Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Prozess

Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst

09.10.2012 | 17:59 Uhr
Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst
Das Schöffengericht verurteilte einen 36-jährigen Bochumer zu einem Jahr und acht Monaten Haft. Er hatte einen Auffahrunfall inszeniert.Foto: Oliver Müller NRZ

Essen.   Zu einem Jahr und acht Monaten Haft verurteilte das Essener Schöffengericht einen 26-Jährigen. Der Bochumer hatte mit Hilfe eines Freundes einen Auffahrunfall inszeniert und wollte dafür die Versicherung kassieren. Das Geschehen war jedoch so auffällig, dass der junge Mann am Ende aufflog.

Straftäter sollten nach der „Arbeit“ auf übermäßigen Jubel in der Öffentlichkeit verzichten. Denn so erleichtern sie der Justiz die Wahrheitsfindung. Keinen Zweifel hatte das Essener Schöffengericht, dass ein 26-jähriger einen Autounfall im Essener Südostviertel fingiert hatte, um die Versicherung zu betrügen. Es verurteilte den Bochumer zu einem Jahr und acht Monaten Haft. Ohne Bewährung.

Der Angeklagte hatte die Tat bestritten. Die Staatsanwaltschaft warf ihm vor, am 25. Februar 2011 seinen BMW grundlos und abrupt vor einem Zebrastreifen auf der Steeler Straße in der Nähe des Wasserturms abgebremst zu haben. Ein Komplize sei dann bewusst mit einem 19 Jahre alten Renault Clio aufgefahren. Rund 3000 Euro wollte der 26-Jährige für die Reparatur von der Versicherung bekommen. Diese weigert sich bis heute, das Geld zu zahlen.

Grundlos gebremst

Daran wird sich nach dem Prozess nur wenig ändern. Es gab einige Indizien, die früh an einem echten Unfall zweifeln ließen. So war der Clio erst zwei Tage zuvor für 250 Euro gekauft und lediglich mit einem Kurzzeitkennzeichen versehen worden. Und es gab zwei Passantinnen, die beide sicher waren, dass kein Fußgänger in der Nähe stand, der BMW-Fahrer also nicht bremsen musste.

Angeklagt wegen versuchten Betruges und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr leistete sich der Angeklagte am Dienstag noch selbst einen Fehler. Hatte er bislang immer behauptet, wegen eines Fußgängers gebremst zu haben, änderte er seine Aussage vor Gericht. Jetzt will er gestoppt haben, um die Vorfahrt aus einer anderen Straße zu beachten. Richter Niklas Nowatius: „Offenbar weiß er selbst nicht, warum er bremste.“ Gewundert hatte das Gericht auch, wie ein arbeits- und vermögensloser 26-Jähriger den Unterhalt für einen BMW bestreiten kann.

Nach Auffahrunfall abgeklatscht

Den Ausschlag für das Urteil gaben dann aber die Szenen, die die Passantinnen beobachtet hatten. Eine 30 Jahre alte Verkäuferin hatte vor dem Unfall eine Gruppe von vier bis fünf Männern auf der anderen Seite der Straße gesehen. Sie hätten sehr vertraut miteinander gewirkt. Dann seien zwei in die Autos gestiegen und losgefahren. Ohne jeden Grund sei der BMW abgebremst worden. Anschließend, so eine andere Zeugin, hätte die Männergruppe sich aus Freude gegenseitig abgeklatscht.

Wie gefährlich die Tat des bislang nicht vorbestraften Angeklagten war, machte Richter Nowatius daran deutlich, dass dieser eine schwangere Beifahrerin dabei hatte. „Unfassbar“, sagte Nowatius. Die Frau erlitt später eine Fehlgeburt. Ob der Unfall schuld war, lässt sich nicht sagen.

Stefan Wette



Kommentare
19.10.2012
22:29
Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst
von T.Findteisen | #4

Schlimmer als der Versicherungsbetrug ist das tote Kind. Unfassbar!

12.10.2012
07:55
Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst
von captainkawa | #3

Doofheit muss einfach bestraft werden!

09.10.2012
20:09
Jubelnder Versicherungsbetrüger verriet sich selbst
von ObenIstUnten | #2

Wat ne Geschichte. Im letzten Abschnitt bekommt sie auch eine tragische Komponente.

09.10.2012
19:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Essens SPD auf OB-Kandidaten-Suche: Bitte melde Dich
Parteien
Die Bewerber-Doku der Sozialdemokraten geht in die entscheidende Phase: Mögliche Herausforderer von Amtsinhaber Reinhard Paß sollen sich bis 18. November melden. Notfalls gibt’s einen Mitgliederentscheid.
Awo-Mitarbeiter streiken - Notfallpläne für Seniorenzentren
Streik
In Essen sind rund 1300 Mitarbeiter der Arbeiterwohlfahrt zum Streik aufgerufen. Während sie auf die Straße gehen, werden einige Kindertagesstätten geschlossen bleiben. Eltern können ihre Kinder in Notgruppen unterbringen, sagt Gereon Falck von Verdi und: „Wir erleben eine hohe Solidarität.“
Neue Straßenbahn NF 2 am ersten Tag (fast) ohne Probleme
Evag
Stresstest bestanden: Die neuen Niederflurbahnen der Bauserie NF 2 der Evag haben den ersten Tag im Linienbetrieb nach Angaben des Unternehmens erfolgreich hinter sich gebracht.
Enkelin 136 Mal missbraucht - zweieinhalb Jahre Gefängnis
Prozess
Wie ein lieber Opa wirkt der Rentner aus Kettwig, der am Montag vor der V. Essener Strafkammer auf der Anklagebank sitzt. Doch die freundliche Fassade täuscht. Mindestens 136 Mal hat der 64-Jährige seine anfangs acht Jahre alte Enkeltochter sexuell missbraucht. Dafür muss er zweieinhalb Jahre ins...
Essenerin feiert als Poppy J. Anderson Erfolge mit Romanen
Buch
Eine Essener Historikerin veröffentlicht unter dem Namen Poppy J. Anderson Liebesromane im Internet. 600 000 E-Books hat die 31-Jährige über die Amazon-Plattform verkauft – bisher. Demnächst erscheinen auch noch drei ihrer Bücher gedruckt im Rowohlt Verlag.
Umfrage
Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

Die Gastro-Kette Okinii wird 2015 mit einem japanischen Sushi- und Grill-Restaurant in die Theaterpassage zwischen Rathenaustraße und Hirschlandplatz ziehen, wo es auch ein Vapiano-Restaurant gibt. Die Sparkasse hofft auf „Okinii als Frequenzbringer“.

 
Fotos und Videos
Herbstcup der KRG
Bildgalerie
Rudern