Das aktuelle Wetter Essen 15°C
Geburtenanstieg

In Essen werden wieder mehr Kinder geboren

28.12.2012 | 18:11 Uhr
In Essen werden wieder mehr Kinder geboren
Jeanette und Patrick Müller mit ihrer im Elisabeth-Krankenhaus geborenen Tochter Mia sowie deren großem Bruder Luca (6).Foto: Sebastian Konopka

Essen.   Deutschlandweit werden immer weniger Kinder geboren. Doch in Essen ist die Geburtenrate deutlich gestiegen: Etwa 5,15 Prozent mehr Kinder sind 2012 geboren worden als im Vorjahr. „Die Zahl der Geburten nimmt seit Jahren zu“, sagt die Oberärztin für Geburtshilfe Dr. Angela Köninger.

Erst in der vergangenen Woche gab das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung alarmierende Zahlen heraus: Erneut ist die Geburtenrate in Deutschland - das im europäischen Vergleich auf einem hinteren Platz rangiert - gesunken. Blickt man jedoch nach Essen, zeigt sich, die Geburtenrate entwickelt sich gegen den Trend - und zwar positiv.

Am gestrigen Morgen kam im Elisabeth-Krankenhaus das 2000. Kind zur Welt, „wenn wir die Anmeldungen werdender Mütter betrachten, ist damit zu rechnen, dass in diesem Jahr noch 20 weitere Kinder bei uns geboren werden“, sagt Klinik-Sprecher Thomas Kalhöfer. Macht in Summe (im Vergleich zum Vorjahr) ein Plus von 76 Geburten. Mit einer Rekordzahl wartet auch die Uniklinik auf: 1205 Geburten bis zum gestrigen Tage; im Vorjahr kamen dort 1093 Kinder zur Welt (plus 112). Ein Trend, der an der Uniklinik nicht neu ist: „Die Zahl der Geburten nimmt seit Jahren zu“, sagt die leitende Oberärztin der Klinik für Geburtshilfe Dr. Angela Köninger.

Die Geburtenrate steigt

Was Eltern dazu bewegt, eines der beiden geburtenstärksten Krankenhäuser Essens zu wählen? Die Mutter der gestern per Kaiserschnitt geborenen Mia fand wichtig, „dass es hier im Elisabeth-Krankenhaus eine Intensivstation gibt. Mein Sohn Luca wurde hier vor sechs Jahren geboren und kam drei Wochen zu früh zur Welt“, sagt Jeanette Müller. „Damals haben wir uns die Geburtshilfestationen genau angeschaut, bevor wir uns entschieden haben.“ Die gute Betreuung und medizinische Versorgung hätten überzeugt: „Da war bei der zweiten Schwangerschaft sofort klar, dass wir wieder hierher kommen.“

Mit Stolz blickt auch das Marienhospital auf die steigende Geburtenrate . Wurden 2011 exakt 577 Kinder in dem Altenessener Krankenhaus geboren, so waren es in diesem Jahr bereits 595 Kinder und das Team hofft, in den letzten Tagen des Jahres noch die Zahl von 600 Geburten zu erreichen.

Unter dem Strich sind damit zum Stichtag 28. Dezember bereits 186 (oder 5,15 Prozent) mehr Kinder in Essen geboren worden als im Vorjahr. Was den demografischen Wandel nicht umkehren wird. Aber angesichts von Statistiken, die immer stärker rückläufige Geburtenzahlen in weiten Teilen des Landes ausweisen, ist bereits dieser leichte Anstieg positiv zu werten.

Doch selbst wenn Familien sich für Kinder entscheiden, mehr als zwei Babys bekommen Frauen selten. Für Patrick und Jeanette Müller sei zwar auch das zweite Kind ein Wunschkind gewesen, doch damit hat die junge Familie auch schon mit ihrer Familienplanung abgeschlossen.

Zur Absicherung gegen Altersarmut brauchen Eltern im Sozialstaat schließlich auch kaum Kinder. Im Gegenteil machen sich Eltern, die Kind und Karriere vereinen wollen, sich eher Gedanken, wie sie die Kinderbetreuung organisieren können. Davon, den Regelanspruch auf einen Kinderbetreuungsplatz erfüllen zu können, ist auch die Stadt Essen noch weit entfernt.

Deutschland rangiert auf der Tabelle weit hinten

Bei 1,39 Kindern pro Frau lag der statistische Durchschnitt in Deutschland im Jahr 2010. Damit liegt Deutschland in Europa auf Rang elf. Die Liste wird von Island (2,2 Kinder/Frau) angeführt. Die Liste der dauerhaft kinderlosen Frauen führt Deutschland sogar weltweit an.

Als Gründe gegen ein Kind werden die niedrige gesellschaftliche Anerkennung für berufstätige Mütter und die schlechte Vereinbarkeit von Familie und Beruf genannt. Hinzu kommt die leichtere Verfügbarkeit von Verhütungsmitteln.

Claudia Pospieszny



Aus dem Ressort
Lachen für gute Laune - und die Bäume im Grugapark
Lach-Yoga
Jeden Montag ist an der Orangerie im Grugapark ab sofort Lach-Yoga angesagt: „Hihihi. Hohoho. Hahaha.“ Die Spenden der Teilnehmer fließen komplett in die Wiederaufforstung. Wer die lachende Gruppe beobachtet, schüttelt verdutzt den Kopf oder lacht ganz selbstverständlich mit.
An der Essener Uniklinik mit Kunstblut den Ernstfall proben
Lokales
30 Medizinstudenten spielen bei der Sommerakademie für Notfallmedizin am Uniklinikum Essen realitätsnahe Unfallszenarien durch. Höhepunkt: ein Geiseldrama. Blut fließt, es wird geschrieen und unter Hochdruck operiert. Bei der gestrigen Abschlussübung war auch das SEK dabei.
Stadtwerke Essen führen neuen Tarif ein
Energieversorgung
Der städtisch beherrschte Energieversorger aus Rüttenscheid vereinfacht seine Tarifstruktur: „Essen Gas“ ersetzt „Klaro“. Der Preis bleibt stabil - mindestens bis Mitte nächsten Jahres. Für einige Kunden wird es sogar günstiger.
Hundstage für Tiertrainer
Arbeitsrecht
Seit dem 1. August benötigen Hundetrainer aufgrund einer Neuerung des Tierschutzgesetzes eine Erlaubnis des Ordnungsamtes, um ihre Tätigkeit weiterhin ausüben zu dürfen – viele Betreiber von Hundeschulen bangen nun um ihre Existenz
Groß-Asyl in Essens Süden rückt näher
Flüchtlinge
Essen rechnet mit einem Okay des Landes für das Groß-Asyl. Der Standort Wallneyer Straße ist dabei schon so gut wie ausgeschieden. Alle Signale aus Politik und Verwaltung deuten darauf hin, dass das Heim auf dem ehemaligen Kutel-Gelände entsteht.
Umfrage
Wie bewerten Sie das Umsonst-und-draußen-Stadtfest
 
Fotos und Videos
Auftakt zum Festival
Bildgalerie
Essen original
Proben für die Premiere
Bildgalerie
Theater Freudenhaus.