Jugendliche attackieren Zugbegleiter in Regionalbahn

Noch an den Bahngleisen nahm die Bundespolizei die drei Jugendlichen fest.
Noch an den Bahngleisen nahm die Bundespolizei die drei Jugendlichen fest.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Bundespolizei hat im Essener Hauptbahnhof drei Jugendliche festgenommen, nachdem sie einen 61-jährigen Zugbegleiter in der Regionalbahn auf dem Weg von Gelsenkirchen nach Essen attackiert hatten. Auslöser war der ungültige Fahrschein einer 20-Jährigen.

Essen/Gelsenkirchen.. Gegen zwei Jugendliche aus Gelsenkirchen wird wegen gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung ermittelt, nachdem sie am Samstag einen Zugbegleiter im Regionalexpress auf der Fahrt von Gelsenkirchen nach Essen attackiert und bedroht hatten. Auslöser war die Kontrolle einer 20-Jährigen aus Voerde, die dem 61-jährigen Kontrolleur einen ungültigen Fahrschein vorzeigte. Als er die junge Frau darauf ansprach, mischten sie die beiden Gelsenkirchener ein.

Zunächst versuchten sie, dem Schaffner den ungültigen Fahrausweis zu entreißen. Im weiteren Verlauf attackierten sie den Zugbegleiter, hielten ihn kurzzeitig fest und zerrten an seinem Arm. Außerdem wurde der Mann bedroht und beleidigt. Der Schaffener flüchtete in einen anderen Wagen und verständigte von dort aus die Bundespolizei.

Noch am Bahnsteig wurden die beiden Männer und die Frau festgenommen. Gegen die Gelsenkirchener, die bereits wegen Raub und Diebstahl sowie wegen gefährlicher Körperverletzung bei der Polizei bekannt sind, wurden Ermittlungsverfahren eingeleitet. Die 20-Jährige wurde wegen Betrugs angezeigt.