Karnevalisten wollen Rosenmontagszug nicht nachholen

Essener Rosenmontagszug 2015.
Essener Rosenmontagszug 2015.
Foto: WAZ
  • Karnevalsgesellschaften sprechen sich gegen nachgeholten Rosenmontagszug aus
  • häufigste Begründung für das Nein: Aschermittwoch ist Karneval beendet.
  • In Kupferdreh startet der „Gelb-blaue Festumzug“ am 13. März

Essen.. Anstelle des ausgefallenen Rosenmontagsumzugs ausgelassen im Mai durch die Rüttenscheider Straßen ziehen – für diesen Vorschlag des Festkomitee Essener Karneval (FEK) hat die jecke Basis nicht viel übrig. „Wir habe alle Karnevalsgesellschaft befragt, aber die große Mehrheit ist gegen den Ersatzumzug“, sagt FEK-Chef Volker Saßen. Der meistgenannte Ablehnungsrund: Karneval sei Aschermittwoch zu Ende. Ein weiteres Argument: die zusätzlichen Kosten.

Carolina I. hatte sich schon auf dieses kuriose Bild gefreut: als erste Assindia in der Geschichte des Essener Karnevals in Flip-Flops Kamelle ins närrische Volk werfend. Doch daraus wird nichts. Nach dem abgeblasenen Rosenmontagszug kommt auch der Ersatzumzug im Wonnemonat Mai nicht zustande.

Zwei Sonntags-Termine hatte das Festkomitee Essener Karneval (FEK) der jecken Basis vorschlagen: den 8. und den 22. Mai. Doch beide fielen durch. „Auf den Rüttenscheider Straßen wird kein Ersatzumzug stattfinden“, sagt der FEK-Chef Volker Saßen.

„Gelb-blauen Festumzug“ in Kupferdreh

33 Karnevalsgesellschaften haben sich in Essen unter dem Dach des Festkomitees zusammengeschlossen, die größeren (39 Mitglieder und mehr) besitzen bei Abstimmungen zwei Stimmen, die kleineren nur eine. Das Votum fiel eindeutig aus: Bei insgesamt 45 Stimmen und sieben Enthaltungen entfielen 33 auf ein Nein und nur fünf auf ein Ja zum Ersatzumzug im Mai. Ein Votum ganz im Sinne des Bundes Deutscher Karneval: Die höchste närrische Instanz hatte aus prinzipiellen Erwägungen selbst von Ersatzumzügen abgeraten. Nach Aschermittwoch sei halt Schluss mit Helau & Alaaf.

Karnevalisten, die nach dieser Absage trotzdem ausgelassen und kostümiert durch Essener Straßen ziehen wollen, dürfen sich jetzt auf den „Gelb-blauen Festumzug“ in Kupferdreh freuen. Das Spektakel, ausgerichtet vom Festausschuss Kupferdreher Karneval (FKK), steigt am Sonntag, 13. März um 11.11 Uhr – mitten in der Fastenzeit zwar, aber mit der gütigen Zustimmung des Ruhrbischofs. „Der Kupferdreher Umzug im März wird um ein Drittel größer sein als der ausgefallene Rosenmontagszug“, frohlockt FKK-Vorsitzender Norbert Tüffers.

„Alleingang“ der Kupferdreher

Nicht nur das Stadtprinzenpaar ist mit dem Prinzenwagen dabei, auch den 1. Essener Damen-Elferrat, den Prinzenrat (mit dem Musikzug Blau-Weiß Fronhausen) sowie die KG Essener Funken 1929 zieht es nach Kupferdreh.

Im Festausschuss machen sie kein Hehl daraus, dass sie wegen des „Alleingangs“ der Kupferdreher die Nase rümpfen. „Ich hätte mir einen partnerschaftlichen Umgang gewünscht“, sagt FEK-Chef Volker Saßen, der nun eine Aussprache mit dem FKK anregt