Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Schule

Jeder fünfte Siebtklässler sieht schlecht

05.10.2012 | 20:00 Uhr
Jeder fünfte Siebtklässler sieht schlecht
Sehtestaktion für Viertklässler durch Unterstützung von Essenern Optikern während der Radfahrausbildung. Im Bild: Sabine Kaprolat von der Verkehrswacht und Optiker Hans-Joachim Meyer von Optik SchwalenFoto: Kerstin Kokoska

Essen. Fast jeder fünfte Siebtklässler sieht schlecht. Bei 19,5 Prozent der untersuchten Schüler lag das gemessene Sehvermögen auf einem oder beiden Augen unter 70 Prozent des Durchschnittswertes, berichten Verkehrswacht und Optiker. Bei den Viertklässlern dagegen ist das Ergebnis etwas besser als in den Vorjahren: 15 Prozent der Schüler bekamen die Empfehlung, einen Augenarzt aufzusuchen.

Die Reihenuntersuchung der Essener Schüler führt die Verkehrswacht mit ehrenamtlicher Hilfe von rund 30 Optikern durch. Damit schließt sie seit Jahrzehnten eine Lücke, erklärt Geschäftsführerin Bettina Rust: „Die Sehkraft von Kindern wird bei den Schuleingangsuntersuchungen gemessen - und dann erst wieder, wenn die Jugendlichen ihren Führerschein machen. Im Alter dazwischen kann mit den Augen ganz viel passieren.“ Deshalb dockt die Verkehrswacht ihre Reihenuntersuchung an die Aktivitäten zum Fahrrad-Pass in den Schulen an.

Bei Auffälligkeiten werden den Eltern geraten zum Augenarzt zu gehen.

Die Untersuchungen sind repräsentativ: Dieses Jahr haben Optiker wie Hans-Joachim Meyer von Optik Schwalen 2729 Viertklässler vor das Testgerät gesetzt, mehr als die Hälfte aller Essener Schüler in den vierten Klassen. Unterschreitet das Sehvermögen die 70-Prozent-Marke, bekommt der Klassenlehrer zur Weitergabe an die Eltern einen Brief mit der Empfehlung, einen Augenarzt aufzusuchen. Und dem Hinweis: „Diese Untersuchung ist kostenlos!“ „Wir können niemanden zwingen“, sagt Meyer. „Wir schauen nur nach Auffälligkeiten. Alles andere muss der Augenarzt machen. Bettina Rust ergänzt: „Und die Daten werden auch nirgendwo gespeichert.“

Die Schulen begrüßen die Aktion ausdrücklich. Bei den Eltern stößt sie dagegen zuweilen auf ein geteiltes Echo. Meyer: „Mir haben schon Eltern gesagt: Mein Kind kriegt keine Brille. Es hat doch keinen Makel! Oder wir kriegen zu hören: Ihr wollt doch nur Brillen verkaufen! Manchmal stoßen wir bei den Eltern auf echtes Desinteresse. Ich hatte schon Kinder, die auf beiden Augen weniger als 30 Prozent Sehkraft hatten. Das muss doch jemandem aufgefallen sein!“ Schlechtes Sehen, das wissen Lehrer, kann Ursache für schlechte Schulleistungen sein. Und, sagt die Verkehrswacht-Geschäftsführerin, für Unfälle im Straßenverkehr gerade in der dunklen Jahreszeit.

Die schlechten Ergebnisse der Untersuchung bei den Siebtklässlern bucht der Optiker übrigens auf das Konto Eitelkeit: Besondern Mädchen fänden Brillen doof.

Kai Süselbeck



Kommentare
05.10.2012
22:54
Die Ursache ist seit Jahren bekannt
von eimerweise | #1

Bildschirme, Spielkonsolen, Smartphones sind zuständig für den Verlust der Sehschärfe. Die ständige Focussierung auf gleiche Abstände läßt die Augenmuskulatur erlahmen. Abhilfe kann z.B. der Blick in die Natur schaffen - nicht ständig, aber überwiegend. Wer sein Kind mehr als 1 Stunde täglich mit elektronischen Medien spielen läßt begeht quasi Körperverletzung.
Hups, das haben wir gar nicht gewußt! Na gut, aber jetzt schon.

3 Antworten
Jeder fünfte Siebtklässler sieht schlecht
von Madde | #1-1

Hab ich früher auch nicht gehabt und war dauernd draußen, aber bin trotzdem kurzsichtig geworden.
Also müsste man demnach auch Schule, Hausaufgaben und co verbieten?

LOL
von eimerweise | #1-2

Waren Sie mal in Montevideo? Nein? Dann kennen Sie bestimmt meine Tante - die war auch noch nie dort...
Es ist der Unterschied zwischen "kann" und "muss".

Jeder fünfte Siebtklässler sieht schlecht
von Madde | #1-3

Und warum sollen dann Bildschirme, Spielkonsolen, Smartphones etc schuld sein?
Ob man nun Stundenlang auf den Bilschirm oder ein Blatt Papier starrt macht dann auch keinen unterschied.

Aus dem Ressort
Essens OB Paß sucht Burgfrieden mit der eigenen SPD
Kommunalpolitik
Reinhard Paß und seine schärfste Kritikerin Britta Altenkamp haben inzwischen wieder einen Gesprächsfaden. Das OB-Lager verlangt aber, dass Altenkampf ihre Generalkritik - „für den Posten die falsche Person“ - zurücknimmt. OB-Debatte soll beim Parteitag am 13. September kein Thema sein.
SPD Essen: Es bleibt bei der „gelben Karte“
Parteien
Knapp zwei Wochen vor dem SPD-Parteitag am 13. September ist keine Konkurrenz zu Britta Altenkamp als SPD-Vorsitzende in Sicht. Was heißt das für die OB-Kandidatur?
Vorwürfe im Brustkrebs-Skandal bestätigen sich nicht
Screening
Im so genannten Brustkrebs-Skandal haben sich die Vorwürfe einer Patientin gegen den Essener Radiologen Dr. Karlgeorg Krüger offensichtlich als nicht stichhaltig erwiesen. Die ermittelnde Duisburger Staatsanwaltschaft hat ihr Verfahren wieder eingestellt.
Mehrere Zeugenhinweise auf vermissten Essener (21)
Vermisst
Seit rund einer Woche wird ein 21-jähriger Essener vermisst. Der geistig behinderte Mann war am 24. August aus seiner Wohnung verschwunden. Nun haben sich mehrere Zeugen gemeldet. Sie gaben an,Duy Linh VUin Düsseldorf gesehen zu haben. Die Polizei aber konnte ihn bislang nicht finden.
Pfarrer erklärt seine Dusche beim Wort zum Sonntag
Ice Bucket Challenge
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich beim „Wort zum Sonntag“ am Samstag in der ARD vor 1,8 Millionen Zuschauern mit Eiswasser duschen: Dass seine etwas andere Variante der „Ice Bucket Challenge“ seiner Würde als Pfarrer schadet, glaubt der Leiter der Großpfarrei St. Josef Ruhrhalbinsel nicht.
Umfrage
Pfarrer Gereon Alter aus Essen ließ sich im TV mit Eiswasser überschütten – auch um auf die Freiwilligkeit von Nächstenliebe hinzuweisen. Wie finden Sie den Auftritt des Geistlichen?
 
Fotos und Videos
Rocknacht im PHG
Bildgalerie
"Keep on rockin`"
Mittelalterliches Fest
Bildgalerie
Steenkamp-Hof