Das aktuelle Wetter Essen 19°C

NRZ-Serie

So sollte Essen die "soziale Groß-Stadt von morgen" werden

30.12.2012 | 19:36 Uhr

Vor 50 Jahren entwarfen Politik und Stadtverwaltung ihr kühnes Bild von der künftigen Gestalt der Stadt Essen und machten daraus ein Buch: „Essen – Soziale Groß-Stadt von morgen“. Im Rückblick schauen wir in der neuen NRZ-Serie „Als Essen seine Zukunft baute“ auf seine Seiten – gute und schlechte.

Kontaktdaten
Grund
Begründung
Captcha Captcha

Bitte übertragen Sie den Code in das folgende Feld:

Wort unleserlich?

Umfrage
Die Stadtteile Kettwig und Werden haben beim Ordnungsamt 40 verkaufsoffene Sonntag pro Jahr beantragt. Sie wollen als

Die Stadtteile Kettwig und Werden haben beim Ordnungsamt 40 verkaufsoffene Sonntag pro Jahr beantragt. Sie wollen als "Tuchmacherstädte" mit vielen Touristen Ausnahmen im Ladenöffnungsgesetz nutzen. Öffnen dürften nur Geschäfte, die nicht weiter als 300 Meter von Baldeneysee/Ruhr entfernt sind und die Kleidung sowie "ortstypische" Produkte anbieten. Wie bewerten Sie die Idee?

So haben unsere Leser abgestimmt

40 verkaufsoffene Sonntage würden zum Überleben der Händler beitragen.
19%
Wenn nicht alle Händler mitmachen können, ist das Wettbewerbsverzerrung.
16%
Dadurch würden andere Stadtteile zu sehr benachteiligt.
8%
Denkt denn keiner an die Angestellten? Die haben Ruhe verdient.
57%
361 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
WAZ-Leser im Kloster
Bildgalerie
WAZ öffnet Pforten
Keller zum Wohlfühlen
Bildgalerie
Freizeit
15 Jahre Circus Josefina
Bildgalerie
Kinderzirkus
article
7434984
So sollte Essen die "soziale Groß-Stadt von morgen" werden
So sollte Essen die "soziale Groß-Stadt von morgen" werden
$description$
http://www.derwesten.de/staedte/essen/ja-mach-nur-einen-plan-id7434984.html
2012-12-31 15:00
Essen, Stadtgeschichte, Stadtentwicklung, soziale Großstadt, Bauprojekte
Essen