Das aktuelle Wetter Essen 26°C
Essen

Jeder zehnte Essener ist Ausländer Die Statistik

15.07.2007 | 14:47 Uhr

Damit liegt der Anteil im NRW-Schnitt - und deutlich unter Dortmund oder Duisburg

In Essen leben deutlich weniger Ausländer als in vergleichbaren Ruhrgebietsstädten wie Dortmund oder Duisburg. Allerdings leben hier mehr Menschen mit afghanischem und libanesischem Pass als in jeder anderen Stadt in NRW. Das hat das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik aus Daten des Ausländerzentralregisters errechnet.

Mit einem Ausländeranteil von 10,8 Prozent liegt Essen nur knapp über dem Landesschnitt. 63 762 Ausländer waren zum Jahresende 2006 in Essen gemeldet. Duisburg zählt 74 272, Dortmund sogar 81 522. In Düsseldorf wohnen sogar 105 617 Ausländer. (Nein, nicht alle sind Japaner. Obwohl dort mehr als die Hälfte aller Japaner in NRW lebt).

Die Unterschiede in den Ausländerzahlen macht vor allem die größte Bevölkerungsgruppe aus: die der Türken. In Essen sind es 17 427, in Dortmund 27 724 und in Duisburg, wir ahnten es, sogar 41 517. Die Zahl der Türken ist im Vergleich zum Jahresende 2005 in Essen fast konstant geblieben, in Duisburg und Dortmund ist sie gesunken (minus 0,9 beziehungsweise 1,5 Prozent). Was die Statistik nicht erfasst: Sie zählt nur Menschen mit türkischem Pass, nicht aber deutsche Staatsbürger mit türkischer Vergangenheit. Diese Zahlen sind viel höher. Nach einer anderen Erhebung des Landesamtes hatten im Jahr 2005 22,9 Prozent, also fast jeder vierte Einwohner, einen Migrationshintergrund: "Im Einzelnen leben in NRW 1,96 Millionen Menschen mit ausländischer Staatsangehörigkeit; 2,46 Millionen Menschen, die seit 1950 von außerhalb der Bundesrepublik zugewandert sind (Aussiedler, Eingebürgerte); 2,26 Millionen Menschen mit mindestens einem aus dem Ausland zugewanderten Elternteil."

Nach den Türken sind Ausländer aus dem ehemaligen Jugoslawien die zweitgrößte einzeln ausgewiesene Ausländergruppe (5184). Es folgt die stark wachsende Gruppe der Polen (4268, plus 11,8 Prozent in einem Jahr), dahinter auf Augenhöhe Italiener (2569) und Griechen (2672). Dann folgen Spanier (1632), Marokkaner (1453), Russen (1350), Ukrainer (1130) und, man glaubt es nicht: Niederländer (1110). Die sind hier zahlreicher als die Kroaten (1015). ks Während die Daten des Statistischen Landesamtes NRW selbst nur die Unterscheidung in Deutsche und Nichtdeutsche ausweisen, führt das Ausländerzentralregister die Ausländergruppen nach Staatsangehörigkeiten auf. Das Register wird geführt beim Bundesverwaltungsamt in Köln.



Kommentare
Aus dem Ressort
Christen aus dem Irak und Syrien demonstrieren in Essen
Demonstration
In Essen treffen sich am Samstag Christen aus dem Irak und Syrien zu einer Schweigedemonstration. So wollen sie ihre Angehörigen in den Heimatländern unterstützen und auf die Situation der Christen im Irak und Syrien aufmerksam machen. Die Caritas im Ruhrbistum hilft seit 2007 den Christen im Irak.
Thomas Kufen will in Essen als OB-Kandidat antreten
Kommunalpolitik
Die CDU-Führung hat sich inoffiziell auf den Ratsfraktionsvorsitzenden festgelegt. Das Problem der möglichen parteiinternen Konkurrenten: Sie sitzen alle im Verwaltungsvorstand und müssen mit ihrem Chef Reinhard Paß als Gegner rechnen, sollte die SPD ihn für eine zweite Amtszeit aufstellen.
Im Rausch auf den Sattel - das kann den Führerschein kosten
Verkehr
In diesem Jahr verunglückten bisher sechs angetrunkene Radfahrer in Essen. Die Polizei, die Verkehrswacht und der ADFC warnen: Schon geringe Mengen Alkohol können die Fahrtüchtigkeit beeinträchtigen. Dann droht Führerscheinentzug
Dauerstau am Stadion Essen bleibt ein Dauerbrenner
Verkehr
Rot-Weiss Essen startet am Freitag in die neue Saison: RWE spielt zwar nur in der vierten Liga, doch der Traditionsverein bleibt ein Zuschauermagnet. Das Verkehrskonzept war und ist dem Andrang nicht gewachsen. Die Stadt und die Polizei doktern an den Symptomen.
Zu Besuch im Stadion Essen - am Puls von Rot-Weiss
Aktion
Rot-Weiss ist allgegenwärtig. Was die Leser, die bei der Aktion „WAZ öffnet Pforten“ dabei waren, nicht wundert, schließlich geht es ins Stadion Essen an der Hafenstraße. Dorthin sind sie in Mannschaftsstärke gekommen, um zu entdecken, was sie als gewöhnlicher Stadionbesucher nicht sehen können.
Umfrage
Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

Der Initiativkreis der Religionen in Essen hat am Donnerstag eine öffentliche Erklärung gegen Antisemitismus und Islamfeindlichkeit unterzeichnet. Wie beurteilen Sie das?

 
Fotos und Videos