Kamingespräch mit Michael Wolffsohn

Der so renommierte wie streitbare Historiker und Publizist Michael Wolffsohn ist am heutigen Dienstag, 19. Mai, um 18 Uhr zum Theologisch-/Politischen-Kamingespräch im Rathaus (2.12) zu Gast.

Auf Einladung des Evangelischen Arbeitskreises der Essener CDU (EAK) und der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit wird Wolffsohn sein aktuelles Buch „Zum Weltfrieden – Ein politischer Entwurf“ vorstellen. Anschließend stellt sich der Autor der Diskussion. Moderiert wird die Veranstaltung von Karl Heinz Klein-Rusteberg, dem Geschäftsführer der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und von Ratsherr Dirk Kalweit, der der EAK-Essen vorsitzt.

Michael Wolffsohn wurde 1947 als Kind einer nach Palästina geflüchteten jüdischen Kaufmannsfamilie in Tel Aviv geboren. 1954 übersiedelte er mit seinen Eltern nach West-Berlin. Nach dem Wehrdienst in Israel und dem Studium in Berlin, Tel Aviv und New York lehrte er von 1981 bis 2012 als Professor für Neuere Geschichte an der Universität der Bundeswehr in München. Er entziehe sich, „konsequent und dickköpfig“ jeder Vereinnahmung, schrieb die Publizistin Cora Stephan über Wolffsohn. Das „diplomatische Ver- und Übermitteln oder das verdeckende Überzuckern“ sei ihm fremd – und so dürfen sich die Zuhörer auf einen spannenden Abend freuen.