Das aktuelle Wetter Essen 9°C
Soziales

Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen

05.03.2013 | 12:00 Uhr
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Das Essener Job-Center hat einer Frau zustehende Leistungen für ihren achtjährigen Sohn gestrichen. Am Bankautomaten musste die Rüttenscheiderin plötzlich feststellen, dass ihr die Existenzsicherung für den Februar fehlte. Das Sozialgericht hat die Entscheidung inzwischen korrigiert.

Im Nachhinein tut’s mal wieder allen Leid. Zu Recht, bei dem Unrecht: Es war eindeutig Willkür, das einer Studentin und allein erziehenden Mutter im Essener Job-Center widerfuhr. Die kommunale Behörde hat der 28-Jährigen sozusagen von jetzt auf gleich ihr zustehende Leistungen für ihren achtjährigen Sohn gestrichen.

Am Bankautomaten musste die Rüttenscheiderin plötzlich feststellen, dass ihr die Existenzsicherung für den Februar fehlte. Das waren 416 Euro, sagt Jan Häußler. Der Essener Rechtsanwalt, der den außergewöhnlichen Fall jetzt öffentlich machte, kritisiert die rüde Vorgehensweise der Behörde: Wenn’s Geld zu streichen gibt, sei das Job-Center schnell bei der Sache, meint der Sozialrechtler. Erst Tage später wurde der Frau die Begründung schriftlich zugestellt.

Denkfehler im Job-Center

Die war hanebüchen, und schnell klar, „dass da nur ein nicht sehr erfahrener Sachbearbeiter“ am Werk gewesen sein konnte, wie Häußler meint. Nachdem seine Mandantin gegenüber der Behörde angegeben hatte, dass sie schwanger sei und den ihr gesetzlich garantierten Mehrbedarf für werdende Mütter und die Erstausstattung bei Schwangerschaft und Geburt beantragen wollte, nahm das Malheur seinen Lauf. „Der Mitarbeiter dachte sich wohl: Wo es eine Schwangere gibt, muss es auch einen Vater geben, und der habe ja schließlich Unterhaltspflichten“, sagt Häußler. Dass dies allenfalls gegenüber dem ungeborenen Kind gilt, aber nicht für den achtjährigen Sohn, für den die Frau Leistungen bekommt, wurde bei der Entscheidung nicht bedacht. Mal ganz davon abgesehen, dass die finanzielle Leistungsfähigkeit des Vaters in spe gar keine Rolle zu spielen schien.

Als der Fehler auffiel und Rechtsanwalt Häußler die Sache vors Sozialgericht brachte, ging alles ganz schnell. Nach einem gerichtlichen Eilverfahren und einer schnellen Korrektur des Verwaltungshandelns durch die Rechtsstelle des Job-Centers wurde die Leistung nachgezahlt. Für Häußler hinterlässt der Fall aber dennoch einen unschönen Nachgeschmack: Einmal abgesehen davon, dass Schwangere einen besonderen Fürsorgeanspruch haben, könne er sich nicht des Eindrucks erwehren, dass die Job-Center-Mitarbeiter überaus schnell zum schärfsten Mittel greifen und Leistungen kürzen. „So sollen wohl aufwändige Rückforderungsbescheide vermieden werden “, meint der Rechtsanwalt.

Entschuldigung für Vorgehensweise

Heike Schupetta, Sprecherin des Job-Centers, räumte gestern ohne Wenn und Aber ein: „Die Zahlungseinstellung war unrichtig.“ Gegenüber der schwangeren Frau hat die Behörde ihren Fehler inzwischen schriftlich korrigiert: „Ich bitte Sie, die Vorgehensweise zu entschuldigen“, heißt es in dem Schreiben eines Sachbearbeiters. „Das ist mehr, als sonst üblich ist“, sagt Häußler.

Immerhin.

Jörg Maibaum



Kommentare
07.03.2013
10:28
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von Tiger18 | #43

Das sieht stark nach Profilierungssucht aus !
Was verdient so ein protzender Angestellter der Behörde ? Rechnen sie das mal auf 10 Jahre Hartz IV ? Das trifft die Ärmsten und trifft ins Mark ! Bedingungsloses Grundeinkommen heute: Das kann erst wieder abgeschafft werden, wenn mehr Stellen als Bewerber vorhanden sind !

07.03.2013
10:19
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von Alikante | #42

Das Geld wird benötigt um Leute zu unterstützen, die nie ins soziale System eingezahlt haben. Wir sind eben solidarisch.

07.03.2013
00:36
Irren ist menschlich.
von Lehmbruck | #41

Bei dem Arbeitsdruck in den Leistungsabteilungen verwundert solch ein Vorfall nicht, so unschön er auch sein mag. Nur wo nicht gearbeitet wird, passieren keine Fehler! Leider wird am Personal gespart; und wenn jemand noch unerfahren und nicht richtig eingearbeitet ist, kommt dann sowas dabei raus. Man muss ja auch bedenken, dass ein Sachbearbeiter gleichermaßen unter dem Druck steht, keine Leistungen zu bewilligen, die jemandem nach dem Gesetz nicht zustehen - sonst hat er möglicherweise eine Amtshaftung an der Backe kleben. Also, beschwert Euch über den mickrigen Etat von Ursula von der Leyen, aber bitte nicht über die arme, kleine, womöglich noch befristet eingestellte Sachbearbeiterin, die diesen Fehler sicher nie wieder begehen wird!

06.03.2013
19:26
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von trickflyer | #40

so. und nur so kennen wir sie. die horde aus dem tal der ahnungslosen.denn zum schikanieren sind sie da.da hat jede stechuhr einen höheren IQ.

06.03.2013
12:56
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von Okling | #39

Es ist sowieso interessant, wie eine Studentin Anspruch auf entsprechende Leistungen haben kann.

Unterhaltsvorschuss, weil sich der Erzeuger aus dem Staub gemacht hat bzw. sein Kind nicht unterhalten kann?

1 Antwort
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von zwergschatten | #39-1

nicht die studentin, nur das 8-jährige kind! zudem hat sie auch anspruch auf die sonderleistungen wie umstandsbekleidung oder mehrbedarf für schwangerschaft; soweit dieser bedarf nicht über das einkommen gedeckt ist. (aus der regelleistung ist man als student tatsächlich ausgeschlossen)

unterhaltsvorschuss gibt es von a) der stadt, b)erst nach der geburt und c) nur dann, wenn der vater nicht zahlen kann oder will (für maximal 72 monate, bis 5 jahre 133, ab 6 jahre 180 eur) der vater des kindes wird dann von der stadt auf erstattung des unterhaltvorschusses (deshalb ist es ja ein vorschuss) verklagt (wenn er es so weit kommen lässt). sollte unterhaltsvorschuss bewilligt werden, wird dieser auf den anspruch des (neuen) kindes angerechnet. vorher wird die unterhaltspflicht des vaters aber auch schon vom jobcenter geprüft. da ab geburt dem neuen kind also zumindestens 133€ + 184€ kindergeld + 300€ erziehungsgeld = 617€ monatlich zustehen, wird das neue kind kein anspruch auf algII haben

06.03.2013
12:30
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #38

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.03.2013
11:13
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von The_Rebel | #37

Wenn die Studentin sich in einer Notlage befiondet, soll sie auch alle dafür vorgesehenen Leistungen bekommen. Andererseits gibt es aber auch die Möglichkeit, in der beschriebenen Lebenslage vielleicht ein bißchen nachzudenken und sich erstmal eine Lebensgrundlage zu schaffen (Studium beenden), bevor die Familienplanung betrieben wird - genug Möglichkeiten gibt es heutzutage ja. Der Vorwurf der Unterhaltspflicht eines Vaters - den es ja unstrittig für beide Kinder geben muss - sollte aber durch den JobCenter weiterverfolgt werden.

06.03.2013
11:00
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von reh88 | #36

Klar war das ein großer Fehler des JobCenters in diesem Fall. Aber statt immer nur zu meckern, sollte man sich vielleicht mal überlegen, wie viele Idioten die Sachbearbeiter jeden Tag zu Gesicht bekommen, die nur irgendwo Geld aus dem Staat kitzeln wollen, statt zu arbeiten. Und es ist ungeheuerlich, wie dreist manche versuchen, die Sachbearbeiter über den Tisch zu ziehen. Da ist ein Misstrauen gar nicht so verkehrt. Traurig...

06.03.2013
10:53
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von Herby52 | #35

#123essener321
Sie können normalerweise nur kinderlos sein, denn ansonsten haben Sie ja auch staatliche Leistungen in Anspruch genommen.

06.03.2013
10:52
Job-Center Essen strich junger Mutter ihre Leistungen
von meinemeinung47 | #34

Das Problem ist, daß manche Sachbearbeiter im Jobcenter von vorne herein ausschließen, selbst einen Fehler gemacht zu haben!
Wer arbeitet macht auch mal Fehler. OK. Aber er sollte nach einer Beschwerde auch mal überprüfen, ob er nicht möglicherweise einen Fehler gemacht hat und die Antragsteller nicht gleich so abbügeln!
Die Arroganz mancher Beamten und Angestellten im ÖD gegeüber "Normalbürgern" ist oft unerträglich!

Aus dem Ressort
Florian Fitz will „Filme machen, in denen es um was geht“
Kino
Schauspieler Florian David Fitz spricht mit Kinogästen in der Lichtburg über das schwierige Thema Sterbehilfe und seinen neuen Film „Hin und weg“. Die Dreharbeiten sind für den 39-Jährigen auch eine „Übung im Loslassen“ gewesen.
Polizei fasst Jugendbande – jüngster Räuber 13 Jahre alt
Jugendkriminalität
Die Essener Polizei hat eine fünfköpfige Jugendbande festgenommen. Das Quintett hatte am Mittwoch zwei Jugendliche im Stadtteil Frillendorf ausgeraubt. Das jüngste Mitglieder der Straßenräuber-Bande ist 13 Jahre alt. Ein Täter wurde am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt.
Das Fundament der Sportvereine bröckelt
Ehrenamt
Tausende Essener engagieren sich im sportlichen Ehrenamt. Doch es wird immer schwieriger, Menschen für die Tätigkeiten als Übungsleiter, Trainer oder Vorsitzenden zu begeistern. Die Gründe dafür sind vielfältig, fest steht aber: Ohne Freiwillige geht es auf keinen Fall.
Park-Stress durch Fußball-Fantalk in der 11Freunde-Bar
Parken
Ein Anwohner der Giselastraße in Essen beklagt die Fülle der reservierten Stellflächen für die Sport1-Sendung, die jeden Dienstag aus der Rüttenscheider 11Freunde-Bar ausgestrahlt wird. Dabei hat die Anzahl der Halteverbote abgenommen – und Alternativen gibt es kaum.
Vater stiftet seinen Sohn (7) zum Stehlen in dm-Filiale an
Hauptbahnhof
Ein Vater (30) hat seinen siebenjährigen Sohn zum Stehlen in die dm-Filiale im Essener Hauptbahnhof mitgenommen. Wie die Bundespolizei erklärte, soll der Mann die Sicherungsetiketten entfernt und das Kind dann die Waren eingesteckt haben. Dabei wurden sie jedoch von Zeugen beobachtet.
Umfrage
Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?

Zahlreiche Tierschützer, Parteien oder Hilfsorganisationen werben an Infoständen in der Fußgängerzone der Essener Innenstadt. Fühlen Sie sich dadurch gestört?