Das aktuelle Wetter Essen 6°C
Abiturienten

In Essen hält sich die Kritik am Verbot von Abi-Scherzen und Motto-Wochen an Schulen

16.07.2012 | 12:00 Uhr
Funktionen
In Essen hält sich die Kritik am Verbot von Abi-Scherzen und Motto-Wochen an Schulen
In der letzten Unterrichtswoche vor Beginn der Abi-Klausuren feiern viele Abiturklassen eine Mottowoche. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Hohe Erwartungen, Druck, fehlendes Vertrauen: Lehrer Wolf Winkelmann sieht das als mögliche Gründe für die Exzesse bei den Motto-Wochen. Weiter wird Kritik laut am Entschluss, Abi-Scherze und ähnliches in Essen im kommenden Jahr gänzlich zu verbieten.

Die Motto-Wochen der Abiturienten sind gestrichen, so hat es kürzlich die Direktorenversammlung in Essen beschlossen . In der Motto-Woche an Gymnasien und Gesamtschulen kamen Schulabgänger in ihrer letzten Woche bislang verkleidet zum Unterricht. Das war nicht das Problem. Problematisch wurde es, als diese bunten Tage an einigen Schulen zu Exzessen wurden: Feiernde steckten Papiercontainer an und störten andere Schüler beim Klausurenschreiben.

Das Verbot brachte den Protest der Schüler: „Ziemliche Frechheit“ nannte es Max Rodermund, Abiturient des Maria-Wächtler-Gymnasiums und Bezirksschülersprecher für Essen. Er meinte das Verbot, das über die Köpfe der Schüler hinweg beschlossen wurde. Ebenso sieht es Wolf Winkelmann (35), der gerade sein Referendariat als Lehrer für Geographie und Sport beendet hat.

Erziehungsauftrag nicht vergessen

„Natürlich darf es solche Ausschreitungen nicht geben. Aber fragt irgendwer nach dem Grund für das exzessive Verhalten einzelner Schüler oder ganzer Gruppierungen“, wirft Winkelmann auf. „Nach Ausschreitungen im Fußball wird auch nicht der Fußball verboten“. Als ehemaliger Lehrer am Maria-Wächtler-Gymnasium, und durch die Kooperation mit dem Helmholtz Gymnasium, habe er einen Blick in die Schulen werfen können. Eine Erfahrung in puncto Feiern: Vor allem die Schüler neigten zu Exzessen, „die weniger erfolgreich sind“. Sie seien aber nicht auf den Kopf gefallen, sondern vielmehr einem Schulsystem ausgesetzt, das massiv unter Druck setzen könne. „Den spüren manchmal auch Lehrer“, sagt Wolf Winkelmann. Vor allem an Gymnasien. „Wenn nur Leistung und nicht das Individuum zähle, laufe es falsch.

Auch er habe mit Schülern zu tun gehabt, deren Eltern sich getrennt hatten oder die Drogenprobleme hatten. Die ausgeflippt seien, ihn angespuckt hätten. Da sieht er aber seinen Erziehungsauftrag als Lehrer. Dazu gehöre es, einen Schüler zu Hause zu besuchen und zu fragen, warum er nicht zum Unterricht kommt. Für den Beruf und den Einsatz habe er an der Gesamtschule Bockmühle „Feuer gefangen“. Wenn aber Schüler kein Vertrauen in Schule und Lehrer hätten, dazu Druck erführen, dann könnten sie die Schule als Gefängnis erleben. Wenn es keine Freiheiten gibt, sondern Menschen, „die über sie bestimmen.“ Dann bedeute das Ende der Schulzeit mitunter einen Ausbruch: „Hat mal jemand gefragt, warum es an anderen Schule funktioniert?“ Und: „Wie soll sich ein junger Mensch verhalten, der sich einem übermächtigen System gegenübersieht, wenn er diesem nach 13 Jahren entflieht. Soll er brav Danke sagen? Wie muss kommenden Jahrgängen ein weiteres Verbot und somit eine weitere Entmündigung durch die Entscheidung über die Köpfe der Schüler hinweg erscheinen? Welche Reaktionen erwartet die Lehrerkonferenz? Wenn Schüler zu mündigen Bürgern erzogen werden sollen, können derartige Verbote kaum zur Persönlichkeitsbildung führen.“

"Demokratie sieht anders aus"

Insofern stelle sich die Frage, ob die Entscheidung für das Verbot dem Grundgedanken der Oberstufe widerspreche: „In den Richtlinien heißt es, die Schüler sollen in die Arbeit und Entscheidungsprozesse der Schule einbezogen werden“, sagt der Lehrer und meint: „Demokratie sieht anders aus.“ Das Verbot hält er für einen Schnellschuss, der sich hoffentlich „zum Anstoß für eine Diskussion herausstellt. Wir behandeln sonst nur das Symptom und fragen nicht nach Ursachen.“ Bleibt es beim Verbot, „werden die Schüler andere Wege finden, Frust oder Enthusiasmus loszuwerden“, ist Wolf Winkelmann überzeugt. So sei im Internet die Idee zu lesen, eine Demonstration statt der Motto-Woche anzumelden, die den rechtlichen Rahmen für die Schüler sichern würde.

Dominika Sagan

Kommentare
16.07.2012
14:45
In Essen hält sich die Kritik am Verbot von Abi-Scherzen und Motto-Wochen an Schulen
von Kurze6843 | #3

Na ist doch eine klare Sache ! Alles was auch nur in seltenen Fällen nicht so läuft - ABSCHAFFEN !

Ohne Rücksicht auf die Schüler die wenigstens an 1 Tag mal machen können was sie wollen...
Ich hätte damals bei so einem erbot aber einen Aufstand gemacht und wäre sicher nicht allein gewesen !
(Bei uns lief es übrigens ruhig ab !)

16.07.2012
13:45
In Essen hält sich die Kritik am Verbot von Abi-Scherzen und Motto-Wochen an Schulen
von dummmberger | #2

Wie wird eigentlich eine Schule reagieren, wenn die Abiturienten die Schule stürmen, um ihren Abischerz durchzuziehen?
Holt die dann die Polizei, um die Schule zu räumen?
Erhalten Schüler, die 8 oder 9 Jahre die Schule besucht haben, wegen dieser Sache dann lebenslanges Hausverbot?

Ich weiß jedenfalls, dass dieses Verbot mich, wenn ich noch Abiturient wäre, erst recht motivieren würde.

Vor einiger Zeit gab es doch schon ein Verbot an einer Essener Schule, wo die Abiturienten zum Abischerz ein Konzert mit Mickie Krause organisiert hatten. Nach dem Verbot durch die Schulleitung wurde das ganze kurzerhand als Straßenfest (ordnungsgemäß angemeldet) direkt vor dem Schulgelände durchgeführt.

1 Antwort
In Essen hält sich die Kritik am Verbot von Abi-Scherzen und Motto-Wochen an Schulen
von runningvalentino | #2-1

Sie kennen aber schon den Unterschied zwischen Schulgelände und vor dem Schulgelände ???

Warum laden Sie die Feiernden denn nicht zu Ihnen nach Hause ein?

Lehrer sind sie wohl nicht, oder doch ?

16.07.2012
13:18
Verquere Argumentation
von graphos | #1

Lieber Herr Winkelmann, Ihrer Argumentation, dass es am Schulsystem liegt, kann ich nicht folgen. Will ich auch gar nicht. Die Motto-Wochen und damit einhergehende Aktionen unterliegen seit jeher ungeschriebenen Gesetzen. Die geduldeten Freiheiten bei den Abispäßen hören immer da auf, wo andere mehr oder weniger stark behindert, beeinträchtigt oder geschädigt werden. Wenn also in Zeiten immer exzessiveren Feierns diese ungeschriebenen Gesetze unterwandert werden, dann ist das nicht das Schulsystem, das Schuld trägt, sondern die versagende Selbstregulierung durch den Abschlussjahrgang.

Aus dem Ressort
Abschied vom Bad am Südpark, einem Schwimmbad mit Seele
Bad am Südpark
Für viele Stammgäste war das Bad am Südpark ein zweites Zuhause. Hier ging es nicht nur um Schwimmen und Wassergymnastik, hier teilte man auch Freude...
OB Paß fühlt sich als klarer Punktsieger
SPD-Mitgliederentscheid
Bei der ersten Konferenz vor dem Mitgliederentscheid in der Essener SPD über die OB-Kandidatur wusste Reinhard Paß eine Mehrheit zu überzeugen.
Ruf nach Ordnung wird trotz „Pick up“-Erfolges wieder lauter
Willy-Brandt-Platz
Zwar mausert sich das „Pick up“-Projekt der Suchthilfe zu einem sozialpolitischen Überraschungserfolg. An den Auswüchsen des Trinker-Treffs kann es...
Essener Juwelier Mauer bezieht Lokal des Café Overbeck
Traditionscafé
Juwelier Andreas Mauer kauft das Haus der Familie Overbeck an der Kettwiger Straße. Das Café schließt am Jahresende, Mauer will im Herbst eröffnen.
Batman-Star Christian Bale trinkt Stauder-Bier aus Essen
Stauder
Christian Bale hat im Interview mit dem Magazin der Süddeutschen Zeitung ein Stauder-Bier getrunken. Jetzt lädt ihn die Brauerei zur Verköstigung ein.
Fotos und Videos