Jung, preiswürdig, vorbildlich

Foto: Fotoredaktion Presseamt

„Essens Beste“ – das sind junge Essener, die durch ihr Engagement für die Gemeinschaft, durch Zivilcourage oder persönliche Höchstleistungen auffallen. Am Freitag, 24. April werden sie bei einer Gala in insgesamt sechs Kategorien gekürt. Jetzt hat die Jury die Nominierten für den Ehrenamtspreis bekanntgegeben, der von Radio Essen gestiftet wird. Wir stellen die vier Preisanwärter vor:

Anna Schein

Anna Schein aus Frillendorf macht wenig Aufheben um ihr Engagement: „Ehrenamt ist für mich ein Bestandteil meines Lebens.“ Die Deutsche mit russischen Wurzeln ist in zahlreichen Projekten aktiv gewesen: Ob als Jurymitglied beim Schreibwettbewerb „Straßenzeile 3 und 4“ oder als Dolmetscherin bei einem Ukraine-Austausch. Doch besonders liegt ihr die Arbeiter-Samariter-Jugend am Herzen. Dort ist sie auf Bundesebene und im Jugendverband Ruhr im Vorstand tätig. Sie leitet den Arbeitskreis Gruppenarbeit auf Bundesjugendebene und den Arbeitskreis Bildung, der sich mit dem Seminarangebot der Arbeiter-Samariter-Jugend Deutschland befasst. Am Herzen liegen ihr die Interessen der Kinder und Jugendlichen, die sie im Bundesausschuss des Arbeiter-Samariter-Bundes vertritt. Sie ist somit Bindeglied zwischen Bundesjugend und der Jugend vor Ort.

„Garden of Arts“-Team

Sie sind jung und stellen im Ground Zero Jugendzentrum in Frohnhausen bereits zum dritten Mal ein ganz besonderes Musik- und Kunstfest auf die Beine: das Festival Garden of Arts (GOA). Bei diesem Festival tummeln sich jedes Jahr an zwei Tagen rund 25 verschiedene Bands und Künstler auf den Bühnen. Junge Bands, Singer und Songwriter, Poetry Slamer treffen sich hier, junge Autoren lesen aus ihren Büchern, Theatergruppen stellen ihre Können unter Beweis. Damit ist das GOA-Festival in Essen einzigartig. Die Organisation liegt ausschließlich in ehrenamtlichen Händen.

Cedrik Pelka

Im Sommer 2013 nahm Cedrik Pelka aus Kray an dem internationalen Musikeraustausch „Una Rock“ teil, den die evangelische Jugend ins Leben gerufen hatte. Zwölf Musiker aus Essen und dem Krayer Jugendhaus in Dubica (Bosnien) gingen auf eine Minitournee. In 18 Tagen absolvierten sie vier Auftritte in vier verschiedenen Städten in Deutschland und Bosnien. Cedrik Pelka arbeitete im Organisationsteam mit und war u.a. für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Schon seit mehreren Jahren begleitet er die Entwicklung des Jugendhauses in Dubica und sammelt dafür Spenden. Seit 2007 ist er auch im evangelischen Kinder- und Jugendhaus „Gecko“ in Kray tätig: er gestaltet dort Jugendgottesdienste, hilft bei der Planung von Veranstaltungen. Daneben pfeift Cedrik Pelka auch als Fußball-Schiedsrichter.

Michelle Tran

Die 17-Jährige aus Rüttenscheid versucht, die Welt ein Stückchen besser zu machen. Michelle ist das Kind vietnamesischer Eltern. Mit sieben Jahren wurde sie Mitglied in der Schwimmabteilung des Polizeisportvereins, heute leitet sie eine eigene Kindergruppe. Da ihr die Arbeit mit Kindern viel bedeutet, möchte sie in der Zeit zwischen Abitur und Studium im Friedensdorf Oberhausen helfen. Sie will Kinderärztin werden, um später für „Ärzten ohne Grenzen“ zu arbeiten. Weihnachten 2013 und 2014 verteilte Michelle Kaffee und Kuchen an Obdachlose. Um noch mehr Gleichaltrige für ein Engagement zu gewinnen, will sie über Facebook eine Hilfsorganisation starten.