Jugendliche präsentieren Erzählung

Jugendliche aus dem Ruhrgebiet präsentieren eine Krimi-Erzählung sowie ein Theaterstück. Beides entstand in gemeinsamen Workshops. Die Präsentation findet am Sonntag, 7. Juni, 15 Uhr, in der Zeche Carl (Lichthof) statt, Altenessen, Wilhelm-Nieswandt-Allee. Geplant sind Lesungen, Talkrunden mit Teilnehmern und Organisatoren und szenische Darstellungen aus dem Theaterstück. Das Buch erscheint im Klartext-Verlag: „Endstation Emscher. Zwei Hellweg-Krimis“, 176 Seiten, 9,95 Euro.

Darum geht’s bei der Krimi-Erzählung: Privatdetektiv Roman Malakoff ist tief erschüttert. Nach einem Unwetter wird die Leiche des siebzehnjährigen Miroslav in der Emscher gefunden. Der Fall geht Malakoff ganz persönlich an. Denn Miro war der Freund seiner Nichte Marie. War es ein Unfall? Oder Mord? Alle Spuren scheinen im Nichts zu verlaufen. Das Theaterstück handelt von der Russin Ella, die die Nase voll hat – ihre Eltern wollen zurück nach Russland, und sie soll mit. Doch Ella will nicht. Wütend zieht sie bei ihrer Oma in Castrop-Rauxel ein. Dort stößt sie auf einen alten Koffer mit seltsamem Inhalt . . . Organisatoren sind u. a. der Friedrich-Bödecker-Kreis NRW sowie das Kinder- und Jugendliteraturzentrum NRW.