Im Festzug mit einem Whirlpool

Karneval ist auch im Nachbarland Holland ein Erlebnis. Das wissen die Essener Karnevalisten spätestens seit dem Jahr 2000. Damals fuhr erstmalig eine größere Gruppe unter Leitung des Rüttenscheider Karnevalsvereins zum „Gekke Maondaag“ nach Velden knapp hinter der Grenze in der Provinz Limburg.

Die erlebnisreiche Fahrt ins Nachbarland wäre in diesem Jahr fast ausgefallen. Unter Leitung des Prinzenrats der Stadt ging aber doch noch eine Gruppe mit 90 Karnevalisten aus Essen und Oberhausener auf die Reise nach Velden.

Schon kurz nach dem Eintreffen in der niederländischen Stadt führte der Weg zum Aufstellplatz, wo der für die Essener Gäste bereit stehende Umzugswagen wartete. Dann ging es auch schon los, vorne weg mit dem Spielmannszug „Glück Auf“ Kupferdreh. Trotz leichten Regens war die Stimmung gut.

Die Niederländer zeigten einmal mehr ihr Talent als Wagenbaumeister. Sehenswerter Höhepunkt des Umzugs durch die Stadt war ein fahrender Whirlpool mit den beeindruckenden Maßen von vier Mal vier Metern. Da ließen es sich auch einige Essener Gäste nicht nehmen, und tauchten vorübergehend in das 40 Grad warme Wasser ein.

Nach dem Zug durch das idyllische Velden wurde noch zünftig mit den Karnevalisten aus Holland gefeiert. Auf der kurzweiligen Heimfahrt ins Ruhrgebiet waren sich die Essener Gäste sicher: Velden, wir kommen wieder.