom Wind werden langsam die Gesichtsmuskeln steif. Wenn man selbst am liebsten den Kopf unter die Bettdecke stecken möchte, dann strecken die Mädchen und Jungen aus Essens einzigem Waldkindergarten ihre Nasen in die klirrend kalte Luft.

Der ehrenamtliche Helfer Harald Reichelt hat schon mal ein kleines Feuerchen angezündet, während die dreijährige Louise noch nicht so richtig weiß, was sie nun nach dem Holzsammeln anstellen möchte. Dann zischt sie plötzlich los, rennt mit ihren gefütterten Stiefelchen zum Iglu, wo sich schon eine gehörige Anzahl bemützter Knirpse beschäftigt. Aufwärmen? Quatsch! „Mir ist doch nicht kalt“, sagt Louise noch und ist schon weg.

Eine typische Waldkindergarten-Szene. Im Mittelpunkt des Konzepts steht die Auseinandersetzung mit der Natur - auch bei Regen, Schnee und Kälte. Der Naturraum setze Grenzen, an denen sich die Kleinen „abarbeiten“ und wachsen könnten. Er ist in gewisser Weise jeden Tag gleich und biete somit Sicherheit, verändert sich aber auch abhängig von den Jahreszeiten und vom Wetter. „Dies bietet Raum für Entdeckungen und Entwicklung“, heißt es in der Eigendarstellung des Vereins.

„Wenn Schnee liegt ist es überhaupt kein Problem, die Kinder zu beschäftigen“, berichtet die Erzieherin Mareen Morgenroth, die sich trotz ihres Studiums der Sozialarbeit derzeit nichts Schöneres beruflich vorstellen kann als hier zu arbeiten. Sie ist eine von drei Erzieherinnen, die Tag für Tag die 20 Kinder zwischen drei und sechs Jahren am vereinseigenen Bauwagen in Empfang nehmen. Hier, hinter dem Ponyhof im Grugapark nahe der Lührmannstraße, hat der Verein eine Heimat gefunden. Und hier ist auch der Freiluft-Spielplatz. Der ist erheblich beliebter, als der Bauwagen, in dem die Kinder frühstücken und zu Mittag essen. „Da können sie sich beschäftigen, wenn ihnen kalt wird. Aber genutzt wird er nicht oft“, sagt die Erzieherin.

Bis auf wenige Ausnahmen ist handelsübliches Spielzeug tabu, weil es - anders als die Natur - die Phantasie zu wenig anregt. „Ansonsten machen wir aber das, was normale Kindergärten auch machen – nur draußen“, sagt Mareen Morgenroth. Montags und dienstags ist Waldtag, im Sommer häufiger. Dann geht's gemeinsam in den Wald nahe der Sternwarte in Schuir. Eine Plane schützt dort vor Regen, zur Not schlüpft man beim befreundeten Bauern unter.

Zu hart für manche Kinder? Abbrecher wegen des Wetters habe es noch nicht gegeben. Auch wenn die Nasen mal kalt werden.

Markus Grenz



Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

Am Donnerstag/Freitag kontrolliert beim 7. Blitzmarathon in Essen wieder ein Großaufgebot der Polizei die Geschwindigkeit in der Stadt. Innenminister Ralf Jäger startet die Kontrolle um 7.30 Uhr in Kray. Wenn Sie alle Argumente abwägen: Glauben Sie, dass diese aufwendigen Kontrollaktionen zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr führt?

 
Fotos und Videos
Margarethenhöhe und Grugapark
Bildgalerie
Luftbilder
Essen von oben
Bildgalerie
Luftbilder
ThyssenKrupp Quartier und  Krupp-Park
Bildgalerie
Luftbilder
Aus dem Ressort
Ab sofort läuft die Anmeldung für den Vivawest-Marathon
Marathon
Am 17. Mai 2015 fällt der Startschuss für den dritten „Vivawest-Marathon“, der die ausdauerndsten Läufer durch Gelsenkirchen, Essen, Bottrop und Gladbeck führt. Ab sofort sind die Anmeldelisten geöffnet. Hier ein erster Ausblick auf das Laufereignis mit dem fröhlich mitgehenden Pott-Publikum.
Kritik an Blitzmarathon - "Kinder als Hilfssheriffs"
Blitzmarathon
Der Essener FDP-Landtagsabgeordnete Ralf Witzel hat den Blitzmarathon des Innenministeriums als „sinnlose Show-Aktion“ kritisiert: wegen des viel zu hohen Personalaufwands und weil die Polizei Kinder zu "Hilfssheriffs" mache. Allein in Essen seien für Blitzmarathons 5680 Dienststunden angefallen.
Offenbar Einigung auf sechs Standorte für Asylheime
Flüchtlinge
Die CDU und SPD haben sich offenbar auf sechs dauerhafte Standorte für Flüchtlingsheime in Essen geeinigt. Die bleiben auch dann im Blick, wenn am alten „Kutel“-Gelände die Erstaufnahme-Einrichtung des Landes für bis zu 800 Flüchtlinge entsteht.
Erhöhte PCB-Belastung in Kray - Recyclingsfirma im Visier
Umwelt
Innerhalb von vier Jahren haben sich die PCB-Werte in Grünkohl, der nahe der Recyclingfirma Richter angebaut wurde, verdoppelt. Das Umweltamt vermutet, dass das Unternehmen in Kray für die erhöhten Werte des Umweltgiftes verantwortlich ist. Anwohner sollen in der kommenden Woche informiert werden.
Mordfall Madeleine W. – eine Tote klagt den Stiefvater an
Prozess
Für Günther O., der seine Stieftochter ermordet und begraben haben soll, läuft es im Mordprozess schlecht. Erst muss er eine Stunde lang die Stimme Madeleine W.s hören, dann widerlegt auch noch die Rechtsmedizinerin seine Version vom Unfalltod. Eindeutig: Madeleine war tot, als sie begraben wurde.