Das aktuelle Wetter Essen 22°C
Abschiebung

Kamerunerin kämpft nach Ehe-Drama gegen drohende Abschiebung

23.05.2012 | 12:04 Uhr
Kamerunerin kämpft nach Ehe-Drama gegen drohende Abschiebung
Solidarität ist für die Frauen von Courage kein Fremdwort: Sie unterstützen die Kamerunerin Nicole Semek (l.), die abgeschoben werden soll. Susanne Keil (r.) vom Frauenverband hat sogar eine kleine Protestaktion vor der Essener Ausländerbehörde organisiert..Foto: Ulrich von Born/ WAZ FotoPool

Essen.  Ihr deutscher Ehemann wollte sie zur Prostitution zwingen. Die Kamerunerin Nicole Semek setzte sich erfolgreich zur Wehr, fand Zuflucht im Frauenhaus und baute sich Stück für Stück ein neues Leben auf. Hilfe fand sie beim Essener Frauenbündnis Courage, das jetzt vor der Ausländerrbehörde gegen die drohende Abschiebung protestierte.

Einen Traum wollte sie leben, einen Albtraum hat sie vorgefunden: Als die Kamerunerin Nicole Semek ihrem deutschen Ehemann Ende 2010 nach Essen folgte, brach ihre Welt zusammen. Der liebevolle, nette Kraftfahrer, den sie in ihrer Heimat kennengelernt und geheiratet hatte, wollte sie zur Prostitution zwingen, behandelte sie wie Dreck, wurde handgreiflich.

„Ich sollte ihm das Geld zurückzahlen, das er angeblich in mich investiert hatte“, sagt Nicole. Die 38-Jährige fühlte sich total ausgeliefert, war ohne Sprachkenntnisse, ohne Freunde, ohne eigenes Geld. Trotzdem habe sie sich standhaft gewehrt. Fünf Monate hielt sie es aus, dann eskalierte die Situation: „Mein Mann hat mich einfach rausgeschmissen.“ Nachbarn alarmierten die Polizei, die sie in einem Frauenhaus unterbrachte. Eine Anzeige gegen ihren Ehemann stellte sie nicht: Sie sei nur froh gewesen, diesem Albtraum entkommen zu sein. „Ich wollte Deutsch lernen, Arbeit finden und mir ein Leben aufbauen.“ Das ist ihr fast gelungen: Mittlerweile kann die zierliche Kamerunerin sich ohne Dolmetscher unterhalten, arbeitet ehrenamtlich bei den Schwestern Theresa, hat eine eigene Wohnung und, das ist das Wichtigste, Freunde gefunden.

 „Mit dem Abschiebungsbefehl folgen wir nur der Gesetzgebung“

Doch der Traum vom Leben in Deutschland droht erneut zu scheitern: Die Ausländerbehörde möchte sie in ihre Heimat abschieben. Grund sei die fehlende Integration, die kurze Dauer ihres Aufenthaltes und ihrer Ehe. In Kamerun, so die Behörde, sei sie besser aufgehoben. Auch ein Härtefall läge nicht vor: Für ihre Anschuldigungen gegen den Noch-Ehemann fehlten jegliche Beweise, teilt die Behörde auf Anfrage mit, zudem sei noch nicht mal ein Scheidungsantrag gestellt. „Mit dem Abschiebungsbefehl folgen wir nur der Gesetzgebung.“

„Die Scheidung konnten wir erst jetzt beantragen. Nach deutschem Recht muss man dafür ein Jahr lang getrennt leben“, erklärt Sigrid Agbely. Die Rechtsanwaltsgehilfin arbeitet in einer Gelsenkirchener Kanzlei, die sich auf Ausländerrecht spezialisiert hat. Zufällig trafen sich die beiden Frauen, die inzwischen gut befreundet sind. Sigrid Agbely war es auch, die den Kontakt zum Frauenverband Courage herstellte. „Das war mein Glück“, sagt Nicole. Denn Courage unterstützt sie im Kampf um ein Bleiberecht. Der erste Schritt ist getan: „Wir haben Klage gegen den Abschiebungsbescheid erhoben und erwägen, auch einen Härtefallantrag zu stellen“, erläutert Sigrid Agbely. Zusätzlich bereite der Anwalt von Nicole eine Anzeige gegen den Ehemann vor. Damit könne man die Abschiebung fürs Erste stoppen, weiß Agbely.

"Ich kann nicht mehr zurück"

Um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, trafen sich die Frauen gemeinsam mit Nicole Semek zu einer kleinen Protestaktion vor der Ausländerbehörde. „Wir wollten keine Konfrontation, sondern haben das Gespräch gesucht“, sagt Susanne Keil von Courage. Jörg Stratenwerth , Chef der Behörde, habe sehr verständnisvoll reagiert: „Er hat uns den Rat gegeben, Strafanzeige gegen den Ehemann zu stellen und uns zu verstehen gegeben, dass der Rechtsweg ja noch nicht abgeschlossen sei.“ Bis Ende 2013 kann sich der Entscheidungsprozess hinziehen. Zeit für Nicole, sich ihren Traum vielleicht doch zu erfüllen? „Das wünsche ich mir sehr. Denn nach Kamerun kann ich nicht mehr zurück. Für meine Familie bin ich eine Schande.“

Vera Eckardt


Aus dem Ressort
US-Student will Bier brauen – und lernt bei Stauder
Stauder
Sein Ziel ist eine eigene Brauerei in seiner Heimat USA. Doch ohne Knowhow geht es nicht, dachte sich der US-Student Evans Stepanov und machte sich auf den Weg ins Ruhrgebiet. In Essen macht der 22-Jährige nun Praktikum bei der Familienbrauerei Stauder. Und will ein Stückchen hiesige Brauart mit...
Unter der alten Oase in Essen liegt ein Schacht
Bergschäden
Die Stadt hat das beliebte Spaßbad an der Nöggerathstraße abreißen lassen. Bevor es an die Vermarktung des attraktiven Grundstücks geht, muss ein alter Schacht der Zeche Hagenbeck gefunden und saniert werden. Unterdessen schreitet die Verfüllung des Problemschachtes der Zeche Gewalt in Überruhr...
Die Willkommenskultur gilt nicht für Antisemiten
Kommentar
Die Vorgänge vom 18. Juli auf dem Willy-Brandt-Platz sind ein Einschnitt. Sie haben für jeden sichtbar gezeigt, wie sehr die migrantischen Milieus auch in Essen von judenfeindlicher Barbarei durchdrungen sind.
Asamoah und die Klinik-Clowns für kranke Kinder
Spende
Bürger, Firmen, Vereine: 200 Förderer spendeten für deutsche WM-Tore. 54 500 Euro gehen an die Clowns der Uniklinik Essen.
Nachbarn fühlen sich von Nackten auf der Straße belästigt
Polizei
Nackt-Alarm für die Polizei in Essen: Die Beamten wurden von Anwohnern der Altenessener Straße gerufen, weil fünf Personen splitterfasernackt auf der Straße herumliefen. Die Gemüter waren so erhitzt, dass es zum handfesten Streit kam.
Umfrage
Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

Wo urlaubt Essen? Wohin zieht es Sie dieses Jahr in den Sommerferien?

 
Fotos und Videos
Harter Auftakt
Bildgalerie
Nord Open Air
Schwitzen in der Aluhütte
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten.
Schiller auf dem roten Teppich
Bildgalerie
Filmpremiere
Tief hinab ins Pumpwerk
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten