Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Prozesse

Junge Männer raubten nachts Geschäftsleute aus

07.09.2012 | 18:39 Uhr
Junge Männer raubten nachts Geschäftsleute aus
Foto: Ulrich von Born

Essen. Jung sind sie. 20 bis 22 Jahre alt, wirken ordentlich. Aber Anfang des Jahres legten die drei Essener eine Überfallserie auf Geschäftsleute hin, die sie für einige Jahre hinter Gitter bringen kann. Einer von ihnen saß 2011 noch als Opfer vor dem Essener Schwurgericht, weil er auf dem Bahnsteig 7 des Hauptbahnhofes von den Brüdern K. ohne eigenes Verschulden niedergestochen worden war.

Er ist flüchtig, soll sich in seiner irakischen Heimat verstecken. Zwei weitere waren zur Tatzeit noch nicht 21 Jahre alt und stehen in der kommenden Woche vor dem Jugendgericht. Vor der XVI. Strafkammer am Landgericht Essen muss sich seit Freitag ein 22-Jähriger verantworten, der auch mal als Kellner in einem arabischen Restaurant gearbeitet hat. Er will nur am Rande mitgewirkt haben. Dass er einem der Mitbeschuldigten, der erst später einstieg, detailliert von den ersten Überfällen erzählt hat, nennt er Prahlerei: „Ich wollte mich mit fremden Federn schmücken.“

Auf Geschäftsleute oder vermögende Privatpersonen hatten sie es abgesehen, heißt es in der Anklage. Am 20. Februar war der Inhaber einer Rüttenscheider Gaststätte das erste Opfer. Als er nachts mit den Tageseinnahmen von 1200 Euro nach Hause fuhr, lauerten sie ihm auf. Maskiert waren sie, bewaffnet mit Pistole und Messern. Dem Wirt müssen sie das Messer vor den Hals halten, bevor er ihnen das Geld gibt.

Wenige Tage später, am 4. März, versuchen sie es mit einem „rip deal“. Sie inserieren im Internet einen BMW für 8999 Euro. Als die Käufer kommen, sollen sie bedroht worden sein. Geld wollen die Räuber. Weil ein anderes Auto vorbeifährt, gelingt den Käufern die Flucht. Einen Tag später der Überfall auf den Vater eines Autohändlers von der Bottroper Straße. Um 21.20 Uhr fahren sie ihm nach. Sie schellen, kommen aber nicht herein, weil die Sicherheitskette den Weg versperrt.

Am 7. März lauern sie laut Anklage dem Wirt eines türkischen Restaurants auf, als dieser um 1.15 Uhr im Jaguar zu Hause ankommt. Ihm hält einer der Täter die Pistole an den Kopf, ein anderer zeigt das Messer. Beute: 2384,40 Euro.

Zur übelsten Tat kommt es am 16. März um 2.20 Uhr. Die Täter hatten beobachtet, dass eine Frau ein Bredeneyer Restaurant verlässt und zu ihrem Haus in Schuir fährt. Als sie die Tür öffnet, greifen die mit Sturmhauben maskierten Täter an. Einer hält ihr den Mund zu. Aus Angst um ihr Leben, so sagt die Anklage, öffnet sie den Tresor. Schmuck für rund 60 000 Euro erbeuten die Räuber.

Belastet wird der Angeklagte durch einen Mitbeschuldigten. Ein weiterer belastet ihn am Freitag. „Ich lüge nicht“, sagt der Zeuge mit Blick auf den Angeklagten. Wenn man etwas gemacht habe, müsse man dazu stehen.

Stefan Wette



Kommentare
12.09.2012
08:39
Junge Männer raubten nachts Geschäftsleute aus
von The_Rebel | #5

Man kann deutlich erkennen, das die deutsche Gesetzgebung dringend einer Reform bedarf, Wahlmündigkeit teilweise bei 16, Strafmündigkeit erst ab 21? Wo ist der Unterschied - klar denken sollte man in beiden Faällen können, um rationale Entscheidungen fällen zu können. Auch die Sanktionsmöglichkeiten von Polizei und Justiz müssen dringend den aktuellen Gegebenheiten angepasst und ausgenutzt werden nach Öffnung aller Grenzen bis hin nach Osteuropa und Flüchtlingsströme durch zig sichere Staaten bis in die BRD.

10.09.2012
10:13
Junge Männer raubten nachts Geschäftsleute aus
von hapeme | #4

Was für ein Ziel haben diese Jugendlichen sich für ihr Leben ausgesucht? Raub - dann Mord?
Hoffentlich hilft hier ein deutliches Urteil bei der Sinnsuche für die Zukunft!

10.09.2012
00:00
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.09.2012
23:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

07.09.2012
18:49
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Essener Forscher erhalten Preis für Hunde-Pipi-Ergebnisse
Magnetsinn
Sabine Begall, Professor Hynek Burda und Pascal Malkemper von der Universität Duisburg-Essen ergatterten den Ig-Nobelpreis der Harvard-Universität mit einem Forschungsergebnis der ganz besonderen Art: Hunde richten sich instinktiv beim Pinkeln nach Norden oder Süden aus.
Innenministerium lenkt beim geplanten Groß-Asyl in Essen ein
Flüchtlinge
In einem Gespräch im NRW-Innenministerium haben die Stadt Essen und das Land einen Zwist über das geplante Groß-Asyl auf dem früheren Kutel-Gelände im Stadtteil Fischlaken beigelegt. Die Trägerschaft liegt beim Land. Damit ist nun der Weg für die Einrichtung mit bis zu 800 Plätzen frei.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Warum Atze Schröder auch mal ein Mann für eine Nacht ist
Comedy
Premiere für eine Ratgeber-Stunde der unmoralischen Art: Comedian Atze Schröder hat sein neues Bühnenprogramm dem „Richtig fremdgehen“ gewidmet . Das stellte er nun in der Essener Lichtburg vor. Ein Abend zwischen Bravo für Erwachsene und Ballermann ohne Sangria-Eimer.
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos