Das aktuelle Wetter Essen 8°C
Prozess

Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst

09.10.2012 | 17:59 Uhr
Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst
Das Schöffengericht verurteilte einen 36-jährigen Bochumer zu einem Jahr und acht Monaten Haft. Er hatte einen Auffahrunfall inszeniert.Foto: Oliver Müller NRZ

Essen.   Zu einem Jahr und acht Monaten Haft verurteilte das Essener Schöffengericht einen 26-Jährigen. Der Bochumer hatte mit Hilfe eines Freundes einen Auffahrunfall inszeniert und wollte dafür die Versicherung kassieren. Das Geschehen war jedoch so auffällig, dass der junge Mann am Ende aufflog.

Straftäter sollten nach der „Arbeit“ auf übermäßigen Jubel in der Öffentlichkeit verzichten. Denn so erleichtern sie der Justiz die Wahrheitsfindung. Keinen Zweifel hatte das Essener Schöffengericht, dass ein 26-jähriger einen Autounfall im Essener Südostviertel fingiert hatte, um die Versicherung zu betrügen. Es verurteilte den Bochumer zu einem Jahr und acht Monaten Haft. Ohne Bewährung.

Der Angeklagte hatte die Tat bestritten. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, am 25. Februar 2011 seinen BMW grundlos und abrupt vor einem Zebrastreifen auf der Steeler Straße in der Nähe des Wasserturms abgebremst zu haben. Ein Komplize sei dann bewusst mit einem 19 Jahre alten Renault Clio aufgefahren. Rund 3000 Euro wollte der 26-Jährige für die Reparatur von der Versicherung bekommen. Diese weigert sich bis heute, das Geld zu zahlen.

Grundlos gebremst

Daran wird sich nach dem Prozess nur wenig ändern. Es gab einige Indizien, die früh an einem echten Unfall zweifeln ließen. So war der Clio erst zwei Tage zuvor für 250 Euro gekauft und lediglich mit einem Kurzzeitkennzeichen versehen worden. Und es gab zwei Passantinnen, die beide sicher waren, dass kein Fußgänger in der Nähe stand, der BMW-Fahrer also nicht bremsen musste.

Angeklagt wegen versuchten Betruges und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr leistete sich der Angeklagte am Dienstag noch selbst einen Fehler. Hatte er bislang immer behauptet, wegen eines Fußgängers gebremst zu haben, änderte er seine Aussage vor Gericht. Jetzt will er gestoppt haben, um die Vorfahrt aus einer anderen Straße zu beachten. Richter Niklas Nowatius: „Offenbar weiß er selbst nicht, warum er bremste.“ Gewundert hatte das Gericht auch, wie ein arbeits- und vermögensloser 26-Jähriger den Unterhalt für einen BMW bestreiten kann.

Nach Auffahrunfall abgeklatscht

Den Ausschlag für das Urteil gaben dann aber die Szenen, die die Passantinnen beobachtet hatten. Eine 30 Jahre alte Verkäuferin hatte vor dem Unfall eine Gruppe von vier bis fünf Männern auf der anderen Seite der Straße gesehen. Sie hätten sehr vertraut miteinander gewirkt. Dann seien zwei in die Autos gestiegen und losgefahren. Ohne jeden Grund sei der BMW abgebremst worden. Anschließend, so eine andere Zeugin, hätte die Männergruppe sich aus Freude gegenseitig abgeklatscht.

Wie gefährlich die Tat des bislang nicht vorbestraften Angeklagten war, machte Richter Nowatius daran deutlich, dass dieser eine schwangere Beifahrerin dabei hatte. „Unfassbar“, sagte Nowatius. Die Frau erlitt später eine Fehlgeburt. Ob der Unfall schuld war, lässt sich nicht sagen.

Stefan Wette



Kommentare
19.10.2012
22:29
Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst
von T.Findteisen | #4

Schlimmer als der Versicherungsbetrug ist das tote Kind. Unfassbar!

12.10.2012
07:55
Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst
von captainkawa | #3

Doofheit muss einfach bestraft werden!

09.10.2012
20:09
Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst
von ObenIstUnten | #2

Wat ne Geschichte. Im letzten Abschnitt bekommt sie auch eine tragische Komponente.

09.10.2012
19:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Kaufleute dringen auf mehr Sauberkeit in Essener City
Innenstadt
SPD und CDU wollen am Mittwoch im Rat die Essen Marketing GmbH damit beauftragen, ein neues Innenstadtkonzept aufzulegen. Das alte stammt aus den 1980er Jahren. EMG und Einzelhandelsverband begrüßen diese Initiative. Essen brauche ein „unverwechselbares Ambiente“, heißt es.
Im Ruhrgebiet verfallen die Immobilienpreise
Immobilien
Eine Studie des Onlinedienstes Immowelt zeigt: Das Ruhrgebiet hinkt dem großen Immobilienrausch in Deutschland hinterher, im Durchschnitt verlieren sie in Städten wie Dortmund und Essen sogar an Wert. Doch das muss nicht automatisch ein Nachteil sein.
Streit auf Essener Spielplatz endet mit Messerstich
Messerstecherei
Aus noch ungeklärter Ursache sind zwei 15-Jährige am späten Freitagnachmittag auf einem Spielplatz an der Karnaper Straße in Streit geraten. Einer der Kontrahenten zückte schließlich ein Messer und stach es dem anderen in den Bauch. Der Jugendliche musste im Krankenhaus operiert werden.
Alle Essener Burger-King-Filalen sind geschlossen
Fast Food
Die Burger King-Restaurants an der Gladbecker, Kettwiger, Aktien- und Hans Böckler-Straße sind seit Sonntag dicht. Verdutzte Kunden stehen vor verschlossenen Türen. Ein Aushang des Betreibers, dem am Dienstag der Vertrag gekündigt worden war, versucht sich etwas unbeholfen in Optimismus.
Weihnachtsfrust statt Liebeslust
Kultur
In Gabi Dauenhauers neuestem Kammerspiel „St. Pauli Blues“ geht es alles anderes als besinnlich zu. Premiere im Essener Theater Courage am 4. Dezember.
Umfrage
Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

Die Bezirksregierung hat einen Baustopp für Teile Rüttenscheids, Bredeney und Stadtwald erlassen, weil die Entwässerung dieser Gebiete laut Behörde unzureichend ist. Wie beurteilen Sie die Situation?

 
Fotos und Videos