Das aktuelle Wetter Essen 11°C
Sicherheit

In Rellinghausen fühlt sich Ricarda Wilke am sichersten

04.10.2012 | 14:00 Uhr
In Rellinghausen fühlt sich Ricarda Wilke am sichersten
Ricarda Wilke und ihr Freund haben lang gesucht, um eine Wohngegend in Essen zu finden, in der sie sich wohlfühlen.Foto: Stefan Arend

Essen.   Ricarda Wilke wohnt seit einigen Monaten in Rellinghausen. Und fühlt sich dort sicher. Das war anderswo in Essen nicht immer so.

Ricarda Wilke lebt gerne in Essen, genauer in Rellinghausen. Dorthin ist die 29-jährige gebürtige Pasewalkerin (Mecklenburg-Vorpommern) vor einem halben Jahr mit ihrem Freund gezogen; vorher wohnten beide in Gladbeck. Sie fühlt sich wohl und vor allem sicher in der Straße am „Kunsthaus“, nahe der Frankenstraße und unweit der B227. Es sei eine sehr ruhige Nachbarschaft. „Hier kennt jeder jeden.“

Zwei Monate waren sie und ihr Freund zuvor auf Wohnungssuche. „Wir haben in ganz Essen gesucht, nur nicht in Altenessen -Nord und in der Innenstadt.“ Denn dort sei es ihr zu unsicher . „Freunde, die dort leben, haben mir davon abgeraten“, sagt sie. In der Nähe einer Diskothek wolle sie ohnehin nicht leben. „Da hätte ich Angst, abends vor die Tür zu gehen, gerade als Frau.“

Hohe Anforderungen an das Umfeld

In den vergangenen Jahren ist Ricarda Wilke häufig innerhalb Essens umgezogen, lebte mal in Borbeck, im Ostviertel , Frintrop, Stoppenberg, Unterfrintrop und nun eben in Rellinghausen. „13 Jahre meines Lebens wohne ich insgesamt in Essen“, rechnet die junge Frau vor. Die Anforderungen an die neue Wohnung waren hoch. Und auch ans Umfeld.

„Es muss grün sein und wir wollten nicht im Hochhaus wohnen“, so Wilke. In Katernberg habe sie „superschöne Wohnungen“ gesehen, doch das Umfeld habe ihrem Freund nicht zugesagt. „Das ist manchmal eine Bauchentscheidung. Ich habe nichts gegen den Stadtteil. Ein Freund hat einst dort gewohnt, da bin ich schon mal nachts um drei dort her gelaufen“, erinnert sie sich. Unsicher habe sie sich nie gefühlt.

Ricarda Wilke. Foto: Stefan Arend

Auch im Ostviertel und am Höhenweg in Frintrop fühlte sich die junge Frau stets sicher. Anders in Stoppenberg und am Viehofer Platz. „Das ist schon eine Ecke für sich. Früher habe ich dort gekellnert und mich nachts nach der Arbeit sehr ungern auf den Heimweg gemacht“, sagt sie. Als Frau werde man stets angesprochen; mal folgen unseriöse Angebote. Wilke: „Ich habe mir dann ein Pfefferspray zugelegt, für alle Fälle.“

Gute Nachbarschaft in Rellinghausen

Und weil sie in der U-Bahn ebenfalls mehrfach schlechte Erfahrungen machte, folgte ein eigenes Auto. „Statistisch gesehen wird nur einmal im Leben ins Auto eingebrochen“, erinnert sich Wilke an den Spruch eines Polizisten, kurz nachdem ihr Wagen vor der Haustür in Stoppenberg aufgebrochen wurde. Wenig später war’s wieder so weit, diesmal in Bredeney , wo sie früher gearbeitet hat. „Das kann überall passieren“, sagt sie.

Mit ihrer Nachbarschaft in Rellinghausen ist die studierte PR-Frau sehr zufrieden. „Wir wurden kurioser Weise vom ersten Tag an gegrüßt; man kennt sich. Das schätze ich hier.“ Angst, dass jemand in ihre Wohnung einbrechen könnte, hat sie nicht. „Ich glaube, hier kann keiner ein- und ausgehen, ohne dass es von den Nachbarn bemerkt wird“, erzählt sie.

Fahren sie und ihr Freund mal weg, wird sich bei der Nachbarin abgemeldet. Das beruht auf Gegenseitigkeit. „Und eine Freundin kommt vorbei, holt die Zeitungen und Post aus dem Briefkasten und macht die Rollläden hoch“, so Wilke. Wenn sie irgendwo hin ziehe, wolle sie sich sicher fühlen. Das sei eine wichtige Voraussetzung. Wilke: „Dafür zahle ich auch gerne etwas mehr, selbst wenn es am Ende eine kleinere Wohnung wird. Doch in meinen vier Wänden muss ich mich schließlich wohl fühlen.“

Pascal Hesse



Kommentare
05.10.2012
09:42
Alles eine Frage guter Nachbarschaft
von altenessen | #6

Betr.: Sicherheit Altenessen.
Wir haben uns entschlossen, obwohl wir hier schon seit 50 Jahren leben, das Ruhrgebiet
ganz zu verlassen, denn es ist hier nicht mehr lebenswert, nicht nur die Unsicherheit, auch der Müll auf den Strassen und der Lärm durch rasende Autos, das laute beten des Mullahs,
also jede Menge Faktoren die zu dem Entschluß beigetragen haben, und es wird wahrscheinlich noch weiter gehen mit den o. a. Problemen.##

05.10.2012
08:33
In Rellinghausen fühlt sich Ricarda Wilke am sichersten
von The_Rebel | #5

Tja, da wird eine subjektive Meinung oder besser Gefühl zur Diskriminierung hochstilisiert. Es gibt nun mal in Städten Ecken, die gut oder weniger gut gefallen, das sollte eine Gesellschaft aber aushalten, wenn es einer Person dort nicht so gut gefällt. Vielmehr sollte man sich mal fragen, woher oder auf was solche Wahrnehmungen basieren könnten - das erfordert aber nicht regionale Blindheit, sonder selbstkritisches Bewußtsein.

04.10.2012
21:01
Alles eine Frage guter Nachbarschaft
von Uli1952 | #4

Schön für Ricarda. Ich bin Altenessenerin und fühle mich auch hier sehr wohl. Da Frau Wilke in ihrem Zeitungsartikel ziemlich genau beschrieben hat, wo sie jetz wohnt, wünsche ich ihr nicht, dass sie irgendwann ihre Meinung ändern muss. Ich finde es eine Frechheit, einen Stadtteil zu diskriminieren, der sowieso schon mit seinem Image zu kämpfen hat.

04.10.2012
18:29
In Rellinghausen fühlt sich Ricarda Wilke am sichersten
von Moderation | #3

@Dr.Noetigenfalls und Grasovka,

ob der Kollege und Frau Wilke bekannt sind, entzieht sich leider unserer Kenntnis. Mutmaßungen solcher Art sind aber auch eher off Topic und deswegen wenig relevant. Dieser Artikel ist Teil einer losen Reihe zum Thema "Sicherheit in der Stadt". Einen weiteren finden Sie hier:

http://www.derwesten.de/staedte/essen/angstraeume-die-naechtliche-city-schreckt-die-menschen-in-essen-ab-id7160093.html

04.10.2012
16:28
In Rellinghausen fühlt sich Ricarda Wilke am sichersten
von Dr.Noetigenfalls | #2

Ach toll, die Frau Wilke hat ne neue Wohnung gefunden!
Wir sind alle überglücklich!

Ach, Herr Hesse Sind Sie vielleicht ihr Freund?

1 Antwort
In Rellinghausen fühlt sich Ricarda Wilke am sichersten
von Grasovka | #2-1

Laut XING hat Ricarda Wilke mal für die WAZ-Gruppe gearbeitet.

04.10.2012
15:58
In Rellinghausen fühlt sich Ricarda Wilke am sichersten
von Grasovka | #1

Gut zu wissen, dass Ricarda Wilke jetzt eine Wohnung gefunden hat, in der sie sich wohlfühlt.

Aus dem Ressort
Karstadt-Zentrale in Essen vor massivem Jobabbau
Karstadt
In der Karstadt-Hauptverwaltung in Essen-Bredeney ist offenbar jeder fünfte Arbeitsplatz in Gefahr. Der Betriebsrat wollte sich zu den kursierenden Zahlen nicht äußern. Die Stimmung ist aber nicht nur in der Zentrale gedrückt, auch im Kaufhaus am Limbecker Platz sind die Sorgen weiter groß.
Razzia in den Problemhäusern an der B 224 in Essen
Schrottimmobilien
Das Einwohnermeldeamt hat eine Häuserzeile an der Gladbecker Straße (B 224) kontrolliert. In den heruntergekommenen Wohnungen leben vorwiegend rumänische Armutsflüchtlinge. Auf dem Hinterhof türmen sich Müllberge. Die Nachbarn verfolgen den Niedergang mit einer Mischung aus Ohnmacht und Wut.
Vortrag über IS-Terror an der Uni Essen findet doch statt
Hochschule
Die Uni Duisburg-Essen hatte einen Referat-Abend über die Vorgänge in Syrien zunächst verboten. Man fürchte um die Sicherheit der Gäste, hieß es. Nach einem Gespräch mit studentischen Vertretern hat Uni-Rektor Ulrich Radtke jetzt alle Sicherheits-Bedenken ausgeräumt. Ein neuer Termin steht fest.
Penetrante Spendensammler und Infostände verärgern Kunden
Infostände
Werbende Tierschützer oder Parteien und genervte Bürger in der City: Passanten beklagen Anzahl der Stände und hartnäckige Sammler. Vorgaben gibt es durchaus, sagt die Stadt, denn die Anzahl und die Standorte seien genau festgelegt. Musiker etwa sollen alle 30 Minuten weiterziehen.
Pro Asyl ist besorgt über Missstände im Essener Opti-Park
Flüchtlinge
Beim stadtweiten Runden Tisch zum Thema Asyl berichteten Ehrenamtliche, die Situation im Opti-Park habe sich zwar verbessert. Sorgen bereitet ihnen jedoch die Sicherheitslage in der Notaufnahmestelle: „Eine Mutter erzählte, dass ihre 18-jährige Tochter mehrfach belästigt wurde.“
Umfrage
Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

Die Stadt Essen will Ehrenamtliche mit einer sogenannten Freiwilligenkarte würdigen. Dass die Ehrenamtlichen mit dem Ausweis auch Vergünstigungen - beispielsweise für kulturelle Einrichtungen - erhalten, ist derzeit nicht möglich. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos