Das aktuelle Wetter Essen 21°C
Essen

Keine Angst vor Wind und Wetter

26.01.2013 | 00:27 Uhr
Keine Angst vor Wind und Wetter

Das Thermometer zeigt minus sechs Grad, ringsherum ist die Landschaft weiß getüncht und vom Wind werden langsam die Gesichtsmuskeln steif. Wenn man selbst am liebsten den Kopf unter die Bettdecke stecken möchte, dann strecken die Mädchen und Jungen aus Essens einzigem Waldkindergarten ihre Nasen in die klirrend kalte Luft.

Der ehrenamtliche Helfer Harald Reichelt hat schon mal ein kleines Feuerchen angezündet, während die dreijährige Louise noch nicht so richtig weiß, was sie nun nach dem Holzsammeln anstellen möchte. Dann zischt sie plötzlich los, rennt mit ihren gefütterten Stiefelchen zum Iglu, wo sich schon eine gehörige Anzahl bemützter Knirpse beschäftigt. Aufwärmen? Quatsch! „Mir ist doch nicht kalt“, sagt Louise noch und ist schon weg.

Eine typische Waldkindergarten-Szene. Im Mittelpunkt des Konzepts steht die Auseinandersetzung mit der Natur - auch bei Regen, Schnee und Kälte. Der Naturraum setze Grenzen, an denen sich die Kleinen „abarbeiten“ und wachsen könnten. Er ist in gewisser Weise jeden Tag gleich und biete somit Sicherheit, verändert sich aber auch abhängig von den Jahreszeiten und vom Wetter. „Dies bietet Raum für Entdeckungen und Entwicklung“, heißt es in der Eigendarstellung des Vereins.

„Wenn Schnee liegt ist es überhaupt kein Problem, die Kinder zu beschäftigen“, berichtet die Erzieherin Mareen Morgenroth, die sich trotz ihres Studiums der Sozialarbeit derzeit nichts Schöneres beruflich vorstellen kann als hier zu arbeiten. Sie ist eine von drei Erzieherinnen, die Tag für Tag die 20 Kinder zwischen drei und sechs Jahren am vereinseigenen Bauwagen in Empfang nehmen. Hier, hinter dem Ponyhof im Grugapark nahe der Lührmannstraße, hat der Verein eine Heimat gefunden. Und hier ist auch der Freiluft-Spielplatz. Der ist erheblich beliebter, als der Bauwagen, in dem die Kinder frühstücken und zu Mittag essen. „Da können sie sich beschäftigen, wenn ihnen kalt wird. Aber genutzt wird er nicht oft“, sagt die Erzieherin.

Bis auf wenige Ausnahmen ist handelsübliches Spielzeug tabu, weil es - anders als die Natur - die Phantasie zu wenig anregt. „Ansonsten machen wir aber das, was normale Kindergärten auch machen – nur draußen“, sagt Mareen Morgenroth. Montags und dienstags ist Waldtag, im Sommer häufiger. Dann geht's gemeinsam in den Wald nahe der Sternwarte in Schuir. Eine Plane schützt dort vor Regen, zur Not schlüpft man beim befreundeten Bauern unter.

Zu hart für manche Kinder? Abbrecher wegen des Wetters habe es noch nicht gegeben. Auch wenn die Nasen mal kalt werden.

Markus Grenz


Empfehlen
Lesen Sie auch
Kommentare
Kommentare
autoimport
Umfrage
Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

Am Freitagabend zieht der Reporter des Prosieben-Wissenschaftsmagazins „Galileo“ nach fünf Tagen aus dem Glascontainer in der City. Wie bewerten Sie das TV-Experiment?

So haben unsere Leser abgestimmt

Hochinteressant, das hab ich mir mal angeschaut.
9%
Die Medienpräsenz war gut für Essen, der Container gut für die City.
7%
So ein Format schadet nichts, bringt aber höchstens Prosieben was.
16%
Das hat mich nicht interessiert/aufgeregt.
67%
816 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Stromhandel zeigt sich
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Das Univiertel, Essen Grüne Mitte
Bildgalerie
100 Orte
Aus dem Ressort
Polizei musste Ruhestörer am Galileo-Container vertreiben
TV-Experiment
Das Experiment der ProSieben-Sendung Galileo neigt sich dem Ende zu. Die WAZ besuchte Thilo Mischke, der seit Tagen im Glascontainer auf dem Burgplatz lebt und fragte nach einem ersten Fazit. Vor allem die Nacht zu Donnerstag war für den jungen Mann eine besondere Prüfung.
Keine Tierquälerei - Gericht erlaubt Friseur Fisch-Spa
Urteil
Nach einem länger als ein Jahr dauernden Rechtsstreit hat das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen am Donnerstag für einen Rüttenscheider Friseur entschieden, dem die kosmetische Behandlung mit Kongal-Fischen zunächst verboten worden war. Das Landesumweltamt hatte ihm Tierquälerei vorgeworfen.
Riesenlob für prompte Sturmhilfe der Essener Feuerwehr
Baumfällung
Unbürokratische und vor allem prompte Hilfe bei einem abknickenden Baum sorgt bei den rund 120 Anwohnern zweier Hochhäuser Im Schee in Essen-Steele für großen Respekt für die Feuerwehr. Manchmal läuft doch alles wie geschmiert.
Ermittlungen zur Alten Synagoge in Essen dauern an
Nahost-Konflikt
Vor einer Woche nahm die Essener Polizei 15 Verdächtige fest, die schwere Straftaten gegen die Alte Synagoge geplant haben sollten. Gegen die Gruppe wird weiter wegen Verabredung zu einem Verbrechen ermittelt, sagt die Staatsanwaltschaft Essen.
Im Bus mit Alice Cooper - „Wacken 3D“ in der Lichtburg Essen
Konzertfilm
Drei Essener Wacken-Kenner erzählen bei der Vorpremiere des Festival-Films „Wacken 3D“ in der Lichtburg in Essen von ihren Begegnungen mit Bands wie Motörhead und Rammstein. Bei Rammstein, so erinnert sich Urgestein Stoney, sei kein Durchkommen gewesen.