Das aktuelle Wetter Essen 13°C
Bildung

Iraner schaffte es in Essen vom Schulabbrecher zum Ingenieur

16.10.2012 | 19:01 Uhr
Iraner schaffte es in Essen vom Schulabbrecher zum Ingenieur
Emad Pezeshk Pour kam mit zwölf Jahren aus dem Iran nach Deutschland und studiert nun an der FOM.Foto: uvb

Essen.  Mit zwölf kam er aus dem Iran und sprach kein Wort Deutsch. Heute ist Emad Pezeshk Pour erfolgreich in Beruf und Studium.

Emad Pezeshk Pour hat das geschafft, wovon viele nur träumen können: Vom Schulabbrecher zum abgeschlossenen Ingenieursstudium. Einfach sei das nicht immer gewesen, aber machbar, sagt er.

Mit zwölf Jahren kommt der Iraner nach Deutschland, Deutsch lernt er schnell und problemlos. Doch das mit der Schule will nicht recht klappen: Nach dem elften Schuljahr bricht er ab.

Er beginnt eine Ausbildung bei AEG Signum als Mechatroniker. Die Arbeit macht ihm viel Spaß, und immer wieder denkt er darüber nach, ein Studium zu beginnen. Doch dafür fehlt ihm das Abitur und zunächst auch der Mut: „Ich war mir nicht sicher, ob ich ein Studium überhaupt schaffe, daher habe ich es lange aufgeschoben.“

Berufsbegleitendes Studium

Er entschließt sich dazu, die Fachhochschulreife und einen Techniker-Abschluss nachzuholen. Er schreibt sich zunächst an der Universität Bochum ein und kündigt seinen Job.

Doch da bekommt er auch ein Jobangebot: Pour ist in der Zwickmühle. Studieren oder doch lieber weiterarbeiten? Durch Zufall entdeckt er ein Plakat der FOM in Essen; diese bietet ein berufsbegleitendes Studium an. Er ist begeistert: „Es war genau das, wonach ich gesucht habe“.

Studium und Beruf gleichzeitig

Er lässt seinen Studienplatz an der Universität Bochum sausen und schreibt sich eine Woche vor Semesterbeginn an der FOM für Elektrotechnik ein.

Mittlerweile hat der 31-Jährige seinen Bachelor-Abschluss an der FOM absolviert. Er räumt ein, dass es nicht immer einfach gewesen sei, Studium und Beruf unter einen Hut zu bringen. „Das Studium hat wirklich Spaß gemacht, dann merkt man gar nicht, dass es anstrengend ist. Doch meine Familie hat immer zu mir gehalten, und Freunde verstehen auch, wenn man mal weniger Zeit hat.“

„Die Familie hat zu mir gehalten“

Über einen Freund erfährt er dann, dass bei Siemens eine Stelle zu vergeben ist. Er bewirbt sich und bekommt die Stelle.

Heute arbeitet er bei Siemens Health Care als Service Ingenieur. Doch für ihn ist das alles nicht genug: Inzwischen hat sich der Elektrotechniker für einen Master-Studiengang eingeschrieben. Medizinische Physik, passend zu seinem Beruf, wieder berufsbegleitend. „Ich habe Lust auf den Master“, sagt Pour. „Und wenn es kribbelt, sollte man es angehen. Gerade heute ist es entscheidend, sich immer weiter zu qualifizieren.“

Katharina Sonntag


Kommentare
17.10.2012
11:28
Iraner schaffte es in Essen vom Schulabbrecher zum Ingenieur
von Elamich | #2

Wow, damit ist klar: Der Fachkräftemangel und die damit verbundenen Masseneinwanderungen haben Erfolg.

16.10.2012
23:11
Vom Schulabbrecher zum Ingenieur
von doddl2 | #1

Respekt!

Umfrage
Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

Die Reform der Ökostrom-Rabatte würde die Evag bis zu 400.000 Euro kosten. Der Tarifabschluss im öffentlichen Dienst kostet die Evag 2,8 Mio. Euro/Jahr. Auf die Mehrkosten könne die Evag mit Preiserhöhungen oder Leistungseinschränken reagieren. Was meinen Sie?

 
Aus dem Ressort
Proteste bei Hauptversammlung des kriselnden RWE-Konzerns
Energie-Konzern
Polizisten in Kampfanzügen und Demonstranten vor den Eingängen: Die Essener Grugahalle gleicht einer Festung, die Hauptversammlung des RWE-Konzerns kann erst mit Verspätung beginnen. Peter Terium, Chef des kriselnden Unternehmens, will nicht um den heißen Brei reden. "Die Lage ist sehr ernst."
Im Essener Knast – wo die schweren Jungs ihre Haft verbüßen
Strafvollzug
Wenn Prominente wie Uli Hoeneß ins Gefängnis müssen, ist ihnen die Aufmerksamkeit gewiss. Doch wie lebt es sich eigentlich hinter Gittern? In der Justizvollzugsanstalt Essen sitzen knapp 500 Gefangene ein. Ihr Alltag ist geprägt von Verzicht, Einsamkeit und kruden Verbrecher-Hierarchien.
Park-Probleme durch Baustelle am Hauptbahnhof Essen
Umbau
Bis Jahresende soll im Hauptbahnhof eine neue Dienststelle der Bundespolizei entstehen. Vor dem Gebäude verschärft der Umbau die eh angespannte Parksituation: Es gibt weniger Plätze für Taxis, und Autofahrer müssen für An- und Abfahrt eine Spur benutzen. Die Folge: Stau und erhöhtes Hup-Aufkommen.
Ökostrom-Reform belastet Evag – Preiserhöhungen im Gespräch
Energie-Rabatte
Bislang gehört die Evag zu den Unternehmen, die von den Ausnahmen bei der EEG-Umlage profitieren. Geht es nach den jüngsten Plänen der Bundesregierung, müsste das Essener Verkehrsunternehmen künftig jedoch rund 400.000 Euro mehr zahlen. Die Evag kündigt bereits an: Dann würden die Tickets teurer.
Kondome für Ratsleute – NPD-Vorsitzender Haliti vor Gericht
Prozess
Der NPD-Kreisvorsitzende Marcel Haliti hatte Kodome an „Ausländer und ausgewählte Deutsche“ als Protest gegen eine multikulturelle Gesellschaft verschickt. Die Strafe für die Beleidigung wollte Haliti nicht zahlen. Ein anderes Strafverfahren gegen Haliti scheint dagegen beendet zu sein.