Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Prozesse

Jugendgericht lässt bei Verkehrssündern „die Kirche im Dorf“

25.09.2012 | 18:30 Uhr
Jugendgericht lässt bei Verkehrssündern „die Kirche im Dorf“
Foto: Getty Images/iStockphoto Getty

Essen.   Die Taten sind ähnlich, das Verhalten vor Gericht auch. Aber unterschiedlicher können Angeklagte von der Herkunft kaum sein. Beobachtungen von zwei Verfahren am Dienstag vor den Jugendrichtern.

Um Straßenverkehrsgefährdung geht es in beiden Verfahren, doch bei Richterin Sabine Schriewer ist es ein wenig unruhiger. Vier Angeklagte, 16 bis 19 Jahre alt, darunter zwei Halbbrüder, und zwei Verteidiger sitzen vor ihr. Die Jungen hängen in ihrer vielen Freizeit meist in den Essener Stadtteilen Steele und Kray zusammen, kommen aus sozial schwachen Verhältnissen. Die meisten von ihnen haben die Sonderschule besucht, mal mit, mal ohne Abschluss.

Erziehung findet seit Jahren nicht statt

Erziehung findet seit Jahren nicht statt, klagt die Jugendgerichtshilfe. In den vier Anklagen geht es fast immer um das Fahren von Motorrollern oder Autos, ohne dass der jeweilige Fahrer einen Führerschein hat. Zum Unfall kommt es auch mal mit anschließender Flucht, bei der das Nummernschild hochgeklappt wird. „Was sollen wir mit euch machen“, fragt die Richterin angesichts ähnlich gelagerter Vorstrafen, „etwa ins Gefängnis sperren?“. Schuldbewusst, reuig, senken die Angeklagten die Augen.

Einige Säle weiter sitzt vor Jugendrichter Matthias Treppke eine Studentin aus Werden im Essener Süden, 21 Jahre alt. Schuldbewusst ist auch ihr Blick oft nach unten gerichtet. Behütet und versorgt werde sie heute noch von ihren Großeltern und der Mutter, sagt die Jugendgerichtshilfe. Einen Monat vor ihrem 21. Geburtstag fuhr sie nachts um vier Uhr in ihrem zweisitzigen Cabrio nach einem Discobesuch über die Rüttenscheider Straße. Drei Freundinnen fuhren mit. Ein leichter Fang für die Polizei: Die Studentin fuhr ohne Licht, in Schlangenlinien und zu schnell. Die Mitfahrerinnen saßen hoch aufgetürmt und schwankend. 0,77 Promille Alkohol hatte sie im Blut, außerdem, trotz ihres jungen Lebensalters, zehn Punkte in Flensburg.

400 Euro Strafe für die Angeklagte

Beide Richter warnen ihre Angeklagten vor den schlimmen möglichen Folgen von Verkehrssünden. Was alles passieren könne, zeigen sie den jungen Leuten auf. „Aber wir sollten die Kirche im Dorf lassen“, meint Treppke. Seine Angeklagte zahlt 400 Euro und wird den Führerschein in neun Monaten neu beantragen müssen. Die vier Jungs aus Steele, die vielleicht irgendwann den Führerschein machen dürfen, kommen mit Arrest, Arbeitsstunden, Bewährung oder Geldbuße davon.

Stefan Wette


Kommentare
Aus dem Ressort
Sprayer erwischt – Jugendliche hatten noch Skizze dabei
Graffiti
Ziemlich viele Hinweise sprechen gegen drei Jugendliche, die in der Nacht zu Montag von der Polizei erwischt und festgenommen wurden, weil sich offenbar ein Graffito gesprayt haben. Die Polizisten fanden bei den Jugendlichen unter anderem Spraydosen und eine Skizze eines frischen Graffito.
16-jähriger Traktor-Fahrer prallt gegen Mercedes in Essen
Unfall
Ein 16-jähriger Traktor-Fahrer ist am Montagabend in Essen mit einem Mercedes zusammengeprallt. In dem Wagen saßen zwei 80-Jährige, der Fahrer erlitt leichte Verletzungen, die Beifahrerin musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Jetzt ermittelt die Polizei.
Feuerwehr rettet 17-Jährigen, zwei Hunde und eine Katze
Feuer
Die Essener Feuerwehr hat am Dienstag einen 17-Jährigen vor einem Feuer gerettet. Außerdem brachten die Einsatzkräfte zwei Hunde und eine Katze in Sicherheit. Der Jugendliche hatte zwar den Brandgeruch in dem Einfamilienhaus bemerkt, doch anstatt die Feuerwehr rief er zunächst seine Mutter an.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Warum Essen kaum legale Alternativen zu Freibädern hat
Schwimmen
Wer keine Freibäder mag, aber Schwimmen will, hat’s in Essen schwer: Ruhr und Baldeneysee sind offiziell tabu, am Niederfeldsee will die Stadt das Verbot jetzt durchsetzen. Am Rhein-Herne-Kanal hingegen reicht es, Abstand zu den Brücken zu halten.
Umfrage
Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

Am Montagmorgen hat ein Künstler-Kollektiv ein ehemaliges Thyssen-Krupp-Gebäude in Essen besetzt. Was halten Sie von der Hausbesetzung?

So haben unsere Leser abgestimmt

Unverschämtheit. Den Polizeieinsatz zahlen schließlich die Steuerzahler.
26%
Das Anliegen der Besetzer, "mehr Freiraum für Kunst und Soziales", finde ich gut, die Besetzung nicht.
32%
Ich finde, die Hausbesetzung ist genau das richtige Mittel, um das Anliegen der Künstler durchzusetzen.
43%
1366 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
50 Jahre Georg-Melches-Stadion
Bildgalerie
Historische RWE-Fotos