Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Prozesse

Junge Männer raubten nachts Geschäftsleute aus

07.09.2012 | 18:39 Uhr
Junge Männer raubten nachts Geschäftsleute aus
Foto: Ulrich von Born

Essen. Jung sind sie. 20 bis 22 Jahre alt, wirken ordentlich. Aber Anfang des Jahres legten die drei Essener eine Überfallserie auf Geschäftsleute hin, die sie für einige Jahre hinter Gitter bringen kann. Einer von ihnen saß 2011 noch als Opfer vor dem Essener Schwurgericht, weil er auf dem Bahnsteig 7 des Hauptbahnhofes von den Brüdern K. ohne eigenes Verschulden niedergestochen worden war.

Er ist flüchtig, soll sich in seiner irakischen Heimat verstecken. Zwei weitere waren zur Tatzeit noch nicht 21 Jahre alt und stehen in der kommenden Woche vor dem Jugendgericht. Vor der XVI. Strafkammer am Landgericht Essen muss sich seit Freitag ein 22-Jähriger verantworten, der auch mal als Kellner in einem arabischen Restaurant gearbeitet hat. Er will nur am Rande mitgewirkt haben. Dass er einem der Mitbeschuldigten, der erst später einstieg, detailliert von den ersten Überfällen erzählt hat, nennt er Prahlerei: „Ich wollte mich mit fremden Federn schmücken.“

Auf Geschäftsleute oder vermögende Privatpersonen hatten sie es abgesehen, heißt es in der Anklage. Am 20. Februar war der Inhaber einer Rüttenscheider Gaststätte das erste Opfer. Als er nachts mit den Tageseinnahmen von 1200 Euro nach Hause fuhr, lauerten sie ihm auf. Maskiert waren sie, bewaffnet mit Pistole und Messern. Dem Wirt müssen sie das Messer vor den Hals halten, bevor er ihnen das Geld gibt.

Wenige Tage später, am 4. März, versuchen sie es mit einem „rip deal“. Sie inserieren im Internet einen BMW für 8999 Euro. Als die Käufer kommen, sollen sie bedroht worden sein. Geld wollen die Räuber. Weil ein anderes Auto vorbeifährt, gelingt den Käufern die Flucht. Einen Tag später der Überfall auf den Vater eines Autohändlers von der Bottroper Straße. Um 21.20 Uhr fahren sie ihm nach. Sie schellen, kommen aber nicht herein, weil die Sicherheitskette den Weg versperrt.

Am 7. März lauern sie laut Anklage dem Wirt eines türkischen Restaurants auf, als dieser um 1.15 Uhr im Jaguar zu Hause ankommt. Ihm hält einer der Täter die Pistole an den Kopf, ein anderer zeigt das Messer. Beute: 2384,40 Euro.

Zur übelsten Tat kommt es am 16. März um 2.20 Uhr. Die Täter hatten beobachtet, dass eine Frau ein Bredeneyer Restaurant verlässt und zu ihrem Haus in Schuir fährt. Als sie die Tür öffnet, greifen die mit Sturmhauben maskierten Täter an. Einer hält ihr den Mund zu. Aus Angst um ihr Leben, so sagt die Anklage, öffnet sie den Tresor. Schmuck für rund 60 000 Euro erbeuten die Räuber.

Belastet wird der Angeklagte durch einen Mitbeschuldigten. Ein weiterer belastet ihn am Freitag. „Ich lüge nicht“, sagt der Zeuge mit Blick auf den Angeklagten. Wenn man etwas gemacht habe, müsse man dazu stehen.

Stefan Wette



Kommentare
12.09.2012
08:39
Junge Männer raubten nachts Geschäftsleute aus
von The_Rebel | #5

Man kann deutlich erkennen, das die deutsche Gesetzgebung dringend einer Reform bedarf, Wahlmündigkeit teilweise bei 16, Strafmündigkeit erst ab 21? Wo ist der Unterschied - klar denken sollte man in beiden Faällen können, um rationale Entscheidungen fällen zu können. Auch die Sanktionsmöglichkeiten von Polizei und Justiz müssen dringend den aktuellen Gegebenheiten angepasst und ausgenutzt werden nach Öffnung aller Grenzen bis hin nach Osteuropa und Flüchtlingsströme durch zig sichere Staaten bis in die BRD.

10.09.2012
10:13
Junge Männer raubten nachts Geschäftsleute aus
von hapeme | #4

Was für ein Ziel haben diese Jugendlichen sich für ihr Leben ausgesucht? Raub - dann Mord?
Hoffentlich hilft hier ein deutliches Urteil bei der Sinnsuche für die Zukunft!

10.09.2012
00:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.09.2012
23:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.09.2012
18:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Polizist maßregelt ehrlichen Portemonnaie-Finder
Posse
Sascha Jorgowski aus Gelsenkirchen findet in Essen eine Geldbörse. Weil er ehrlich ist, informiert er sofort die Besitzerin, eine 70-jährige Seniorin. Dennoch wirft ihm ein Essener Polizeibeamter „verantwortungsloses Verhalten“ vor – „ich wurde verhört wie ein Kleinkrimineller“, sagt der 30-Jährige.
Nach Prügelvorwürfen Ermittlungen gegen sechs Polizisten
Polizeieinsatz
Ein inzwischen gelöschtes Facebook-Video zeigt, wie Polizisten vor der „Musikpalette“ mehrmals auf einen mutmaßlichen Randalierer einschlagen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt gegen sechs Polizisten, gegen sechs der damals Festgenommenen – und gegen den Nutzer, der das Video ins Netz stellte.
Anpacker dringend gesucht
Arbeitsmarkt
Ein Blick auf die Ausbildungsbilanz verrät: Jugendliche ziehen oft einen bürgerlichen Bildungsweg vor, statt sich in Handwerksberufen die Hände schmutzig zu machen. Dabei bietet eine solide Ausbildung oft bessere Berufsperspektiven als manches Studium
Aggressive Clowns umzingeln und erschrecken einen Essener
Attacke
Diese Halloween-Aktion war überhaupt nicht witzig, beim Opfer führte sie zu Panik und Herzrasen: Als Clowns verkleidete Jugendliche umzingelten einen 51-jährigen Essener, erschrecken ihn mit Drohgebärden. „Mir ist fast das Herz stehen geblieben“, sagt er und erstattet Anzeige gegen Unbekannt.
Taucher findet die Granate in der Ruhr in Essen-Steele nicht
Granatenfund
Vier Stunden verbrachte Berufstaucher Thomas Müller in Essen-Steele am Donnerstag unter Wasser, um eine Granate zu finden. Er tauchte ohne Munition auf, die Suche gilt laut Bezirksregierung Düsseldorf dennoch als abgeschlossen. Eine Gefahr gehe von der Granate für Ruderer oder Angler nicht aus.
Umfrage
Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?

Am Freitag feiern rund 2000 Menschen Halloween mit einem Zombiewalk in der Essener Innenstadt. Reformationstag, Allerheiligen, Halloween: Welcher Feiertag beziehungsweise welches Event bedeutet Ihnen – aus welchem Grund auch immer – am meisten?