Katzenjammer im Essener Tierheim - Unterstützung erwünscht

Foto: Kerstin Kokoska
Foto: Kerstin Kokoska
Foto: waz
Was wir bereits wissen
Auf der Krankenstation des Tierheims landen immer mehr Straßentiger – und die Kosten steigen. Der Tierschutzverein bittet daher um Unterstützung und hat ein Konto für Sonderspenden unter dem Stichwort „Notfellchen“ bei der Sparkasse eingerichtet.

Essen.. Die Sommerferien haben noch nicht einmal begonnen und das Albert-Schweitzer-Tierheim an der Grillostraße schlägt bereits Alarm: Auf der Krankenstation der Einrichtung, die der Tierschutzverein Groß-Essen betreibt, hat die Zahl der Katzen drastisch zugenommen. 80 Tiere, die besonderer Pflege und Aufmerksamkeit bedürfen, treiben auch die Verantwortlichen in die Not.

2011 gab man laut Mitarbeiterin Sandra Jansen geschätzte 135.000 Euro für Tierarzt-, Laborkosten und Medikamente aus – exklusive der Personalkosten für die eigens im Hause angestellte Tierärztin, wie sie betont; eine Steigerung von zwölf Prozent gegenüber 2010. Darum bittet der Tierschutzverein dringend um Unterstützung bei der medizinischen Betreuung. Ein Spendenkonto, Stichwort „Notfellchen“, wurde bei der Sparkasse eingerichtet.

Spendenkonto eingerichtet

Bereits seit einigen Jahren hadern die Tierheim-Mitarbeiter mit einer stets steigenden Zahl von Katzen zu kämpfen. Zu den 80 Artgenossen auf der Krankenstation gesellen sich aktuell noch rund 120 weitere Miezen in den Unterkünften. Daher befürwortet man an der Grillostraße auch den Kastrationszwang für die Straßentiger, der diskutiert.

„Seit dem Frühjahr steigt die Zahl, allein am Montag haben wir etliche Katzenwelpen aufgenommen“, so Sandra Jansen. Ihr macht besonders Sorgen, dass darunter sehr viele kranke Exemplare sind und diese erst einmal nicht vermittelt werden können: „Denn sie kommen in Quarantäne.“ Häufigstes Krankheitsbild sei der Katzenschnupfen, den sich die Vierbeiner draußen einfangen. Für die Freigänger verläuft dieser Virus jedoch nicht so harmlos wie beim Menschen: „Die bekommen etwa ganz verklebte Augen“, sagt Sandra Jansen traurig.

Unter dem Stichwort „Notfellchen“ hat der Tierschutzverein Groß-Essen ein Spendenkonto bei der Sparkasse Essen eingerichtet: Die Kontonummer lautet 4913133, die Bankleitzahl 360 501 05. Die Sonderspenden sind für die medizinische Betreuung der erkrankten Tiere gedacht.